Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
London sagt mit Musikspektakel Goodbye

Olympia London sagt mit Musikspektakel Goodbye

London ließ es zum Abschluss der Olympischen Spiele noch einmal richtig krachen. Stars aus Rock und Pop heizten Publikum und Sportlern ein, ehe das olympische Feuer nach Mitternacht deutscher Zeit erlöschen sollte.

Voriger Artikel
Gold für die Basketball-Stars aus den USA
Nächster Artikel
Gedopte Kugelstoßerin verliert Goldmedaille

London sagt Goodbye: Olympia ist vorbei.

Quelle: dpa

London. Das war noch einmal very british: Mit einer gigantischen After-Show-Party hat London am Sonntagabend einen lauten und zugleich bewegenden Schlusspunkt unter die XXX. Olympischen Spiele gesetzt. Bevor um kurz vor Mitternacht Ortszeit das olympische Feuer in der britischen Hauptstadt nach 17 Tagen erlöschen sollte, rockten Weltstars der Popmusik das Olympiastadion und verwandelten die Arena in die größte Freiluft-Disco Großbritanniens.

Vor knapp 80.000 Zuschauern im Stadion, unter ihnen Prinz Harry als Repräsentant des britischen Königshauses, und einigen hundert Millionen weltweit vor dem TV heizten Gruppen wie Madness, Pet Shop Boys und One Direction die Stimmung gleich zu Beginn kräftig an. Als dann Ray Davies seinen 45 Jahre alten Hit «Waterloo Sunset» anstimmte, machte sich erstmals so etwas wie Gänsehaut-Atmosphäre breit. Für den zweiten Teil der Rockshow waren weitere Exportschlager der britischen Popmusik angekündigt, darunter George Michael, die wiedervereinigten Spice Girls, Take That, The Who und ein Teil der legendären Gruppe Queen.

Am Anfang des fast dreistündigen Programms hatten 108 Fahrzeuge in der Arena eine typische Londoner Straßenszene in der Rush Hour symbolisiert. Dafür war das Stadion, in dem acht Tage lang die Leichtathleten um Gold, Silber und Bronze gekämpft hatten, in ein Mini-London mit Modellen von Tower Bridge, London Eye und anderen Erkennungsmerkmalen verwandelt worden. Wie schon bei der hochgelobten Eröffnungszeremonie von Regisseur Danny Boyle sollte die Welt sehen: Wir Briten haben Humor, eine Hauptstadt voller Sehenswürdigkeiten, wir sind originell und auch ein bisschen verrückt.

Ein letztes Mal geht die Londoner Abendsonne im olympischen Geiste unter.

Zur Bildergalerie

Tausende Athleten betraten zum Teil durch ein Zuschauerspalier das weite Rund und verbreiteten sofort ausgelassene und fröhliche Stimmung. Viele hatten ihre in London gewonnenen Medaillen umgehängt. Die Fahne der deutschen Mannschaft, die bei der Feier mit zahlreichen Athleten vertreten war, trug Ruder-Olympiasieger Kristof Wilke. Nach dem Einzug der Sportler erhielten die drei Erstplatzierten im Marathon aus der Hand von IOC-Präsident Jacques Rogge ihre Medaillen. Stephen Kiprotich hatte in dem Rennen das erste Olympia-Gold für Uganda seit 40 Jahren erobert.

Schon vor der Schlussfeier hatte Rogge den London-Spielen ein hervorragendes Zeugnis ausgestellt. «Ich bin ein glücklicher und dankbarer Mann. Es waren absolut fabelhafte Spiele», erklärte er. Auch Sebastian Coe, der Chef des Organisationskomitees, lobte die Olympia-Show in den höchsten Tönen: "Wir haben fantastische Spiele abgeliefert. Die Athleten haben eine ganze Generation inspiriert."

Für das Programm waren aus 1000 Musikstücken 30 ausgesucht worden, die für "Best Of British" stehen sollten. "Wir wollen zeigen, was die britische Musik in den vergangenen 50 Jahren geleistet hat", sagte der künstlerische Leiter Kim Gavin. 4100 Darsteller wirkten mit, darunter 3500 erwachsene Freiwillige und 380 Schulkinder.

Wenige Stunden vor der Feier war es nur wenige Kilometer vom Olympiapark entfernt zu einem Großbrand in einer Industrieanlage gekommen, der kurzfristig für Aufregung sorgte. 200 Feuerwehrleute mussten löschen. Die Olympia-Organisatoren teilten aber schnell mit, dass die Zeremonie im Stadion nicht beeinträchtigt sein würde.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wehmut in London
Foto: Mit einer effektreichen Show waren die Olympischen Spiele eröffnet worden. Am Sonntag gingen sie zu Ende.

Die Briten trauern „ihren“ Olympischen Spielen voller Wehmut hinterher. Die Spiele hatten laut Umfragen viele Briten stolz gemacht und Olympia-Kritiker umgestimmt.

mehr
Mehr aus Olympia 2012
Olympische Höhepunkte von 1896 bis 2008