Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Gefahrenlage in Hannover
Everloh
Auf der K 230 kommt es vor dem Vereinsgelände der SG Everloh-Ditterke immer wieder zu gefährlichen Verkehrssituationen, weil abbiegende Autos vor der Zufahrt zum Sportplatz (im Bild hinten links) mit hohem Tempo überholt werden. Die Tempo-100-Regelung und die Aufhebung der Geschwindigkeitsbegrenzung kurz vor dem Sportplatz (siehe Bildergalerie) bringt auch regelmäßig Autofahrer und Sportler in Gefahr, wenn Bälle auf die Fahrbahn fliegen oder direkt an der Straße aus einem benachbarten Feld geholt werden müssen.

Gefährliches Abbiegen und waghalsige Überholmanöver: Immer wieder kommt es auf der Kreisstraße 230 vor dem Sportplatz der SG Everloh-Ditterke zu gefährlichen Verkehrssituationen, weil kurz vor der Anlage ein Tempo-70-Limit aufgehoben wird. Der Verein hält diese Regelung für ein Sicherheitsrisiko.

mehr
Länderspielabsage im November 2015
Einsatzkräfte vor der HDI-Arena.

Knapp eineinhalb Jahre nach dem Terroralarm beim Fußball-Länderspiel in Hannover hat die Bundesanwaltschaft ihre Ermittlungen eingestellt. Es hätten sich „keine weiterführenden Erkenntnisse“ ergeben. Sollte es neue erfolgversprechende Ansätze geben, würden die Ermittlungen aber wieder aufgenommen.

mehr
Länderspielabsgae in Hannover
Länderspielabsage in Hannover: Polizisten stehen in der geräumten HDI-Arena.

Nach der Terrordrohung rund um das Länderspiel Deutschland – Niederlande im November fordert die Politik Informationen von der Landesregierung. Die CDU etwa will Näheres über den Misburger Schüler wissen, dessen Wohnung durchsucht wurde. Doch Antworten gibt es kaum.

mehr
Planung von Terroranschlag

Die Ermittlungen gegen einen 19-jährigen Schüler aus Misburg, der unter Terrorverdacht steht, laufen derzeit bei der Generalbundesanwaltschaft und dem Bundeskriminalamt auf Hochtouren. Der 19-Jährige steht im Verdacht einen Anschlag auf das Fußballländerspiel vom 17. November geplant zu haben.

mehr
Abgesagtes Länderspiel
Der junge Mann arbeitete am Länderspielabend als Ordner, obwohl er laut Dienstplan nicht eingeteilt war. Seine Kollegen sicherten nach der Absage das Stadion.

Nach der Absage des Länderspiels in Hannover hat die Polizei die Wohnung eines 19-Jährigen in Misburg durchsucht. War der junge Mann an der Planung eines Anschlags beteiligt? Den Verdacht hatten zumindest die Ermittlungsbehörden. Den Hinweis auf den Misburger gab eine Lehrerin.

mehr
Termin im kommenden Jahr

In Hannover wird im kommenden Jahr ein Fußball-Länderspiel ausgetragen. Aus Kreisen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) gab es am Freitag dafür die Bestätigung. Für die Fans in der Region soll die Partie ein Ausgleich sein für das am 17. November kurzfristig wegen Terrorgefahr abgesagte Testspiel gegen die Niederlande. 

mehr
Spielabsage in Hannover
Foto: Kein Einlass: Wegen des Verdachts auf einen Terroranschlag wurde das Länderspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden in Hannover abgesagt. Die Informationen kamen offenbar vom Israelischen Geheimdienst.

Die entscheidende Warnung vor einem Terroranschlag in Hannover vor gut einer Woche stammte offenbar von einem israelischen Geheimdienst. Wegen des Terroralarms am Dienstag vergangener Woche war das Fußball-Länderspiel Deutschland-Niederlande kurzfristig abgesagt worden. Der geplante Anschlag habe dem in Paris ähneln sollen.

mehr
Fragen und Antworten

War ein Rettungswagen mit Sprengstoff unterwegs? Was steckt hinter der vermeintlichen Bombenattrappe am Bahnhof? Viele Spekulationen und Gerüchte rund um den Terror-Alarm in Hannover machen noch immer die Runde. HAZ.de fasst die gesicherten Erkenntnisse zusammen und liefert Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr
Nach Länderspiel-Absage in Hannover

Nach der Terror-Absage des Fußball-Länderspiels in Hannover werden weitere Details bekannt: Nach HAZ-Informationen wollten die Attentäter drei Bomben in der HDI-Arena zünden. Zudem sollten Sprengsätze an einem Bahnhof und einer Bushaltestelle hochgehen. Der Anführer der fünfköpfigen Terror-Gruppe ist ein Deutscher.

mehr
Flüchtlinge zur Terrorgefahr
„Der Terror ist schrecklich. Er trifft die armen Leute.“ Viele syrische Flüchtlinge, wie hier am deutschen Pavillon, sind vor dem „Islamischen Staat“ geflohen.

Erst Paris, dann Hannover: Der Terror kommt nach Europa. Und die Flüchtlinge, die vor ihm aus ihrer Heimat geflohen sind, leiden weiter darunter. Vor allem, wenn sie mit den Terroristen in eine Schublade gesteckt werden.

mehr
Terroralarm in Hannover

Vor der Absage des Fußball-Länderspiels in Hannover hatte die Polizei konkrete Hinweise auf mehrere Attentäter. Sie sollen am Dienstag in der Stadt auf der Suche nach Anschlagszielen gewesen sein. Insbesondere sollen sie dabei das Stadion im Visier gehabt haben – aber möglicherweise auch andere Ziele. 

mehr
Informationsfluss nach Terrorwarnung

War Sprengstoff in einem Rettungswagen? Hat es in Laatzen eine Explosion gegeben? Wurde das Konzert der Söhne Mannheims abgebrochen? Diese Gerüchte verbreiteten sich am Dienstag schnell im Internet. Für die Behörden sind die sozialen Medien ein gutes Hilfsmittel – gleichzeitig aber auch eine Behinderung bei der Arbeit.

mehr
1
Sicherheitsmaßnahmen in Hannover

Das Länderspiel Deutschland-Niederlande wurde im November 2015 abgesagt. Für die ganze Stadt Hannover wurden scharfe Sicherheitsmaßnahmen getroffen.

Terror in Paris

Eine Terrorserie hat Frankreich erschüttert. Zehn Monate nach dem Anschlag auf "Charlie Hebdo" hat es an mehreren Orten in Paris erneut Anschläge gegeben. Mehr als 120 Menschen kamen ums Leben. Die Regierung hat den Ausnahmezustand erklärt.