Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Scorpions stehen auf Trainer-Hündin

Eishockey-Oberliga Scorpions stehen auf Trainer-Hündin

Tierisch was los in Mellendorf: Trainer-Hündin Sheila ist der Liebling der Eishockey-Spieler der Hannover Scorpions. Spieler Dennis Schütt will auch einen Hund. Die Indians spielen Dienstag am Pferdeturm gegen Halle.

Voriger Artikel
Arbeitssieg für die Hannover Scorpions
Nächster Artikel
Wer darf heute im Eis-Derby jubeln?

Niedlicher Liebling: Spieler Dennis Schütt (rechts) sucht die Aufmerksamkeit von Trainer-Hündin Sheila.

Quelle: Hartung

Mellendorf. Haben die Hannover Scorpions ein neues Maskottchen? Bislang war es Scorpi. In dem großen Tierkostüm steckt regelmäßig eine Person aus dem Umfeld des Eishockey-Oberligisten, winkt den Fans vom Eis aus freundlich zu und ist deren Liebling. Doch im Kabinentrakt bei der Mannschaft ist das anders, dort hat Scorpi jetzt Konkurrenz bekommen: Sheila. Hier ein Leckerli, dort den Kopf streicheln – an dem elf Wochen alten Schäferhundmischling kommen die Spieler der Scorpions nicht vorbei, wenn Sheila sich nach der Partie zwischen Kabine und VIP-Raum aufhält.

„Sheila ist eine richtig gute Freundin von uns geworden“, sagt Dennis Schütt und lacht. Für den Abwehrspieler ist es sogar zum Ritual geworden, sich vor dem Gang unter die Dusche zunächst um den Hund von Trainer Dieter Reiss zu kümmern. „Ich mag Hunde. Nach Saisonende möchte ich mir auch einen anschaffen, dann ist mehr Zeit dafür“, sagte Schütt nach dem 3:1-Heimsieg ge­gen die Saale Bulls Halle.

Und es wird noch tierischer. Was für Schütt ebenfalls fester Bestandteil für die Zeit nach dem Spiel ist: Sobald er seinen Helm ab­nimmt, trägt er eine Pudelmütze mit einem Pinguin drauf. Der Offensivverteidiger der Scorpions ist Fan der Pittsburgh Penguins, amtierender Stanley-Cup-Sieger in der National Hockey League (NHL): „Das ist zwar momentan einfach, Fan der Penguins zu sein. Aber das bin ich schon seit meiner Kindheit, habe also auch die schweren Zeiten dieses Teams mitgemacht.“

In diesem Zusammenhang verrät Schütt auch, dass seine angestammte Rückennummer 58 kein Zufall ist: „Die hatte ich damals auch schon bei den Indians.“ Die 58 trägt bei den Penguins sein Vorbild, Kris Letang. Der Kanadier gehört seit Jahren zu den besten NHL-Verteidigern und beeindruckt mit Eleganz in seinem Spiel. Die Teamkollegen der Scorpions wissen um das Idol ihres Mitspielers – und rufen ihn „Schüttang“. Auf seinem Schläger hat Schütt sogar seinen Spitznamen vermerkt: „Schuettang“; wobei der im Englischen fehlende Umlaut bereits berücksichtigt ist.

Indians am Dienstag zu Hause gegen Halle

Nach fünf Spielen binnen zehn Tagen haben sich die Scorpions vorerst eine Pause verdient. Im Einsatz sind dafür heute die Hannover Indians, die die 0:7-Pleite vom Sonntag aus Essen schnellstmöglich aus den Trikots bekommen wollen. Zu Gast am Pferdeturm ist ab 20 Uhr Halle. Ende Januar gewannen die Indians in Sachsen-Anhalt mit 2:1 nach Verlängerung.

Von Stephan Hartung

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Hannover Scorpions
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Fußball-Tabellen
Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Die Recken gegen den TV Hüttenberg im Spiel

Am Sonntag hat der TSV Hannover-Burgdorf sich im Heimspiel gegen Aufsteiger TV Hüttenberg durchgesetzt.