Menü
Anmelden
Thema F Flüchtlingscamp Hannover

Flüchtlingscamp Hannover

Nach dem Eklat um das G-20-Protestcamp auf Entenwerder fordert Hamburgs Linksfraktion nun den Rücktritt von Innensenator Andy Grote (SPD). Der betont, dass die Polizei bei der Untersagung von Schlafzelten rechtskonform handelte. Für Hamburgs Autonome ist der Streit eine Steilvorlage.

03.07.2017

Service - Anzeige aufgeben

Viele unkomplizierte Wege führen zu Ihrer Anzeige: Hier erfahren Sie, wie und wo Sie Ihre Anzeige in der HAZ aufgeben können. Besuchen Sie unsere Geschäftsstellen oder rufen Sie uns an!

Das Hamburger Verwaltungsgericht hat das G20-Protestcamp erlaubt – doch die Polizei hat den Aufbau von Zelten in Entenwerder verhindert. In der Nacht zu Montag eskalierte die Lage zwischen Aktivisten und den Beamten.

03.07.2017

Ein halbes Jahr nach der Räumung des Protestcamps auf dem Weißekreuzplatz hat die Aktion der Sudanesen nun ein juristisches Nachspiel. Der Versammlungsleiter soll 10.000 Euro zahlen, dieser hat jedoch Klage gegen den Bescheid eingereicht.

22.10.2016

Noch immer halten sich etwa 9000 Flüchtlinge im provisorischen Flüchtlingscamp von Idomeni auf und hoffen auf die mazedonische Grenzöffnung. Jetzt soll das Lager geräumt werden.

23.05.2016
Anzeige

Um nach der Räumung des Sudanesencamps auf dem Weißekreuzplatz rechtlich auf der sicheren Seite zu sein, lässt die Stadt das abtransportierte Hab und Gut der Besetzer einlagern. „Wir haben die Gegenstände von der Räumung in sechs Containern bei uns in der Zentrale im Auftrag der Stadt zwischengelagert“, sagt Aha-Sprecherin Helene Herich.

01.05.2016

Videos - Alle Videos

Videos aus Hannover und der Region finden Sie im HAZ-Video-Center. Darüber hinaus finden Sie hier aktuelle Videos zu Nachrichten aus Deutschland und der Welt.

Das Protestcamp der Sudansen am Weißekreuzplatz ist geräumt worden. Die Botschaft der Demonstrierenden ist in den vergangenen zwei Jahren angekommen – nach dieser langen Zeit aber war das Verständnis für das Camp aufgebraucht. Ein Kommentar von Felix Harbart.

27.04.2016
Aus der Stadt

Protestcamp der Sudanesen - Der Weißekreuzplatz ist geräumt

Das Protestcamp der Sudanesen am Weißekreuzplatz ist am Mittwoch geräumt worden. Gegen 17 Uhr zogen die letzten Mitarbeiter von aha ab, die drei Stunden lang Zelte und Material weggeräumt hatten. Auch ein Demonstrationszug und eine Sitzblockade der Sudanesen konnte dies am Ende nicht verhindern.

27.04.2016

Das Protestcamp der Sudanesen am Weißekreuzplatz ist nach zwei Jahren beendet. Die Polizei hatte am Dienstagabend mehrere Zelte eingerissen. Nach mehrstündigen Gesprächen verständigten sich die Besetzer mit Polizei und Stadt schließlich darauf, dass die Flüchtlinge am Mittwoch selbst die Reste des Camps entfernen.

27.04.2016

Am Sonnabendnachmittag wollten sich Gegner des Protestcamps versammeln, um gegen die Besetzung des Weißekreuzplatzes durch sudanesische Einwanderer zu protestieren. Doch in letzter Minute wurde die Demo vom Veranstalter abgesagt. Offenbar waren nicht genug Teilnehmer gekommen – im Gegensatz zur Solidaritätskundgebung.

20.03.2016
Anzeige