Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Mein Tag in Lwiw

Ostblog – Heiko Rehbergs EM-Tagebuch (Teil 4) Mein Tag in Lwiw

So schnell geht das. 11.30 Uhr pünktlicher Abflug vom sehr modernen Flughafen Lech Walesa in Danzig, 12.30 Uhr Ankunft in Lwiw, wo heute Abend die deutsche Mannschaft gegen Portugal spielt. Eben noch in Polen, jetzt schon in der Ukraine.

Voriger Artikel
Mein erster EM-Erfolg
Nächster Artikel
Im Flieger mit Mario

Nach einem Tag in Lwiw geht es in der Nacht schon wieder nach Danzig.

Quelle: dpa

Lwiw. Das ging so schnell, dass die Flugbegleiterinnen von German Wings es nicht mehr geschafft haben, in allen Sitzreihen das Essen abzuräumen. Bei der Landung wurde aber niemand verletzt von herumfliegenden Gabeln und Löffeln.

Gesprächsthema während des Flugs war, was soll ich sagen, die Freundin von Sami Khedira. Oder genauer gesagt die Beine der Freundin von Sami Khedira. „Länger als die Beine von Per Mertesacker“, kommentierte das der „Münchener Merkur“. Ich habe mich an der Diskussion  – Ehrenwort – nicht beteiligt: Ich habe Flugangst und versinke am liebsten in meinem Sitz und hoffe, dass es nicht rumpelt und ruckelt. Da kann Sami Khediras Freundin gerne neben mir sitzen...

In Lwiw gab es eine angenehme Überraschung. Die Stadt begrüßte den Journalistentross aus Deutschland mit 25 Grad und viel Sonne. Mit dem Bus ging es ins Stadion, und da beginnt nun meine Lieblingsübung: warten. Die Stadt Lwiw hat uns extra eine Reiseführerin gestellt, die sich mit dem charmanten Satz vorstellte: „Ich bin heute ihre Begleitfreundin.“

Wenn Lwiw Sympathiepunkte sammeln wollte, dann ist das der Stadt gelungen. Unsere Begleitfreundin nutzte die Fahrt zum Stadion zu einer kleinen Stadtkunde, seitdem weiß ich: Lwiw ist die Stadt der vielen Namen. Ich habe mir nicht alle merken können, aber man darf auch Lemberg oder Lwow oder Leopolis oder Lemberik sagen.

Heute Nacht um 2 Uhr geht es wieder nach Danzig.Von dort melde ich mich morgen wieder. Bis dann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ostblog – Heiko Rehbergs EM-Tagebuch (Teil 3)
Foto: Ich bin jetzt im Besitz meiner Akkreditierung.

Dzien dobry noch aus Danzig, bevor ich morgen zum Grenzgänger werde und um 11.30 Uhr nach Lwiw in die Ukraine fliege, wo Jogi und seine Jungs morgen ihr erstes EM-Spiel haben.

mehr
Mehr aus Ostblog – Heiko Rehbergs EM-Tagebuch
Public Viewing in Hannover

Wenn die EM-Spiele der DFB-Elf angepfiffen werden, wird Fußballgucken beim Public Viewing wieder zum kollektiven Erlebnis. Hier finden Sie eine Übersicht aller Orte in Hannover.