Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Regional Patrick Wojcicki fordert Ronny Mittags IBF-Gürtel
Sportbuzzer Sportmix Regional Patrick Wojcicki fordert Ronny Mittags IBF-Gürtel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 22.02.2018
SCHLAGFERTIG: Herausforderer Patrick Wojcicki (links) und Titelverteidiger Ronny Mittag posierten gestern in Pattensen für den Kampf am 17. März in Hannover. Quelle: Florian Petrow
Anzeige
Pattensen

Pupsgemütlich ging es am Dienstag zu in Pattensen. Im Leine-Hotel hielt der Sauerland-Boxstall seine Pressekonferenz für den Kampfabend am 17. März in der Swiss-Life-Hall ab. Die Unterkunft dient als Teamhotel für Boxer, Trainer, Manager und Organisatoren.

Im Foyer-Kamin knisterte ein Feuer – und auch an der langen Sitz-Tafel war alles ganz behaglich. Kein verbaler Schlagabtausch, alle Beteiligten waren auf Kuschelkurs. Selbst die Protagonisten: Herausforderer Roman Wojcicki aus Wolfsburg und Ronny Mittag, der seinen IBF-Continental-Titel im Mittelgewicht verteidigen will.

Beide richten sich auf einen Kampf über volle zwölf Runden ein. Das übliche K.-o-Getöne? Fehlanzeige. „Ein K. o. unter Druck – das geht in die Hose“, sagt Mittag (29). „Wir sollten einfach nur feines Boxen zeigen.“ Für diese Worte gab’s sogar Applaus von der anwesenden Wojcicki-Fan-Fraktion, die vorher jede Aussage ihres Kämpfers frenetisch bejubelt hatte. Auch Wojcicki weiß: „Einen K. o. kann man nicht erzwingen, der passiert einfach. Und wenn es doch vorher zu Ende geht, ist das für mich auch in Ordnung.“ Vorausgesetzt er selber steht – und Mittag fällt.

Doch der Champion wirkt ziemlich stabil und ausgeglichen. Die Erfahrung des Boxers aus Fürstenwalde (Kampfrekord: 30-2-2) „spricht für sich“, sagt sein Trainer Hartmut Schröder, der sich „sehr sicher“ ist, „dass wir gewinnen werden“.

Trotzdem wird’s für Mittag ein schwerer Abend. Denn Wojcicki (Kampfname: „Wolf“) brennt auf seine ersten Titelkampf: „Ich freue mich auf diese Herausforderung. Und ich gehe davon aus, dass ich den Titel mit nach Hause nehmen werde.“ Aus Hannover hat es der 26-Jährige ja nicht weit. Der Abend in der Swiss-Life-Hall wird praktisch ein Heimspiel, für das sich schon rund 300 Fans aus Wolfsburg angekündigt haben. Wojcickis Trainer, Antonino Spatola prophezeit dem ehemaligen Bundesliga-Kämpfer des BSK Hannover-Seelze und dem Olympia-Teilnehmer von 2012: „Er ist die Zukunft im Mittelgewicht!“

Auf den Heimvorteil setzen auch zwei Wojcicki-Kumpel: Artur Mann (Cruisergewicht) und Besir Ay (Mittelgewicht) – zwei echte Hannoveraner. Ay musste am Dienstag erkrankt passen, seine Vorbereitung gegen den Ungarn Richard Hegyi ist aber nicht gefährdet. Mann dagegen hat noch nicht mal einen Gegner. Einige angefragte Kandidaten haben schon abgewinkt, der Sauerland-Stall will ihm aber auch kein Fallobst anbieten. Ein Name soll zügig kommen.

Mittag wurde indes kreativ und legte sich neben seinem Kampfnamen („High Noon“) auch einen Künstlernamen zu: Lieven Mittag senior, „zu Ehren meines dreijährigen Sohnes Lieven“. Der Kleine habe schon eigene Handschuhe und „weiß auch, was ’ne ordentliche Deckung ist“, flachst Mittag.

Karten für die Box-Gala (ab 20 Euro) gibt es im Internet auf tickets.neuepresse.de oder im NP-Ticket-Shop. Der Vorverkauf laufe gut, sagt Sauerland-Geschäfstführer Frederick Ness, der auf 3000 bis 3500 Fans hofft. In die Halle passen 4500.

Sport1 überträgt den Abend live ab 20 Uhr. Mittag weiß: „Viel Publikum, viel Action – das ist immer ein geiler Kick!“

Von Simon Lange

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es hat spannende Duelle im Bezirk gegeben – der TSV Luthe behielt im Derby gegen Aufsteiger TSV Stelingen nur knapp die Oberhand.

22.02.2018

Die Auswärtsschwäche der Basketball-Damen des TK Hannover haben Wirkungen auf die Tabelle. Das Team rutscht immer weiter ab. Trainer Rodger Battersby ist richtig angefressen.

22.02.2018

Drei von vier Altkreisderbys nach dem Aufstieg in die Oberliga hat die TSV Burgdorf III mittlerweile gegen den Lehrter SV für sich entschieden – das jüngste Duell hätte allerdings keinen Sieger verdient gehabt.

21.02.2018
Anzeige