Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportbuzzer Waspo hofft auf ein Wunder bei Olympiakos
Sportbuzzer Waspo hofft auf ein Wunder bei Olympiakos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 11.01.2018
„Mir ist die Art und Weise sehr wichtig“: Waspo-Trainer Karsten Seehafer. Quelle: Foto: Sielski
Hannover

Von null auf 100. Für die Wasserballer von Waspo 98 Hannover beginnt das neue Jahr gleich mit einem Höhepunkt. Mit einem Kaltstart sozusagen. Es geht im ersten Spiel nach der kurzen Winterpause gleich in der Champions League weiter. Und das beim ungeschlagenen Topfavoriten. Ob die Partie bei Olympiakos Piräus (Sonnabend, 19.30 Uhr) nun das leichteste oder das schwierigste Spiel der Saison für das Team von Trainer Karsten Seehafer ist, das liegt an der Sichtweise.

Seehafer selbst mag sich nicht entscheiden. „Beides“, sagt er. „Leicht, weil niemand etwas von uns erwartet, weil Olympiakos bisher deutlich seine Favoritenstellung untermauert hat. Schwierig, weil wir uns nicht abschießen lassen wollen.“ Letzteres Schicksal erreichte Moskau (9:17) und Belgrad (8:16), die beiden bisherigen Gruppengegner in Athen. In diese Reihe will sich Waspo natürlich nicht eingliedern. „Das wird schwer genug. Dort hat nicht umsonst bisher jeder eine Packung bekommen“, sagt Clubchef Bernd Seidensticker. „Olympiakos ist auf fast allen Positionen stärker als wir.“

Darum hofft Trainer Seehafer, „dass wir einen guten und die einen schlechten Tag haben. Mir ist die Art und Weise, wie wir uns präsentieren, sehr wichtig. Ich will, dass wir aggressiv und voller Emotionen auftreten.“ Und legt nach: „Eine Überraschung in der Champions League würde uns guttun.“ Er meint, dass sein Team, derzeit Tabellensechster in der Gruppe, noch den einen oder anderen Punkt braucht, um am Ende Rang vier zu erreichen, der zur Qualifikation zum Final Eight in Genua berechtigt.

Aber ausgerechnet in Athen, vor etwa 1000 enthusiastischen wie fanatischen Zuschauern? Eher nicht. Auch wenn sich alle Spieler des deutschen Pokalsiegers fit gemeldet haben für die Reise, die Waspo heute antreten wird. Abends und morgen vor dem Spiel wird dann vor Ort noch einmal trainiert.

Waspo-Damen doppelt gefordert: Die Damen des Clubs, souveräner Bundesliga-Tabellenführer, sind am Wochenende zweimal im Einsatz. Morgen spielt das Team um die Torjägerinnen Carmen Gelse (21 Treffer) und Belen Vosseberg (18) um Punkte beim Eimsbütteler TV in Hamburg (15 Uhr). Am Sonntag erwartet Waspo den Hamburger TB (12.30 Uhr) zum Pokal-Viertelfinale im SLZ.

Von Jörg Grußendorf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deisterstädter müssen in der Oberliga beim MTV/BG Wolfenbüttel II auf drei Center verzichten. SG 05 Ronnenberg empfängt in der Bezirksliga den Aufsteiger TSV Stelingen.

11.01.2018

Bundesligist BSK Hannover-Seelze ist kampfbereit. Die erste Aufgabe bei Traktor Schwerin ist keine leichte – Trainer und BSK-Vorsitzender Arthur Mattheis hofft, nicht mit leeren Fäusten heimzukehren.

11.01.2018

Mit Jan Linke hat die im Sommer gegründete Spielgemeinschaft der Handballfreunde Springe und TuSpo Bad Münder einen neuen Trainer für die Männermannschaft gefunden. Henning Jung soll als Sportlicher Leiter die Verzahnung zwischen den Teams vorantreiben.

11.01.2018