Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
D-Linie: Hintergrund zum Stadtbahn-Streit Rot-Grün bleibt bei D-Linie stur
Thema Specials D-Linie: Hintergrund zum Stadtbahn-Streit Rot-Grün bleibt bei D-Linie stur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 01.02.2013
Die oberirdische Stadtbahnlinie 10 soll in der Innenstadt künftig nicht mehr zum Aegi, sondern zum Raschplatz fahren. Quelle: Rainer Droese
Hannover

Da beide in Rat und Regionsversammlung die Mehrheit haben, dürfte der Beschluss in die Tat umgesetzt werden.Im Detail sieht der Kompromiss vor, dass die Stadtbahnen zwischen Ahlem und der Innenstadt im 7,5-Minuten-Takt fahren sollen. Weil die Strecke im Vergleich zur Route zum Aegi kürzer ist, werden nach Angaben der Parteien jährlich Betriebskosten in Höhe von 600.000 Euro eingespart.

Dieses Geld soll künftig dazu verwendet werden, auf den Linien 9 zwischen Empelde und dem Fasanenkrug sowie auf der Linie 10 Verstärkerzüge einzusetzen, die dann auch durch den Tunnel fahren. Damit ist die sogenannte Scheelhaase-Lösung, für die sich unter anderem Sozialdemokraten aus der Stadt Hannover eingesetzt hatten, weitgehend vom Tisch.

Der ehemalige Leiter des städtischen U-Bahn-Bauamtes hatte vorgeschlagen, die Linie 10 zur Hälfte durch vorhandene Tunnelstrecken und zur anderen Hälfte oberirdisch in die Innenstadt fahren zu lassen. Scheelhaase hatte aber als Endhaltestelle das Steintor vorgeschlagen. Dies fand unter anderem die Unterstützung der CDU-Regionsfraktion sowie der hannoverschen Wirtschaftsverbände. Letztere warnen vor einem Verkehrschaos in der Innenstadt, wenn Stadtbahnen vor dem Ernst-August-Platz um die Kurve Richtung Raschplatz rollen. Dort könnten sich Autos, Radfahrer, Fußgänger, Busse und Bahnen ins Gehege kommen. 

se

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Wenn SPD und Grüne mit ihrer Mehrheit eine oberirdische Stadtbahnstrecke zum Raschplatz durchsetzen, können sie nicht auf Wohlwollen der heimischen Wirtschaft hoffen.

Bernd Haase 30.01.2013

Die SPD in Stadt und Region bietet im Konflikt um die Zukunft der D-Linie einen Kompromiss an. In einer mehrstündigen abendlichen Sitzung hat sich die Parteispitze am Montag zusammen mit den Mitgliedern von Rats- und Regionsfraktion auf eine „gemeinsame Tendenz“ geeinigt.

Andreas Schinkel 31.01.2013

Der Streit um die Zukunft der Stadtbahnlinie D wird mit immer heftigeren Bandagen geführt. Auch die Sitzung des Üstra-Aufsichtsrates am Freitag hat die Auseinandersetzung nicht beruhigen können.

Mathias Klein 26.01.2013

Die SPD in Stadt und Region bietet im Konflikt um die Zukunft der D-Linie einen Kompromiss an. In einer mehrstündigen abendlichen Sitzung hat sich die Parteispitze am Montag zusammen mit den Mitgliedern von Rats- und Regionsfraktion auf eine „gemeinsame Tendenz“ geeinigt.

Andreas Schinkel 31.01.2013

Der Streit um die Zukunft der Stadtbahnlinie D wird mit immer heftigeren Bandagen geführt. Auch die Sitzung des Üstra-Aufsichtsrates am Freitag hat die Auseinandersetzung nicht beruhigen können.

Mathias Klein 26.01.2013

Nach der Kritik der Üstra an den Plänen zur D-Linie zeigt sich die Region gereizt – und will sich nicht in die politische Arbeit hineinreden lassen.

Andreas Schinkel 25.01.2013