Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ampeln Hannover sieht Rot
Thema Specials Ampeln Hannover sieht Rot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 16.03.2018
Anzeige

Ampelschaltungen sind komplizierte Mechanismen. Wie kompliziert, das merkt man vor allem, wenn sie nicht funktionieren. Aber dann merkt man es an einer Stelle, die den modernen Menschen besonders hart trifft: an der (Warte-)Zeit. Nachdem die HAZ kürzlich über das Dauerrot an der Kreuzung Wallensteinstraße/Pyrmonter Straße berichtet hatte, gingen innerhalb von 24 Stunden mehrere Dutzend Hinweise auf weitere Ampeldefekte in der Redaktion ein. Zwei Merkmale stechen dabei hervor:

  • Probleme haben Vorrang: Fast alle Hinweise beziehen sich auf Ampelkreuzungen, an denen Vorrangschaltung für Busse und Bahnen gelten.
  • Kein Adressat für Kritik: Zweiter Hauptaspekt ist die schiere Verzweiflung darüber, dass die Kritik nirgendwo aufgenommen werde.

In unserer interaktiven Karte weiter unten sehen Sie die Orte in Hannover, die HAZ-Leser ausdrücklich als Problemstellen benannt haben. Was an den Ampelschaltungen nicht stimmt, können Sie an einigen Orten sogar im Video hautnah miterleben. Mehr dazu lesen Sie hier.

"Sogar schon den Notruf gewählt"

Das Dauerrot an der Ampelkreuzung von Wallensteinstraße und Pyrmonter Straße treibt Hannovers Autofahrer offenkundig schon seit Jahren abwechselnd in Wut und Resignation – ohne dass sich eine öffentliche Stelle um eine Lösung bemüht hätte. „Seit 2013 habe ich wiederholt unter der Notrufnummer 110 auf diese – aus meiner Sicht oftmals brenzlige – Situation aufmerksam gemacht, zu der eine defekte Ampelanlage führen kann“, schreibt etwa HAZ-Leser Jens Dragöy: „Sowohl bei der Notrufnummer als auch von der Polizeidienststelle an der Göttinger Chaussee bekam ich auf Nachfrage die Auskunft, dass dafür die Stadt Hannover zuständig ist und die bereits darüber informiert sei, dass die Ampelanlage einen entsprechenden Defekt aufweist.“

Nummer gegen Ampelkummer

In Hannovers Stadtverwaltung gibt es eine zentrale Telefonnummer, unter der Mängel im Verkehr gemeldet werden können. Sie lautet: (05 11) 16 84-11 22. Zusätzlich können Mängel schriftlich gemeldet werden. Dafür haben die Bürgerämter Mängelhinweiskarten vorrätig, die portofrei dort abgegeben werden können. Noch komfortabler sollte es über das Internet gehen. Das Onlineformular können Sie hier erreichen.

Auch der 22-jährige Julian Schrell (im Bild), der die Diskussion über die Kreuzung zu Wochenbeginn ausgelöst hatte, war nach eigenen Angaben fünf Mal vorstellig gewesen, um den Fehler zu melden: zweimal bei der Stadt, einmal bei der Üstra, einmal bei der Polizei. Immerhin: Das städtische Tiefbauamt will ihm einmal auf eine Mail geantwortet haben – allerdings irrtümlich auf eine andere Mailadresse, sodass die Nachricht einen Falschen erreichte. Viele Leser berichten, dass sie das Dauerrotproblem auch auf der Rechtsabbiegespur von der Wallensteinstraße in die Pyrmonter Straße registriert hätten, andere warten auf der Linksabbiegespur. Mehr dazu lesen Sie hier.

„Minimum: Zehn Minuten warten“

Grundsätzlich gilt: Rot bedeutet „Halt“. Aber es gibt Ausnahmen. Etwa, wenn die Ampel defekt ist. Was man als Autofahrer in einem solchen Fall darf, und was man vermeiden sollte, erklärt Jean Gutschalk, Anwalt für Verkehrsrecht in Hannover.

Herr Gutschalk, wenn eine Ampel penetrant rot zeigt und offenkundig nicht funktioniert – darf man dann irgendwann einfach losfahren?

Grundsätzlich gilt: Rot bedeutet „Halt“. Aber es gibt Ausnahmen. Ein Ampeldefekt an einer mehrspurigen Kreuzung sollte eigentlich durch einen Polizeibeamten geregelt werden. Kommt aber kein Polizeibeamter, dann sagt die oberlandesgerichtliche Rechtssprechung: Wem Dauerrot angezeigt ist, der darf mit äußerster Vorsicht die Kreuzung passieren.

Nun weiß man ja zunächst nicht, dass die Ampel defekt ist. Wie lange muss man warten, damit man auf der sicheren Seite ist?

Dafür gibt es keinen gerichtlichen Standardwert. 10 Minuten sollten es mindestens sein. „Auf der sicheren Seite“ sind Sie auch nach 20 Minuten nicht, wenn Sie trotz Rotlicht auf die Kreuzung fahren. Denn die anderen Verkehrsteilnehmer haben ja grün. Wenn die wüssten, dass die Ampel defekt ist, müssten sie Ihnen zwar rechtlich die Zufahrt zur Kreuzung gewähren, was §11 Abs. 3 StVO regelt – aber Sie können ja nicht davon ausgehen, dass die anderen Autofahrer von dem technischen Problem der Ampel wissen.

Was heißt das für mich?

Für Sie gilt das Gebot der größtmöglichen Vorsicht: Ganz langsam in die Kreuzung fahren, mit Blickkontakt, Handzeichen, eventuell Lichthupe mit den anderen Verkehrsteilnehmern verständigen. Und immer dran denken: Sie tragen die Hauptverantwortung, wenn ein Unfall passiert, denn Sie sind bei rot gefahren.

Was kann man sonst tun?

Wer eine Ampel für defekt hält, sollte auf jeden Fall die Polizei informieren. Wenn die zusagt, dass sie kurzfristig vorbeikommt und den Verkehr regelt, dann muss man das abwarten. Und dann gibt es die Alternative: Umdrehen und Umwege fahren. Selbst wenn Sie verkehrswidrig wenden gibt das in der Regel nur ein Bußgeld, wogegen ein Unfall auf einer Kreuzung ein deutlich höheres Gefährdungspotenzial in sich trägt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

30 Minuten habe er an der Problem­ampel Wallensteinstraße gestanden und gewartet, schrieb uns HAZ-Leser Jens Dragöy (40). Ganze 30 Minuten? Das haben wir nicht geglaubt – und nachgefragt: Was bitteschön macht man 30 Minuten vor einer roten Ampel? Hier (etwas gekürzt) sein Protokoll.

Conrad von Meding 21.02.2015
Ampeln Interview: Anwalt für Verkehrsrecht - „Minimum: Zehn Minuten warten“

Grundsätzlich gilt: Rot bedeutet „Halt“. Aber es gibt Ausnahmen. Etwa, wenn die Ampel defekt ist. Was man als Autofahrer in einem solchen Fall darf, und was man vermeiden sollte, erklärt Jean Gutschalk, Anwalt für Verkehrsrecht in Hannover.

Conrad von Meding 21.02.2015

Wer mit Bus und Bahn fährt soll schnell durch die Stadt kommen – das ist politischer Wille in Hannover und in den meisten Großstädten. Hannover allerdings hat eine sogenannte Priorisierung, die nochmal eine Spur intensiver wirkt als in vielen anderen Städten. Fragen und Antworten zur Vorrangschaltung für Busse und Bahnen.

Conrad von Meding 21.02.2015
Anzeige