Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Obama in Hannover
Rechnung

Polizeieinsatz bei Obama-Besuch kostet 13 Millionen

„Der Bund muss Kosten tragen“: Obama und Merkel in Hannover.

Ein knappes Jahr nach dem Besuch des damaligen amerikanischen Präsidenten Barack Obama bei der Hannover Messe stehen jetzt die Kosten für den Polizeieinsatz fest: 13 Millionen Euro kostete der Einsatz, der hauptsächlich vom Land Niedersachsen bezahlt werden muss.

mehr
Brief an Schostok

Obama bedankt sich für Besuch in Hannover

Mit diesem Brief bedankt sich der Präsident bei OB Schostok.

US-Präsident Barack Obama hat sich in einem Brief an Oberbürgermeister Stefan Schostok für seinen Besuch in Hannover am 24. und 25. April während der Hannover-Messe und die Großzügigkeit bedankt. Schostok postete ein Bild des Dankesbriefs auf Facebook.

mehr
Unbekannte Fotos

So hat Obamas Fotograf den Hannover-Besuch gesehen

Pete Souza ist der Fotograf des Weißen Hauses. Er begleitet Präsident Barack Obama und kommt dahin, wo andere Fotografen nicht hinkommen. So auch beim Besuch in Hannover. Wir zeigen einige der Fotos die Souza nach der Rückkehr veröffentlicht hat.

mehr
Hannover Congress Centrum

Wo ist Obamas Stuhl?

Auf diesem Stuhl hat Obama am Sonntag im HCC gesessen. Wo ist er geblieben?

Zwei Tage nach der Abreise des US-Präsidenten aus Hannover sind noch immer nicht alle Fragen rund um den Obama-Besuch geklärt. So ist etwa der Stuhl, auf dem der prominente Gast während der Messe-Eröffnung am Sonntag gesessen hat, aus dem HCC verschwunden.

mehr
US-Präsident in Hannover

Obama-Besuch: Wer bezahlt das alles eigentlich?

Versiegelte Gullys, abgesperrte Straßenzüge und Tausende Polizeibeamte im Dauereinsatz: Seit Wochen diskutiert Hannover über Sinn und Unsinn der enormen Sicherheitsvorkehrungen zum Besuch von Barack Obama. Viele Einwohner der Stadt halten den Aufwand für überzogen – und vor allem für zu teuer.

mehr
Seefugium-Chefs erzählen

Obama lobte das „schöne Anwesen“ in Isernhagen

Ausgesprochen höflich, natürlich und menschlich sei Obama gewesen: Die Geschäftsführer des Seefugiums in Isernhagen erzählen, wie sie den Aufenthalt des US-Präsidenten empfunden haben. Der Gast hat in jedem Fall einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

mehr
US-Präsident in Hannover

Landhaus kocht für Obama und Merkel

Salmo trutta fario  die Bachforelle ist (im Gegensatz zur Regenbogenforelle) ein einheimischer Süßwasserfisch, der in sauerstoffhaltigen Gewässern beheimatet ist. Also zum Beispiel in den sprudelnden Bergbächen des Harzes.

Wenige gute Zutaten, die aber frisch und regional: US-Präsident Barack Obama hat in Hannover am Sonntag offensichtlich exzellente Küche genossen. Er und Kanzlerin Angela Merkel empfingen das gesamte Cateringteam nach dem Essen. Verantwortlich für alles: Ein Lühmann-Team aus mehreren Betrieben.

mehr
Bachforelle, Schnitzel & Co

Das hat Obama in Hannover gegessen

Es gab unter anderem Schnitzel mit Spargel.

Mit wenig Zutaten, aber dafür frisch aus dem Harz: US-Präsident Barack Obama hat in Hannover eine regionale Bachforelle, Heidelamm und Schnitzel mit Spargel genossen. Und war offenbar angetan. Beim Inhaber des Landhauses am See und seinem Team hat er sich mit einem Gruppenfoto bedankt.

mehr
US-Präsident

So war der Obama-Besuch in Hannover

Der US-Präsident ist wieder abgeflogen. Was von seinem Besuch bleibt, sind viele starke Bilder von der Messe, aus dem HCC und aus Herrenhausen, Obamas Loblied auf Europa, warme Worte für die Kanzlerin, die TTIP-Diskussion und viele Eindrücke vom Rand der Hochsicherheitszone. Der Besuch zum Nachlesen.

mehr
Obamas Rede vor Studenten

"Ihr seid die Erben der Freiheitskämpfer"

US-Präsident Barack Obama sprach fast 50 Minuten vor Studenten in Hannover.

In einer Rede vor rund 500 Studenten warb US-Präsident Barack Obama für Zuversicht und mahnte, Europa dürfe sich nicht von Angst und Unsicherheit zerteilen lassen. Das gab Applaus. So frenetisch, wie zu Beginn seiner Amtszeit in Berlin wurde Obama allerdings nicht gefeiert.

mehr
Aktion

Die besten Leserfotos vom Obama-Besuch

Nicht alle, aber viele Hannoveraner sind vom Besuch des US-Präsidenten Barack Obama fasziniert: Viele haben uns ihre Fotos gemailt oder auf unserer Facebook-Seite gepostet. Wir zeigen die schönsten Fotos in einer Galerie.

mehr
Besuch von Barack Obama

Ärger wegen Sperrungen auf der Messe

Während Barack Obama und Angela in den Messehallen scherzen, bilden sich davor Staus.

Der Besuch von Barack Obama ist für Gäste auf dem Gelände der Hannover Messe zur Nervenprobe geworden. Zentrale Verkehrsachsen waren am Montagvormittag gesperrt, es gab kein Weiterkommen. Auch Veranstaltungen von Unternehmen waren betroffen, weil Hallen gesperrt wurden.

mehr
1 3 4 ... 6

Info-Telefon der Polizei

Die Polizeidirektion Hannover hat ein Bürgertelefon für Fragen rund um den Besuch von US-Präsident Barack Obama in Hannover geschaltet. Die Nummer (08 00) 7313131 ist bis Montag, 25. April, täglich von 8 bis 20 Uhr erreichbar. Fragen werden nach einer E-Mail an buergertelefon@pd-h.polizei.niedersachsen beantwortet.

Was macht der US-Präsident eigentlich, wenn er mit der Air Force One reist? Wo schläft er, was isst er? Und wer reist mit ihm, wenn er sein eigenes Flugzeug nutzt? Wir zeigen Ihnen das wohl berühmteste Flugzeug der Welt von innen – und haben die wichtigsten Daten und Fakten zur Präsidentenmaschine für Sie zusammengefasst. mehr

Wann ist die Hannover Messe? Wie komme ich dahin? Wo gibt es Parkplätze? Was kosten Eintrittskarten? Wie viele Firmen stellen aus? Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Oliver Pocher im Theater am Aegi

Am Sonntag steht Oliver Pocher mit seinem Programm "Voll OP - Beziehungen, Social Media und andere Volkskrankheiten" auf der Bühne.

TTIP

Das Freihandelsabkommen TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership) soll Zölle beim Handel zwischen den USA und Europa abbauen sowie Vorschriften harmonisieren, damit Handeshemmnisse beseitigt werden. Besonders in der Landwirtschaft und bei der Produktion von Lebensmitteln gibt es unterschiedliche Gesetze, was zu Protesten geführt hat. So dürfen Tiere in den USA Hormone erhalten, damit das Fleischwachstum angeregt wird. Ob mit TTIP tatsächlich europäische Standards aufgegeben werden, wird erst das fertige Abkommen zeigen. Es soll im Laufe des Jahres 2016 verabschiedet und dann umgesetzt werden.