Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Foodtrends Bistrorante "La mia casa" setzt aufs Frühstück
Thema F Foodtrends Bistrorante "La mia casa" setzt aufs Frühstück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 09.05.2017
Von Juliane Kaune
Kombiniert Bar-Ambiente mit italienischer Frühstückskultur: Nana Tevzadze. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Bereits um 9 Uhr will Nana Tevzadze öffnen. La mia casa nennt die Georgierin ihr italienisches Bistrorante, das bald in der Elisenstraße 61 eröffnet - in den Räumen, in denen gut drei Jahrzehnte das Studenten-Café Übü zu finden war. Die neue Chefin setzt einen Schwerpunkt beim Thema Frühstück: „Alles in allem bieten wir 16 verschiedene Frühstücke und ein Dutzend Variationen an.“ Die Auswahl reicht vom Basisangebot namens „Piccolo“ (5 Euro) bis zum üppigen Schlemmerteller mit Lachs und Parmaschinken (8,50 Euro).

Pizza, Pasta, Fleisch und Fisch

Die Speisekarte für den Mittag oder den Abend bietet Pizza und Pasta, Fleisch und Fisch. Auch ein Kuchenbüfett und italienische Snacks soll es täglich geben. „Ich möchte, dass sich die Gäste hier den ganzen Tag über wohlfühlen“, sagt die 37-Jährige, die seit 18 Jahren in der Gastronomie arbeitet. Zum Ganztagesbetrieb gehört natürlich auch eine Cocktailbar.

Die Lindener kennen Nana Tevzadze gut. Lange hat sie im Luci della Montagna in der Dieckbornstraße serviert, zwei Jahre führte sie danach das Notre Dame in der Offensteinstraße. Der erste eigene Laden ist für sie eine neue Herausforderung.

Auch für die Handwerker gibt es viel zu tun: Das erheblich angestaubte Übü-Ambiente ist verschwunden - und einem loungigen, aber gemütlichen Mobiliar gewichen.

Bier mit sauren, pfeffrigen und salzigen Noten? Mit Nuancen von Koriander, Litschi oder Aprikose? Und das alles ohne Zusatz von Aromastoffen? Gibt es. Neben den Großbrauereien gibt es die wachsende Nische, in der Craftbier-Brauer mit den alten Zutaten Neues probieren.

06.05.2017

Am schwarzen Bären gibt es ein neues mexikanisches Restaurant. Das "El Paso" wird von der Griechin Parthena Gkana betrieben. Diese hat mexikanische Vorfahren - "meine Oma kommt aus Mexiko" - und schwärmt für Essen und Kultur des lateinamerikanischen Landes. Auch wenn sie persönlich noch nie da war.

Juliane Kaune 06.05.2017

Die Stengel des Knöterichgewächses passen gleichermaßen zu Deftigem und Dessert meint unser HAZ-Feinschmecker Hannes Frinkbeiner. 

21.04.2017
Anzeige