Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportbuzzer Starker Auftritt von Waspo ohne Happy End
Sportbuzzer Starker Auftritt von Waspo ohne Happy End
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:06 20.01.2017
Von Jörg Grußendorf
Mit Vehemenz: Darko Brguljan traf im Champions-League-Spiel gegen ZF Eger dreimal. Foto: Petrow Quelle: Florian Petrow
Hannover

Sein Team hat in der Gruppenphase der Champions League beim ungarischen Spitzenclub ZF Eger mit 7:10 (4:5, 0:1, 1:1, 2:2) verloren.

Vor gut 600 Zuschauern in der Aladár-Bitskey-Schwimmhalle - die Partie wurde in Ungarn auch live im TV gezeigt - lag Waspo 98 zwar schnell zurück, fand aber genauso schnell wieder ins Spiel. 4:5 stand es nach dem ersten Viertel, es sah alles sehr gut aus. Doch dann wurde der Druck immer größer, die Hannoveraner wurden in die Defensive gedrängt und kamen kaum zu Entlastungsangriffen, geschweige denn zu Toren. „Eger war einmal dreieinhalb Minuten im Angriff“, sagte Seehafer, „das sagt schon einiges aus.“

Aber Waspo 98 hielt stark dagegen, für die erhoffte Überraschung war der Gegner jedoch zu stark. „Die Mannschaft ist schon sehr gut aufgestellt“, sagte Seehafer. Außerdem entpuppte sich die Halle in Egri als „echter Hexenkessel, in dem man sein eigenes Wort nicht mehr verstand“ (Seehafer). So war es sehr schwer für die Gäste zurückzukommen.

Daran konnte auch ein bärenstarker Roger Kong nichts ändern. Der Waspo-Keeper hielt, was es zu halten gab, ab und an auch einmal einen unhaltbaren Ball. „Roger war ein super Rückhalt für uns“, sagte Seehafer.

Eger musste zwar bis zum Schluss mächtig kämpfen, aber gab den Sieg nicht mehr her. „Das Ergebnis geht alles in allem in Ordnung“, sagte Seehafer. „Dass wir verloren haben, das macht uns zwar betroffen, aber wir haben gesehen, dass wir mithalten können. Und mit etwas Glück wäre auch mehr möglich gewesen.“

Clubchef Bernd Seidensticker sieht es ähnlich. „Wir können mittlerweile auch körperlich gegenhalten“, sagte er.

Die Waspo-Tore in Eger warfen: Darko Brguljan (3), Aleksandar Radovic (2), Ante Corusic und Luka Sekulic.

Bei der Landesmeisterschaft der Männer und Frauen sowie aller Jugend-Klassen gibt es für die Sportler 115 Titel zu gewinnen. Olympia-Starter Eike Onnen von Hannover 96 ist nicht dabei - er startet am Sonntag in Frankreich.

22.01.2017

Der Usbeke Denis Istomin sorgt für die erste große Überraschung bei den Australian Open: Die Nummer 117 der Weltrangliste hat den Titelverteidiger Novak Djokovic aus dem Turnier geworfen. Ex-Djokovic-Trainer Boris Becker spricht von einem „Erdrutsch“.

19.01.2017

Nach dem Kreuzbandriss in Rio trainiert Andreas Toba wieder. Der Turner hat genug vom Medien-Rummel und will zurück in die Sporthallen. Der Olympia-Teilnehmer hofft im Sommer wieder erste Wettkämpfe bestreiten zu können.

Carsten Schmidt 18.01.2017