Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
TSV Hannover-Burgdorf Recken siegen in Stuttgart mit 33:26
Sportbuzzer TSV Hannover-Burgdorf Recken siegen in Stuttgart mit 33:26
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 19.02.2018
Mit Auge: Recken-Star Kai Häfner bereitet einen Wurf gegen die Stuttgarter Abwehr vor. Quelle: imago/Eibner
Stuttgart

Die Handball-Recken der TSV Hannover-Burgdorf sind zwar noch nicht wieder ganz auf Betriebstemperatur in der Rückrunde. Doch gegen Abstiegskandidat TVB Stuttgart reichte am Donnerstag auch eine lange eher lauwarme und erst spät brandheiße Leistung beim 33:26 (15:13)-Sieg vor 2151 Fans in der SCHARRena im Schwabenländle. Vor allem dank starker Abwehr, Ballermann Morten Olsen – und Martin Ziemer im Tor.

Dafür hatten die Recken einen besonderen Glücksbringer am Start: Ex-96-Keeper Ron-Robert Zieler ist ja mittlerweile Stuttgarter und schaute vorbei. Nicht das erste Mal, dass er beim Handball ist: „Ich bin öfter mal hier und das hat sich einfach angeboten, wenn Hannover schon zu Gast ist“, erzählte Zieler. Ob er bei den Teams jemanden kennt? Da muss er lachen. „Jeweils die Torhüter. Ich kenne Martin Ziemer und Jogi Bitter sehr, sehr gut“, verriet der Fußballer. Einen Favoriten hat er aber nicht: „Ich versuche, neutral zu bleiben.“ Gut für Zieler: Es blieb zumindest bis Mitte der zweiten Hälfte offen. Denn Kellerteam Stuttgart kämpfte aufopferungsvoll für die Punkte.

Abstiegsangst auf der einen Seite, andere Vorzeichen auf der anderen Die Super-Hinrunde lässt Hannovers Fans von Europa träumen. Zumindest die Effektivität stimmte. Denn immer wenn sie mussten, trafen die Recken auch. Allen voran Spielmacher Morten Olsen, der aus allen Lagen warf - und traf. Und auch in der Abwehr setzten die Recken erneut Akzente. Das machte es Torwart Ziemer immer wieder einfacher bei den Paraden. Allein vor der Pause sammelte er schon zehn davon. Doch auch sein Gegenüber lief heiß – es war ein Torwartduell ganz nach Zielers Geschmack. Aber nicht das, das er erwarten durfte. Bei Stuttgart startete nicht Starkeeper Jogi Bitter, sondern Youngster Jonas Maier (24) – mit starker Leistung.

Doch die Recken sind mittlerweile abgeklärt genug. Nach der ersten Führung durch Kreisläufer Ilija Brozovic (4:3, 5. Minute) machten sie immer genau so viel, um Stuttgart auf Abstand zu halten. Es blieb bei einer knappen Führung.

Erst in Halbzeit zwei wurde es deutlich. Weil Ziemer weiter stark hielt – und die Recken endlich auch im Angriff aufdrehten. Während Stuttgart im Angriff richtig arbeiten musste gegen die harte Recken-Defensive, fiel es vor allem Hannovers Spielmacher Olsen und Kapitän Kai Häfner im eigenen Angriff plötzlich leichter. Das sparte Kräfte. Mitte des zweiten Durchgangs wurde es endlich standesgemäß vom Europa-Kandidaten - per schnellem Dreierpack zur Vier-Tore-Führung: Erst traf Olsen, dann Dänen-Kumpel Casper Mortensen und wenige Sekunde später sogar Keeper Ziemer ins leere Stuttgarter Tor. 24:20. Da war die Gegenwehr von Stuttgart endgültig gebrochen.

Nach dem Sieg stehen die Recken vorrübergehend auf Platz zwei, der am Ende die Quali für die Champions League bedeuten würde.

Von Jonas Szemkus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ilija Brozovic blüht bei den Recken auf. Der Kroate gibt insbesondere der Defensive des Handball-Bundesligisten halt.

13.02.2018

Die TSV Hannover-Burgdorf knüpft in der Handball-Bundesliga nahtlos an die starke erste Saisonhälfte an. Vor 4201 Zuschauern in der Tui-Arena setzten sich die Recken mit 36:29 (16:14) gegen GWD Minden durch – dank einer deutlichen Steigerung in der zweiten Halbzeit.

08.02.2018

Handball-Bundesligist TSV Hannover-Burgdorf setzt am Donnerstag mit einem Heimspiel in die Tui-Arena die Saison fort. Gegner ist GWD MInden. Recken-Trainer Carlos Ortega spricht von einer „seltsamen Vorbereitung“, weil ihm zum einen die EM-Teilnehmer lange gefehlt haben. Zum anderen fielen einige Spieler verletzt aus.

06.02.2018