Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Die Wulff-Affäre Wenzel darf Wulff einen „Lügner“ nennen
Thema Specials Die Wulff-Affäre Wenzel darf Wulff einen „Lügner“ nennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 27.01.2012
Stefan Wenzel hatte Wulff in einer Landtagsdebatte heftig kritisiert. Quelle: dpa (Archiv)
Hannover

Der „Lügner“-Vorwurf des niedersächsischen Grünen-Fraktionschefs Stefan Wenzel gegen Bundespräsident Christian Wulff hat keine juristischen Konsequenzen. Das teilte am Freitag die Staatsanwaltschaft Hannover mit. Aus drei Anzeigen wegen Verunglimpfung und übler Nachrede habe sich kein Anfangsverdacht ergeben, der ein Ermittlungsverfahren gegen Wenzel notwendig gemacht hätte, sagte eine Behördensprecherin.

Weil Wenzel seine Aussage im Rahmen einer politischen Debatte gemacht habe, sei sie durch das Recht auf freie Meinungsäußerung geschützt. Der Grünen-Politiker hatte Wulff in der Debatte über Beteiligungen der Landesregierung an dem umstrittenen Promi-Treff Nord-Süd-Dialog heftig kritisiert. „Wulff ist ein Lügner, und er sollte seinen Hut nehmen, bevor er Recht und Gesetz und Anstand noch mehr in den Dreck zieht“, hatte der Grünen-Fraktionschef gesagt.

r./dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Es ist die praktische Version vom Einzeltäter: Niedersachsens Regierungskoalition schiebt in der Debatte um mögliche Fehler von Christian Wulff die Schuld allein auf dessen früheren Sprecher Olaf Glaeseker. Ministerpräsident David McAllister setzt darauf, dass sich der Sturm um die Verstrickungen seines Amts­vorgängers bis zum Wahlkampfauftakt gelegt hat.

Klaus Wallbaum 24.01.2012

Rückkehr zur Normalität sieht anders aus. Vor allem die Opposition in Hannover lässt nicht locker mit Fragen an den Bundespräsidenten. Juristische Konsequenzen muss Wulff wohl nicht befürchten, aber wie lange hält er den Druck aus?

23.01.2012

Christian Wulff kann durchschnaufen: Nach der Staatsanwaltschaft Stuttgart haben auch die Kontrolleure der BW-Bank keinen Anstoß an dem Kredit für den Bundespräsident genommen. Ärger droht ihm nun wohl eher in Niedersachsen.

26.01.2012

Christian Wulff kann durchschnaufen: Nach der Staatsanwaltschaft Stuttgart haben auch die Kontrolleure der BW-Bank keinen Anstoß an dem Kredit für den Bundespräsident genommen. Ärger droht ihm nun wohl eher in Niedersachsen.

26.01.2012

Die Daueraffäre um Bundespräsident Christian Wulff schlägt sich auf die Stimmung der Niedersachsen nieder – aber weit weniger dramatisch als von Wulff-Anhängern befürchtet. Einer neuen landesweiten Umfrage zufolge meinen 47 Prozent, dass Wulff die Gesetze nicht respektiert habe. 63 Prozent halten ihn nicht für glaubwürdig, 68 Prozent nicht für ehrlich.

26.01.2012

Es muss eine fröhliche Runde gewesen sein, die da am Abend nach der Wahl von Christian Wulff zum Bundespräsidenten im Penthouse von „Partykönig“ Schmidt feierte. Auch Wulff schaute vorbei. Und traf viele Freunde. Kein Zufall.

25.01.2012