Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Regional Luther sind angefressen
Sportbuzzer Sportmix Regional Luther sind angefressen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 06.03.2018
Borislaw Vorkapic(TSV) BB OL Neustadt Quelle: CHRISTIAN HANKE
Anzeige
Basketball

Die Oberliga-Männer des TSV Neustadt II haben einen beeindruckenden Schlussspurt hingelegt und dadurch einen 90:66-Sieg eingefahren. Im Duell mit dem zuvor punktgleichen Regionalliga-Absteiger SC Weende lagen sie zwar von Beginn an in Führung – doch diese betrug auch nach drei Abschnitten nur zehn Punkte. Erst im finalen Viertel sorgten die Neustädter für klare Verhältnisse und entschieden dieses gegen nur zu sechst angetretene und immer müder werdende Weender mit 29:14 für sich.

TSV Neustadt II: Benkelberg (22), Tsokos (12), Eggers (10), Kleyböcker (10), Hennig (8), Alchatti (7), Gebauer (6), Siegmann (5), M. Vorkapic (3), B. Vorkapic (3), Masala (2), Noll (2)

Die schwarze Serie ist zu Ende. In der Bezirksliga verbuchte der TSV Neustadt III nach zuvor zwölf Pleiten seinen ersten Saisonsieg. Im Derby gegen den TSV Stelingen gab es sogar einen 81:68-Erfolg. Die Gäste aus Stelingen hatten mit argen Personalsorgen zu kämpfen. Nur weil die U-18-Akteure Timo und Ole Schmitz den Kader verstärkten und erstmals mit ihrem ältesten Bruder Jan Schmitz aufliefen, kamen die Stelinger auf sieben Aktive. Beim TSV Neustadt III saßen dagegen auch Akteure aus dem Oberliga-Kader auf der Bank.

Dennoch war das Duell zunächst eines auf Augenhöhe. Mit 20:18 gewannen die Stelinger das erste Viertel und blieben bis zum 44:39 zur Pause in Front – fünf Punkte schafften die Stelinger im folgenden Viertel nur noch. Die Neustädter fanden Lücken und übernahmen mit 63:49 die Führung. Das war die Entscheidung, wenngleich der TSV Stelingen den Schlussabschnitt gewann.

TSV Neustadt III: Schöneberg (31), Dubinin (19), Alchatti (13), Smith (6), Beger (4), Henrique (3), Seegers (3), Eitzmann (2), Mesfut, Tarraf TSV Stelingen: Hennig (28), J. Schmitz (19), Kafka (13), Aslanbaba (5), T. Schmitz (3)

Der Abschied aus ihrer Grundschulhalle ist für den TSV Luthe ausgefallen. Das Team, das die nächsten Heimspiele im Wunstorfer Hölty-Forum austragen wird, wartete wie auch Gegner Hannover Dragons vergeblich auf die Schiedsrichter aus Neustadt. „Angeblich wusste dort niemand etwas von dieser Schiedsrichter-Ansetzung. Anscheinend ist dort nur noch die erste Mannschaft wichtig“, ärgerte sich Luthes Teamsprecher Arne Grahle.

Die Partie gegen die Dragons und die danach schon mögliche Meisterschafts-Party fielen aus. „Wirklich schade, es wäre das letzte Spiel auf unserem Parkettboden gewesen. Unsere Halle war ausverkauft. So viele Fans hatten wir länger nicht mehr zu Besuch“, monierte Grahle.

Zwei Lektionen haben die Oberliga-Frauen des TSV Neustadt erteilt bekommen. Der Vorletzte ging zunächst mit 33:99 gegen die Weser Baskets Bremen unter. Nach dem 17:43-Pausenstand erhöhten die Bremerinnen in den folgenden Vierteln jeweils um 20 Punkte.

TSV Neustadt: Haumann (19), Scherwing (7), Gust (5), Gerdes (2), Lachmann, M. Röver

Kaum besser war es beim 45:105 gegen den Osnabrücker TB II, zur Pause stand es 27:52.

TSV Neustadt: Gust (19), Scherwing (12), Lachmann (5), M. Röver (4), Boge (3), Gerdes (2), Trapp

Von Matthias Abromeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Videoclipdancing-Formation JenGeneration wird bei der neunten Springer Sportgala als beste Mannschaft geehrt. Nils Moldehn und Paulina Döbbe gewinnen als Solisten.

06.03.2018

„Ich hatte Glück, es sind nur kleine Stellen. Und ich kann auch nachts schlafen, ohne dass das Bett in meinen Wunden kleben bleibt“ – ein bisschen wird Triathlet Justus Nieschlag aus Lehrte an seinem Sturz beim WTS-Rennen in Abu Dhabi dennoch noch zu knabbern haben.

06.03.2018

Die Rollstuhl-Basketballer von Hannover United haben zum Saisonabschluss in der ersten Liga ein furioses Finale gezeigt: Bei den Iguanas München siegte der Aufsteiger mit 77:69 (34:33).

05.03.2018
Anzeige