Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportbuzzer US-Justiz erhebt Millionen-Klage gegen Lance Armstrong
Sportbuzzer US-Justiz erhebt Millionen-Klage gegen Lance Armstrong
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 24.04.2013
Auf den ehemaligen Radstar Lance Armstrong kommt eine Millionen-Klage zu. Quelle: dpa (Archiv)
Austin

Die Titel sind futsch, das Image ist ramponiert - jetzt geht es dem gefallenen Radstar Lance Armstrong auch noch massiv ans Geld. Das US-Justizministerium verklagt den texanischen Dopingsünder auf die Rückzahlung von Sponsorengeldern in Millionenhöhe. Das geht aus der am Dienstag (Ortszeit) eingereichten Anklageschrift hervor. Doch nicht nur die Regierung prüft Regressforderungen an den gestürzten Superstar. Sponsoren und ehemalige Partner wollen Armstrong ebenfalls zur Kasse bitten. Auch ein Prozess wegen Meineides steht weiter im Raum.

In der Anklageschrift der Behörden, in der auch der frühere US-Postal-Teamchef Johan Bruyneel eingebunden ist, heißt es: Armstrong habe sich „unrechtmäßig bereichert“. Die Fahrer hätten die Sponsor-Bedingungen durch systematisches Doping verletzt. „Der Strafantrag ist opportunistisch und unaufrichtig“, konterte Armstrong-Anwalt Elliott Peters. „US Postal profitierte enorm vom Sponsoring. Das belegen die eigenen US-Postal-Studien schlüssig.“ Diese hätten gezeigt, dass das Unternehmen von 2001 bis 2004 mindestens 139 Millionen Dollar (knapp 107 Millionen Euro) durch die weltweite Präsenz des Markennamens eingenommen habe.

Das staatliche Unternehmen US Postal zahlte als Hauptsponsor von 1998 bis 2004 rund 40 Millionen Dollar (knapp 31 Millionen Euro) für die Namensrechte am Armstrong-Team. Davon seien rund 17 Millionen (ca. 13 Millionen Euro) an den Kapitän geflossen, der in dieser Zeit sechs seiner insgesamt sieben Tour-de-France-Erfolge einfuhr. „Er hat die Bekanntheit von US Postal dadurch enorm gesteigert“, meinte Peters.

Genau hier liegt der Knackpunkt: Was wiegt mehr - die Erfolge Armstrongs für den Bekanntheitsgrad von US Postal oder die Negativschlagzeilen für das Image des Unternehmens? Der 41-Jährige hatte im Januar in einem TV-Interview gestanden, bei all seinen Tour-de-France-Siegen gedopt zu haben.

Vor zwei Monaten hatte der ehemalige Armstrong-Teamkollege Floyd Landis, der 2006 des Dopings überführt wurde, seinen Ex-Kapitän verklagt. Der 37-Jährige wirft Armstrong Betrug an Steuerzahlern und der Regierung vor. Das US-Justizministerium schloss sich der Klage an. Wohl auch deshalb, weil die Behörde gute Erfolgsaussichten sieht.

Zudem fordert der US-amerikanische Versicherungsgesellschaft SCA Promotions knapp 9,2 Millionen Euro von Armstrong. Das Unternehmen aus Dallas hatte sich geweigert, 5,8 Millionen Euro für den Gewinn seines sechsten Sieges bei der Frankreich-Rundfahrt 2004 an Armstrong zu übereisen. Es kam zum Prozess, in dem Armstrong schwor, keine leistungssteigernden Mittel eingenommen zu haben. Das Gericht glaubte damals dem Ex-Profi. SCA musste letztendlich 7,5 Millionen Dollar (rund 5,5 Millionen Euro) zahlen.

Pikant: Wird Armstrong schuldig gesprochen, kann das Gericht die Schadenssumme verdreifachen. Derzeit wird Armstrongs Vermögen auf 45 bis 85 Millionen Euro taxiert. Zuletzt soll er sich nac hübereinstimmenden Medienberichten vom seinem luxuriösen Anwesen im texanischen Austin getrennt haben. Der Verkehrswert der Villa im spanischen Stil mit einer Grundfläche von knapp 6900 Quadratmetern habe 7,6 Millionen Euro betragen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Ein Mini-Comeback von Lance Armstrong hat sich schnell zerschlagen. Am Donnerstag teilte der Veranstalter US Masters Swimming mit, dass der des Dopings überführte Ex-Radstar von sich aus auf einen Start bei einer Regionalmeisterschaft an diesem Wochenende im texanischen Austin verzichtet habe.

05.04.2013

Radprofi Stefan Schumacher aus Nürtingen hat sich in die Liste der Doping-Beichter eingereiht. Nach jahrelangem Abstreiten packte der 31-Jährige in einem "Spiegel"-Interview aus und belastete seinen früheren Teamchef Hans-Michael Holczer schwer.

29.03.2013

Nach etlichen Teamkameraden hat nun auch Michael Boogerd Doping zugegeben. Der niederländische Ex-Radprofi hat von 1997 bis zum Karriereende 2007 verbotene Substanzen konsumiert, wie er in Interviews gestand. Als Betrüger sieht er sich aber offenbar nicht.

07.03.2013

Eine Minute Stille. Weltweit nahmen sich gestern die Marathonläufer eine Auszeit, bevor sie die 42,195 Kilometer lange Laufstrecke in Angriff nahmen – um der drei Toten und 180 Verletzten zu gedenken, die Opfer des Bombenterrors beim Lauf in Boston geworden waren. In Hamburg trugen die Starter gelb-grüne Armbänder mit der Aufschrift „Run for Boston“, in London liefen die Teilnehmer mit Trauerflor.

22.04.2013

Der alte und neue deutsche Eishockey-Meister heißt Eisbären Berlin. Der Titelverteidiger nutzte gegen die Kölner Haie gleich seine erste Chance und feierte den Titel-Hattrick. Der DEL-Rekordmeister entschied die Playoff-Finalserie wie 2008 mit 3:1 für sich.

21.04.2013

Sebastian Vettel hat den umstrittenen Großen Preis von Bahrain spielend leicht gewonnen. Der dreimalige Formel-1-Weltmeister setzte sich vor dem Lotus-Duo Kimi Räikkönen und Romain Grosjean durch. Pech hatte Fernando Alonso: Der Heckflügel am Ferrari war defekt.

21.04.2013