Menü
Anmelden
Thema K Kriegsende in Hannover

Als der Frieden nach Hannover kam

Gisbert Selke hat die Jahre der verheerenden Luftangriffe auf Misburg im Zweiten Weltkrieg persönlich erlebt. Ein Buch hat der Ehemalige Schulleiter der Pestalozzi-Schule bereits geschrieben - jetzt erzählte er Drittklässlern von seiner Kindheit im Krieg.

03.05.2017

Ob in gedruckter Form morgens im Briefkasten oder digital als E-Paper am Bildschirm: Die Hannoversche Allgemeine Zeitung bietet eine Vielzahl unterschiedlicher Abo-Angebote.

Das erste Weihnachtsfest nach dem Krieg: Trotz Flüchtlingselend und Trümmerwüsten schöpften die Menschen 1945 in Hannover wieder neue Hoffnung. Die letzte Folge unserer großen HAZ-Serie "Aufbruch 1945: Als der Frieden nach Hannover kam".

Simon Benne 25.12.2015

Juli 1945: Zehntausende Heimatvertriebene kommen nach Hannover. Hier schlägt ihnen eine Mischung aus Mitleid und Misstrauen entgegen. Die Not der Flüchtlinge ist groß – doch sie werden auch zum Motor des Wirtschaftswunders.

Simon Benne 07.08.2015

Mai 1945: Für viele Hannoveraner begann mit dem Frieden die „schlechte Zeit“: Die Ernährungslage war katastrophal, Hamsterfahrten und Schwarzmarkt hatten Konjunktur – schließlich kam es sogar zu großen Hungerprotesten.

Simon Benne 30.05.2015
Anzeige

Ein historisches Datum: Der 8. Mai 1945 markiert das Ende des Zweiten Weltkriegs, zumindest in Europa. In Hannover herrschte an diesem Tag bereits Frieden, wie der Schriftsteller Ernst Jünger in Kirchhorst in seinem Tagebuch festhielt.

Simon Benne 11.05.2015

Service - Anzeige aufgeben

Viele unkomplizierte Wege führen zu Ihrer Anzeige: Hier erfahren Sie, wie und wo Sie Ihre Anzeige in der HAZ aufgeben können. Besuchen Sie unsere Geschäftsstellen oder rufen Sie uns an!

„Wir waren noch Kinder“: Überlebende des KZ Ahlem kehren 70 Jahre nach ihrer Befreiung an den Ort ihres Leidens zurück – begleitet von ihren Nachkommen. Dabei wird der Wunsch laut, dass Continental den Aufbau eines Mahnmals am ehemaligen KZ unterstützen soll.

Simon Benne 10.05.2015

Mai 1945: Während das Deutsche Reich in Berlin endgültig kapituliert, richten sich die Hannoveraner in den Resten ihrer Stadt ein – und müssen sich oft unter irrwitzigen Verhältnissen auf engstem Raum arrangieren.

Simon Benne 24.02.2016

Im März 1944, wenige Monate nach den verheerendsten Luftangriffen auf Hannover, machten Experten einen außergewöhnlichen Vorschlag: Hannover sollte in Richtung Deister verlegt werden – mit Wohngebieten in Stollen und einem Zentrum aus Bunkerhochhäusern. Die Geschichte eines bizarren Nazi-Projekts.

Simon Benne 24.02.2016

April 1945: Im zerstörten Hannover wurden die alliierten Truppen schnell zum größten Arbeitgeber der Stadt. Dennoch blieb das Verhältnis zwischen englischen Soldaten und deutschen Zivilisten lange zwiespältig – dabei wurden die Briten zu Geburtshelfern der Demokratie. Die große Serie „Aufbruch 1945“.

Simon Benne 07.05.2015
Anzeige
Anzeige