Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportbuzzer Fiona Fischer norddeutsche U-15-Meisterin
Sportbuzzer Fiona Fischer norddeutsche U-15-Meisterin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 13.06.2017
Ihr Stammplatz: Fiona Fischer klettert auch in Bremen ganz nach oben auf das Podest. Quelle: privat
Anzeige
Judo

Die norddeutsche U-15-Meisterschaft im Sportturm der Universität Bremen ist für Fiona Fischer zum Triumphzug geworden. Auf der für diese Altersstufe höchsten Meisterschaftsebene des Deutschen Judo-Bundes feierte die Godshornerin, die für das Judo-Team Hannover auf die Matten geht, abermals den Titel – wie schon auf Bezirks- und Landesebene.

Die 13-Jährige ging in der Gewichtsklasse bis 44 Kilogramm ins Rennen, entschied die ersten beiden Kämpfe gegen Jette Quint (Schleswig-Holstein) und die Vizemeisterin aus Hamburg, Anna Lena Listing, jeweils innerhalb der ersten Minute am Boden. Im Halbfinale stand Fiona der Meisterin aus Bremen und Titelverteidigerin Karina Gappel gegenüber. In letzter Sekunde, bevor es in den Golden Score gegangen wäre, erhielt ihre Gegnerin einen Shido, sprich eine kleine Strafe – und die Godshornerin hatte auch diesen Kampf für sich entschieden.

Im Finale ging es abermals gegen Evelyn Busch (VfL Grasdorf), gegen die Fiona bereits bei der Bezirks- und der Landesmeisterschaft erfolgreich gewesen war. Abermals behielt die Godshornerin die Oberhand, diesmal mit einem Wazari – und hatte damit das Triple perfekt gemacht.

Von Christoph Hage

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

100 Schiffe nehmen an der vom YC von Hagenburg ausgerichteten 33. Auflage teil.

13.06.2017

Team um Rückkehrer Torben Buhre gewinnt die 31. Auflage des Steinhuder-Meer-Handballturniers.

12.06.2017

Lehrterin siegt bei deutscher Jugendmeisterschaft in Willingen und hat nun die WM in Uruguay im Blick. Leon Zweigait hatte sich mehr erhofft.

12.06.2017
Anzeige