Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
D-Linie: Hintergrund zum Stadtbahn-Streit Geballte Kritik an den Plänen zur D-Linie
Thema Specials D-Linie: Hintergrund zum Stadtbahn-Streit Geballte Kritik an den Plänen zur D-Linie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 17.11.2012
Von Bernd Haase
Quelle: Archivfoto
Hannover

Zu einer offiziellen Stellungnahme war Verkehrsdezernent Ulf-Birger Franz allerdings am Freitag nicht zu erreichen.

Politiker von SPD und Grünen haben sich mittlerweile von dem 62-Millionen-Euro-Projekt distanziert; der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Regionsfraktion, Karl-Heinz Mönkeberg, hat dies auch offen gesagt. Die Kritiker befürchten vor allem, dass durch den Stadtbahnbau Verkehrsprobleme in der Innenstadt entstehen, die nicht in den Griff zu bekommen sind. Außerdem bezweifeln sie, dass das Land einen Abriss der Hochstraße am Raschplatz finanziell fördert. Mönkeberg hatte als Alternative die sogenannte Scheelhaase-Lösung genannt, bei der ein Teil der Bahnen aus Richtung Westen auf vorhandenen Tunnelstrecken in die City fährt. Die Regionsverwaltung hält davon angeblich nicht viel.

Setzen sich, wie derzeit absehbar, die Skeptiker im rot-grünen Lager durch, gibt es für die Pläne der Region keine Mehrheit mehr. Die anderen Parteien lehnen sie ohnehin ab. CDU-Regionsfraktionschef Eberhard Wicke hält der SPD Parteiideologie vor. Der Grund: Die Christdemokraten hatten noch am Dienstag in der Regionsversammlung beantragt, die Scheelhaase-Lösung zu verwirklichen, war damit aber an der rot-grünen Mehrheit gescheitert. „Es ist schon köstlich, dass der Verkehrsexperte der SPD erst unseren Antrag ablehnt und ein paar Tage später dann das fordert, was wir wollen“, frohlockt Wicke.

Sein Parteikollege, der hannoversche Ratsherr Felix Blaschzyk, erklärt, die Realität gebe den Kritikern an den Regionsplänen recht. FDP-Regionspolitiker Bernhard Klockow bezeichnete diese als vermurkst und warb ebenfalls für die Scheelhaase-Vorschläge. Die Initiative Pro-D-Tunnel sieht darin eine vernünftige Übergangslösung, hofft aber langfristig weiter auf einen eigenen Tunnel für die Linie 10. Und schließlich hat sich auch der Seniorenbeirat der Stadt Hannover in die Phalanx der Kritiker eingereiht. „Wir fordern eine erneute Planung mit transparenten Zielvorgaben und nachvollziehbaren Entscheidungskriterien“, sagt die Vorsitzende Monika Stadtmüller.

Wie es nun weitergeht, ist noch offen. Im Verkehrsausschuss der Region soll das Thema am 27. November diskutiert werden. Abstimmen aber sollen die Politiker dann noch nicht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Politiker von SPD und Grünen in Stadt und Region distanzieren sich von dem Regionsentwurf für die Stadtbahnlinie 10. Für den Umbau der D-Linie gerät nun eine Alternativlösung in den Fokus.

18.11.2012

Der Abriss der Raschplatz-Hochstraße bringt den Verkehrsfluss auf der Berliner Allee nach Meinung der Stadtspitze nicht zum Erliegen.

Andreas Schinkel 16.11.2012

Für den im Zuge des Stadtbahnbaus geplanten Abriss der Hochstraße am Raschplatz gibt es Gegenwind von Bund und Land; verantwortlich ist jeweils die FDP.

Bernd Haase 07.11.2012

In die Phalanx der Kritiker an den Plänen zum Neubau der Stadtbahnlinie10 (D-Linie) und den damit einhergehenden Änderungen der Verkehrsführung in der Innenstadt haben sich jetzt auch die Kaufleute von der Lister Meile eingereiht. Sie fürchten um ihre Existenzgrundlage.

Bernd Haase 21.10.2012

Noch keine Einigkeit über die D-Linie und dem damit verbundenen Umbau den Straßenraumes in Hannover: CDU, FDP und Piraten gehen mit den Planern hart ins Gericht – SPD und Grüne verteidigen sie.

Bernd Haase 20.10.2012

Jetzt liegt er also auf dem Tisch, der Entwurf für die beiden oberirdischen Stadtbahnlinien 10 und 17, die künftig quer durch die City bis zum Platz der Kaufleute nahe der Königstraße fahren sollen. Viele Details der Pläne für die D-Linie bleiben aber noch unklar. Die HAZ gibt Antworten auf die drängendsten Fragen.

07.10.2012