Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
TSV Hannover-Burgdorf Recken gewinnen gegen Kiel – und sind Erster
Sportbuzzer TSV Hannover-Burgdorf Recken gewinnen gegen Kiel – und sind Erster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:35 23.02.2018
Oh, wie ist das schön: Hannovers Handballer jubeln nach dem 28:27-Zittersieg gegen den THW Kiel. In der Mitte gibt Recke Casper Mortensen den Takt vor.  Quelle: Sielski
Hannover

 Acht Sekunden noch auf der Uhr. Letzter Angriff für den THW, doch der Verzweiflungswurf von Christian Dissinger sauste über die hohe Recken-Abwehr übers Tor. Der hauchdünne 28:27-Sieg war perfekt, Hannover ballert sich auf Platz eins. „Am Schluss entscheiden Kleinigkeiten“, befand Recken-Kapitän Kai Häfner, „wir hatten das Glück auf unserer Seite. Aber ich denke, der Sieg war nicht unverdient. Solche Tage sind sensationell.“

Die TSV Hannover-Burgdorf musste den kniffligen Fall dabei ohne Co-Trainer Iker Romero lösen. Der Spanier wurde am Donnerstag Papa, seine Frau Laura brachte Söhnchen Luis auf die Welt. Für Romero neben Cheftrainer Carlos Ortega auf der Bank: Heidmar Felixson, Coach der Recken-Reserve.

Erstmal setzte aber Kiel die Akzente und zog nach 1:1-Recken-Ausgleich durch Casper Mortensen (150. Saisontor) schnell auf 5:3 davon. Doch Hannover reagierte unbeeindruckt. Vier Recken-Tore in Folge zwangen THW-Coach Alfred Gislason zur Auszeit. Er sah sich jetzt schon gezwungen, seinen noch nicht top-fitten Superstar Domagoj Duvnjak zu bringen. Brachte nur nichts, weil Hannover weiter Vollgas gab.

TSV Hannover-Burgdorf gegen THW Kiel: die besten Bilder der Partie.

Nach dem Doppelpack von Timo Kastening zum 9:5 brachte Gislason Nationaltorhüter Andreas Wollf für Niklas Landin. Evgeni Pevnov erhöhte trotzdem auf 10:5. Ein 7:0-Lauf der Recken – das Ortega-Team ließ seine Muskeln spielen. Als dann Duvnjak noch nicht mal das leere Tor traf und die Recken trotz zweifacher Unterzahl auf 12:7 stellten, träumten die Fans in der Tui-Arena vom dritten Sieg in Folge (Liga und Pokal) gegen den THW. Doch nach Mortensens zweiten Siebenmeter zum 13:9 fielen die Recken in ein kleines Loch. Kiel konterte eiskalt mit einem 4:0-Lauf. Miha Zarabec traf mit seinem Strahl zum 13:13. Der Vorsprung war dahin. Spielmacher Morten Olsen warf die Recken mit einer Mini-Führung (14:13) in die Pause.

Nach dem Wechsel ging Recken-Ballermann Mortensen Kiels Wolff so richtig auf die Nerven. Im ersten Durchgang hatte er ihn vom Siebenmeter-Punkt mit einem Lupfer genarrt. Jetzt folgten ein Tunnel zum 15:13 und ein weiterer Lob zum 16:15. Wolff hämmerte frustriert mit beiden Fäusten auf den Boden. Zu seinem Glück trafen seine Vorderleute. Kiel holte sich beim 17:16 die Führung zurück, daran konnte auch der inzwischen für Ziemer eingewechselte Malte Semisch nichts machen.

Jetzt ging es Schlag auf Schlag: Ausgleich Recken, Ein-Tor-Führung Kiel – bis hin zum 22:22. Von da an probierte sich Hannover am minimalen Vorsprung, diesmal glich Kiel jedes Mal aus.

Wildwest-Handball in den letzten Minuten. Da kam ein ruhender Ball vom Siebenmeterpunkt gelegen. Mortensen netzte zum 28:25 ein. Die Vorentscheidung? Nein! Hannover musste nochmal zittern. Aber vier Minuten später führten die nun seit 13 Spielen ungeschlagenen Recken ihr Siegertänzchen auf.

Und: Sie grüßen vom Platz an der Sonne – die Rhein-Neckar Löwen spielen erst wieder am 1. März. Der Recken-Wahnsinn geht weiter.

Von Simon Lange

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Recken-Kapitän ist erleichtert über das Ende der Bundestrainer-Diskussion und konzentriert sich auf sein Clubteam. Am Donnerstag geht es führ ihn und die Kollegen gegen den THW Kiel.

22.02.2018

Die Recken kommen immer mehr ins Rollen. Zum Start der Rückrunde gab’s am Donnerstagabend den zweiten deutlichen Sieg beim 33:26 in Stuttgart. Hannovers Top-Handballer setzen sich oben fest, stehen auf Rang zwei. Europa? Scheinbar fast gebongt mit der neuen Power. Die Recken sind nicht aufzuhalten – nicht mal von der Deutschen Bahn.

21.02.2018

Die Handball-Recken der TSV Hannover-Burgdorf bleiben in der Erfolgsspur. Sie gewannen am Donnerstag mit 33:26 beim TVB Stuttgart und sind damit seit zwölf Spielen unbesiegt. Für die Schwaben war es dagegen die zehnte Pleite in Folge. Hannover schiebt sich vorübergehend auf Platz zwei vor.

19.02.2018