Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Behindertensportler des Jahres 2017: „Ohne Knall kann ich einfach nicht“
Thema B Behindertensportler des Jahres 2017: „Ohne Knall kann ich einfach nicht“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 29.01.2018
Elke Seeliger. Quelle: Fahrgastfernsehen/Arp

Mit äußerster Ruhe und größter Sorgfalt baut Elke Seeliger ihr Luftgewehr zusammen. Jede Schraube wird vorsichtig ins Gewinde gedreht, wieder und wieder werden die Einstellungen kontrolliert, bis schließlich alles passt. Wenn sie sich dann am Schießstand einrichtet – also das Gewehr nimmt und in den Anschlag geht – blendet sie alle Unruhe um sich herum komplett aus. Volle Konzentration auf das nur wenige Millimeter große Ziel. Ruhiger Atem, dann betätigt sie den Abzug – von Außenstehenden unbemerkt, so sensibel ist dieses kleine Metallelement an der Waffe. „Ohne Knall kann ich einfach nicht“, sagt Elke Seeliger vom SV Etzhorn/Team BEB. Und wer die 44-Jährige bei ihrem Training beobachtet, hat daran keinerlei Zweifel.

Die Geschichte der Sportschützin unterstreicht ihre Aussage noch. Schließlich ist die Elfte der Paralympics 2016 in Rio de Janeiro über zehn Meter mit dem Luftgewehr und 14. mit dem Kleinkaliber über 50 Meter nicht erst als Rollstuhlfahrerin zum Schießsport gekommen. Schon im Alter von 15 Jahren griff die Sportlerin aus Weyhe bei Bremen zur Waffe – beim Schützenfest, wo sie dann „einfach mal getroffen“ hat. Im Verein schoss sie zunächst allerdings mit der Luftpistole, erst 2010 wechselte sie zum Luftgewehr. Und das sehr erfolgreich. Doch dann begann ihre Krankheit. 2014 wurde bei ihr Syringomyelie diagnostiziert, eine Erkrankung des Rückenmarks, die stetig fortschreitet. Es begann mit einem Taubheitsgefühl im Fuß. Mittlerweile ist das linke Bein gelähmt, und sie lebt tagtäglich mit Kopf- und Rückenschmerzen. Trotz der 19 Stunden Training pro Woche und der körperlichen Herausforderungen hat Elke Seeliger ihre ersten Paralympics mehr als genossen. „Ich bin stolz, dabei gewesen zu sein, und auch Tokio 2020 möchte ich gern mitnehmen. Ich möchte zeigen, dass man auch mit meinem Handicap etwas erreichen kann.“ Und so sind eine neue Klassifizierung, die nächsten Weltcup-Turniere und die Deutschen Meisterschaften 2017 für die lebenslustige Schützin nur weitere Meilensteine ihrer noch so jungen paralympischen Schießkarriere. 

Von Heike Werner 

 

Bei Handbiker Nico Merklein geht immer noch etwas: Silbermedaille in London, Gold in Rio de Janeiro. Nun bereitet er sich für Tokio 2020 vor. Er ist einer von sechs Kandidaten zur Wahl des Behindertensportlers des Jahres 2017.

29.01.2018

Thomas Schäfer ist leidenschaftlicher Paracycler, seine Augen leuchten, wenn er von den Paralympics 2016 erzählt. Er ist einer von sechs Kandidaten zur Wahl des Behindertensportlers des Jahres 2017. 

29.01.2018

Stefan Lösler ist Paratriathlet mit Leib und Seele, 18 Stunden trainiert er pro Woche. Er ist einer von sechs Kandidaten zur Wahl des Behindertensportlers des Jahres 2017.

29.01.2018