Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportbuzzer Perfektes Jubiläum für den Hannover-Marathon
Sportbuzzer Perfektes Jubiläum für den Hannover-Marathon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:58 19.04.2015
Cheshari Jacob aus Kenia hat nach einem langen Endspurt die 25. Auflage des Hannover-Marathons gewonnen. Quelle: Sielski
Hannover

Wann hat die Polizei schon einmal Grund zur Freude nach einer Großveranstaltung? Friedhelm Stucke, Einsatzleiter beim Stadtmarathon, betonte gestern, dass er 2016 gern wieder in dieser Funktion arbeiten würde. „Es war vollkommen entspannt“, sagte Stucke. Ärger auf den Straßen habe es nicht gegeben, man habe weniger Fahrzeuge abschleppen müssen als in den Vorjahren, und auch die Sanitäter hätten so wenig helfen müssen wie selten zuvor. 17 Einsätze für den Rettungswagen gab es, teilte Stucke mit. In keinem einzigen Fall brauchte ein Arzt zu helfen.

Nicht nur auf der Strecke, sondern auch neben der Strecke wurden Höchstleistungen im Anfeuern abgeliefert. Hier einige Impressionen vom Streckenrand.

Die 25. Auflage des großen Stadtlaufes in Hannover barg noch mehr erfreuliche Aspekte. Erstmals starteten mehr als 20 000 Sportler – genau 20 193 – in den Wettbewerben für Läufer, Handbiker, Inlineskater und Walker. Und auch entlang des Kurses gab es nach einem zögerlichen Auftakt eine überwältigende Resonanz mit 220 000 Besuchern, diese Zahl nannten Oberbürgermeister Stefan Schostok, der Veranstalter und die Polizei übereinstimmend. „Ich bin unglaublich begeistert von der Stimmung in der Stadt“, sagte das Stadtoberhaupt.

Der Marathon im Liveticker zum Nachlesen.

Diese Ansicht teilten auch die Laufprofis aus Afrika und die zahlreichen Amateure aus insgesamt 75 Nationen, die im Marathon und den Rahmenwettbewerben starteten. „Danke, dass ich hier starten durfte. Der Kurs ist sehr schön, ich habe mich wohlgefühlt, und viele Leute haben mich angefeuert“, sagte der Marathonsieger Cheshari Kirui Jacob aus Kenia. Er gehörte zu den sechs Topathleten, die sportliche Bestmarken setzen sollten. Der 31-Jährige verpasste mit 2:09:32 Stunden den Streckenrekord allerdings um etwas mehr als eine Minute. Dafür bot er dem Publikum aber ein spannendes Finale, als er erst dem Feld davonzog, dann von dem Äthiopier Chala Adugna Bekele ein- und überholt wurde und auf dem letzten Kilometer noch einmal konterte. „Ich habe erst auf der Ziellinie gewusst, dass ich wirklich gewinne“, sagte er.

Weniger Spannung, aber dafür eine höherklassige Zeit, gab es bei den Frauen. Souad Ait Salem aus Algerien wiederholte ihren Vorjahressieg, kam aber dieses Mal ohne Fußbeschwerden und daher gleich sechs Minuten schneller durch. Mit 2:27:21 Stunden verpasste sie den Hannover-Rekord nur um 14 Sekunden und resümierte: „Es hat einfach alles geklappt. Ich komme 2016 gern wieder.“

Regionale Titel als Niedersachsenmeister sicherten sich im Marathon Valentin Harwardt (Wolfsburg, 2:25:18) und Alexandra Raddatz von Hannover 96 (2:54:04). Klubkollegin Katrin Friedrich blieb zum dritten Mal in ihrer Heimatstadt unter drei Stunden und genoss die besondere Atmosphäre unterwegs. „Ich laufe durch die Straßen, die ich kenne, und an der Schule vorbei, an der ich unterrichte. Und am Rand stehen Eltern und Kinder und rufen meinen Namen.“

Gefallen am Stadt-Marathon fand auch Flughafen-Chef Raoul Hille, dessen Unternehmen erstmals als Titelsponsor auftrat. „Es war alles stimmig“, sagte der 54-Jährige, der selbst im Halbmarathon startete und 1:48 Stunden für die Strecke brauchte. „Man fühlt sich wohl, Hannover ist eine große Familie“, ergänzte Hille, der zudem für einen guten Zweck (Verein Kinderherz) Spenden sammelte und sich auf die Marathon-Partnerschaften des Flughafens in den Jahren 2016 und 2017 freut.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Wochen vor dem WM-Start hat das deutsche Eishockey-Team den zweiten Testspielerfolg über Frankreich gefeiert. In Ravensburg gelang am Samstag vor allem die Anfangsphase. In der Schlussphase musste die DEB-Auswahl dann aber noch einmal kräftig zittern.

18.04.2015
Sportbuzzer 0:2-Halbfinalrückstand im Fed-Cup - Deutsche Damen brauchen ein Tennis-Wunder

Noch nie hat eine deutsche Fed-Cup-Auswahl einen 0:2-Rückstand noch gedreht. Im Halbfinale in Russland verloren Julia Görges und Sabine Lisicki ihre Einzel. Der erneute Final-Einzug ist damit wohl Utopie.

18.04.2015

Es herrschte nicht nur „Kaiserwetter“ mit viel Sonnenschein zum Auftakt des HAJ Hannover-Marathons. Das olympische Prinzip galt bei den Kinderläufen am Sonnabend: Die Teilnahme ist wichtiger als der Sieg. 

Carsten Schmidt 18.04.2015