Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportbuzzer Seelze setzt auf Klitschko-Schmiede
Sportbuzzer Seelze setzt auf Klitschko-Schmiede
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 12.01.2018
WIEDER IM RING FÜR Hannover-SEELZE: Rückkehrer Raman Sharafa (links). Quelle: Petrow
Anzeige
Hannover

Mit Ukrainern hat Trainer Arthur Mattheis gute Erfahrungen gemacht. Immerhin hat er einst die Klitschko-Brüder nach Deutschland vermittelt. Für die am Sonnabend startende 1. Bundesliga hat sich der Vorsitzende des BSK Hannover-Seelze für drei osteuropäische Boxer entschieden – darunter ein Europameister. „Die Jungs sind richtig fit und körperlich stabil. Ich habe sie mir genau angesehen, der ukrainische Nationaltrainer hat sie zudem empfohlen“, sagt Mattheis. Um 18.45 Uhr steht der erste Schlagabtausch beim BC Traktor Schwerin an. „Wenn wir da siegen oder ein Unentschieden holen, wäre das ein starkes Zeichen“, sagt der BSK-Chef.

Die Bundesliga ist erneut in zwei Staffeln eingeteilt worden, diesmal sind die Seelzer im Norden dabei. „Das Niveau ist generell sehr hoch, aber die Nordstaffel ist noch stärker. Da sind viele Granaten dabei, das ist echt verrückt“, sagt Mattheis. Wer da allein auf eigene Kräfte und den Nachwuchs setze, dem drohe der Traum vom Titel schnell um die Ohren zu fliegen. Daher hat auch der BSK intensiv nach Verstärkung ge­sucht und, wie etliche Clubs, sogar einen EM-Champion gefunden: Im Leichtgewicht könnte Jaroslav Khartsyz aus Charkow gegen Traktor seinen Einstand geben. In der Klasse bis 60 Kilogramm haben die Seelzer mit dem elegant boxenden Artur Bril (Colonia 06) allerdings einen weiteren hervorragenden Mann. „Wir sind wirklich gut besetzt. Wenn sich keiner verletzt, können wir Meister werden“, sagt der BSK-Coach, der gemeinsam mit Dmitrij Schunk verantwortlich ist.

Wer in den acht Gewichtsklassen für die Seelzer antritt, mag Mattheis nicht verraten. Sehr wahrscheinlich wird jedoch Rückkehrer Raman Sharafa (Nordhäuser SV) im Federgewicht als Erster die Fäuste fliegen lassen.

Auch ihren früheren Weltergewichtspublikumsliebling Abass Baraou wollten die Seelzer wiedergewinnen, den Zuschlag bekam aber überraschend Hertha BSC. Nicht zuletzt deshalb hält Mattheis die Berliner für „das vielleicht stärkste Team der Nordstaffel – knapp vor den Schwerinern“. Mit Magomed Schachidov aus München stellt der BSK in dieser Klasse einen amtierenden deutschen Meister, zweiter Titelträger ist Schwergewichtler Eugen Weigel aus Walsrode.

Weitere Trümpfe sind der Armenier Sevak Miroyan (BSK/Halbweltergewicht), in der vergangenen Saison als bester BSK-Athlet ausgezeichnet, und der Ukrainer Juri Chestak (Mittelgewicht).

Für das Superschwergewicht hat Mattheis mit dem Kiewer Alexander Babisch einen 23-jährigen Hünen verpflichtet. „Der wird unsere Fans ebenso beeindrucken wie hoffentlich die Gegner“, sagt Mattheis. Ob das ein Mann vom Format der Klitschkos werden könnte? „Er kommt jedenfalls aus dem Stall wie Vitali und Wladimir. Das spricht für sein Können“, sagt Mattheis, „aber eine Profikarriere wollen viele machen.“ Und nicht wenige mussten sich diesen Traum aus dem Kopf schlagen – wenn das nicht gar andere für sie erledigt hätten.

Die Nordstaffel komplettieren der UBV Schwedt (erster Gegner im Autohaus Kahle am 20. Januar) und die Hamburg Giants. Der Erstplatzierte kämpft am 21. und 28. April mit dem besten Team der Südstaffel (Titelverteidiger Nordhausen, Chemnitz, Straubing oder Hanau).

Von Stefan Dinse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unmittelbar vor dem wichtigen PlayOff-Spiel gegen die Jacksonville Jaguars versetze Star-Running Back Le'Veon Bell die Pittsburgh Steelers in Unruhe und drohte mit einem Streik.

12.01.2018

Der Vizepräsident des Deutschen Handball-Bundes kritisiert im Sportbuzzer-Interview die Debatte um den deutschen EM-Kader: "Der Trainer hat nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht, etwas Neues auszuprobieren."

12.01.2018

Deisterstädter beenden ihre fünfwöchige Spielpause in der Verbandsliga mit dem Heimauftritt gegen den MTV Braunschweig II.

12.01.2018
Anzeige