Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportbuzzer Der Wind ist unberechenbar
Sportbuzzer Der Wind ist unberechenbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 14.08.2017
Kniffliger Auftakt: Bei stark drehendem Wind entscheiden sich einige Segler kurz nach dem Start für einen anderen Kurs. Quelle: Hillrichs
Anzeige
Segeln

Bei Ostwind ist es richtig knifflig auf dem Steinhuder Meer, das ist am Montag nicht anders gewesen. Zumal es beim Auftakt der internationalen deutschen Meisterschaft kaum mehr als ein Lüftchen gewesen ist, das da geweht hat. Dennoch gingen beim ausrichtenden Schaumburg-Lippischen SV (SLSV) zwei Wettfahrten über die Bühne, und zwar bei strahlendem Sonnenschein, eine geplante dritte kam nicht mehr zustande. „Die Bedingungen waren sehr schwer, der Wind hat auch gedreht“, kommentierte Wettfahrtleiter Heiner Forstmann zufrieden. Vom heimischen Revier ist Frank Bühmann (SLSV) als Siebter am besten platziert.

Guter Start ist sehr wichtig

Bei schwachem Wind ist ein guter Start extrem wichtig, daher waren die 54 Segler in ihren schönen Holzbooten überaus nervös. Jeder versuchte, sich in eine gute Position zu bringen – und dabei nicht über die gedachte Linie zu fahren. Bei beiden Läufen gab es einen Fehlstart, im zweiten Rennen gar drei Disqualifikationen. „Die waren klar drüber“, berichtete Forstmann.

Im ersten Durchgang machte Bühmann alles richtig und gewann vor dem starken Jan ten Hoeve (Plöner SV). Axel Forstmann vom SLSV, Bruder des Wettfahrtleiters, fuhr ebenfalls prima und auf Position drei. Anschließend lief es für beide Routiniers jedoch nicht mehr. Sie erwischten nach der ersten Tonne sozusagen ein Luftloch und fielen deutlich zurück. Bühmann wurde 19., Axel Forstmann 25. – er ist nun Zwölfter im Gesamtklassement. Beide haben indes noch Chancen auf eine Medaille, denn ab fünf gefahrenen Rennen wird das schlechteste Resultat gestrichen. Ten Hoeve führt nach zwei zweiten Rängen schon mit einem stattlichen Vorsprung auf Christian Seikrit (FV Tourensegler Grünau) und Martin Pirner (SG Schwielowsee).

Vier Rennen sind erforderlich

Acht Wettfahrten sollen es beim SLSV insgesamt werden, am Dienstag geht es um 11 Uhr weiter. Vier Rennen sind erforderlich, damit die Regatta als deutsche Meisterschaft gewertet werden kann. Am Mittwoch soll der Wind auffrischen und aus Westen wehen, es sieht also vielversprechend aus für die Veranstalter. Heiner Forstmann jedenfalls ist nicht nur mit dem ersten Tag zufrieden: „Wir sind froh, so viele Sponsoren gefunden zu haben, unter anderem den Flughafen Hannover. Sonst könnten wir diese Meisterschaft nicht durchführen.“ Die Gesamtkosten schätzt der SLSV-Wettfahrtleiter auf rund 20 000 Euro.

Weitere Platzierungen der Segler vom Steinhuder Meer: 24. Alfred Zerfass (SC Steinhuder Meer), 26. Armin Nietert, 28. Johannes Schulte (SLSV), 30. Harry Voss (SLSV)

Von Stefan Dinse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der ersten DFB-Pokal-Runde gibt Domenico Tedesco sein Pflichtspiel-Debüt als Trainer des FC Schalke 04. Gegner ist Regionalligist BFC Dynamo. Außerdem: Duisburg trifft auf Nürnberg und Paderborn auf St. Pauli. Verfolgen Sie alle Spiele im Liveticker.

14.08.2017

Beim eigenen Turnier belegen die Teams der Lila-Weißen in den A-Pokalen jeweils den dritten Platz.

14.08.2017

Der schnellste Mann der Welt hat seine aktive Laufbahn beendet. Im Olympiastadion von London unternahm Ausnahmesprinter Usain Bolt seine allerletzte Ehrenrunde – begleitet von Jubelstürmen und Standing Ovations. Die ersten Pläne für die Zeit nach dem Sport stehen bereits.

14.08.2017
Anzeige