Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Landtagswahl Doris Schröder-Köpf wird trotz Niederlage Abgeordnete im Landtag
Thema Specials Landtagswahl Doris Schröder-Köpf wird trotz Niederlage Abgeordnete im Landtag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 21.01.2013
Von Bernd Haase
Bange Blicke auf die Wahlergebnisse: Gerhard Schröder, Doris Schröder-Köpf und Stefan Schostok. Quelle: dpa
Hannover

Bei den Zweitstimmen löst die SPD die CDU als bisher stärkste Kraft ab – in der Stadt mit deutlichem, im Umland mit knappem Vorsprung. Die FDP gewann kräftig Zweitstimmen, die Grünen notierten vor allem in Hannover mit knapp zwanzig Prozent sehr stark.

Bei den Direktmandaten erlitten zwei prominente Politikerinnen eine Abfuhr. Doris Schröder-Köpf konnte in Hannover als einzige Sozialdemokratin ihren Wahlkreis nicht direkt gewinnen; sie unterlag deutlich Hannovers CDU-Chef Dirk ­Toepffer.

Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan (CDU), die in Hannover in den vergangenen Monaten starke Präsenz gezeigt hatte, lag im Wahlkreis Mitte um satte 17,7 Prozentpunkte hinter dem SPD-Bewerber Michael Höntsch und verfehlte ein Mandat. Im Umland holte die CDU sechs von sieben Direktmandaten, nur im Wahlkreis Laatzen setzte sich die SPD-Frau Silke Lesemann durch.

Trotz einer Niederlage im Duell um das Direktmandat in ihrem Wahlkreis Hannover-Döhren erhält die SPD-Politikerin Doris Schröder-Köpf jedoch ein Mandat im neuen niedersächsischen Landtag. Die Ehefrau von Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) steht auf der Landesliste ihrer Partei an zwölfter Stelle, nach Angaben der Landeswahlleitung ziehen laut vorläufigem amtlichen Endergebnis 16 SPD-Abgeordnete über diese ins Parlament ein. Die 48-jährige Schröder-Köpf hatte sich im Nominierungsverfahren ihrer Partei gegen die langjährige SPD-Landtagabgeordnete Sigrid Leuschner durchgesetzt und diese als Direktkandidatin ausgestochen. Leuschner wechselte wenige Tage vor der Landtagswahl zur Linkspartei.

Landtagswahl in Niedersachsen: Der Wahltag mit Stephan Weil (SPD)

Wie überall im Land war auch in der Region die Wahlbeteiligung höher als noch vor fünf Jahren. In der Stadt lag sie bei 60,6 Prozent, im Umland bei 63,7 Prozent. Die SPD verbesserte ihr Ergebnis in der Stadt auf knapp 36 Prozent, das sind etwa vier Prozentpunkte mehr als zuletzt. Gewaltig waren die Verluste bei der CDU mit 12,7 Prozentpunkten. Das dürfte der Zweitstimmenkampagne zugunsten der FDP geschuldet sein. Sie erreichte in Hannover knapp zehn Prozent. Das liegt leicht über dem Niveau von 2008; bei den Kommunalwahlen 2012 aber hatten die Liberalen keine große Rolle gespielt

Niedersachsen hat gewählt, die genauen Hochrechnungen dauern noch an und Rot-Grün liefert sich ein spannendes Kopf-an-Kopf Rennen mit Schwarz-Gelb. Die Stimmung auf den Wahlpartys der Parteien reicht von ausgelassen bis angespannt.

Auf jeden Fall dürfte das Stimmensplitting im schwarz-gelben Lager deutlich besser geklappt haben als bei Rot-Grün. Während es für die FDP bei den Erststimmen nichts zu holen gab, erzielten grüne Direktkandidaten teilweise sehr gute Resultate. Genau dieser Effekt dürfte Doris Schröder-Köpf ein besseres Ergebnis gekostet haben. In ihrem Wahlkreis kam die Grüne Eva-Maria Hartmann auf mehr als 16 Prozent der Erststimmen. Am späten Abend dann stellte sich heraus, dass Schröder-Köpfs Platz auf der Landesliste für einen Platz im Parlament reicht. In den anderen vier hannoverschen Wahlkreisen setzten sich Sozialdemokraten mit satten Vorsprüngen durch. Am knappsten war es noch bei Spitzenkandidat Stephan Weil, der den Konkurrenten Jens-Michael Emmelmann (CDU) im Wahlkreis Groß-Buchholz trotzdem um fünf Prozentpunkte distanzierte.

HAZ-Fotograf Michael Thomas hat von der Marktkirche den Landtag und das Neue Rathaus aufgenommen. Ein stimmungvolles Panorama am Abend der Landtagswahl.

„Über Stimmensplitting muss man reden“, sagte der SPD-Regionsvorsitzende Matthias Miersch, den die guten Erststimmenergebnisse der Grünen wurmten. Der Regionsvorsitzende der Grünen, Enno Hagenah, sprach von einem „tollen Ergebnis für uns.“ Und Sylvia Bruns, künftig für die FDP im Landtag, nannte das Resultat ihrer Partei „bombastisch."

(mit: dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Landtagswahl Landtagswahl in Niedersachsen - Spitzenkandidaten geben ihre Stimme ab

Hannover, Isernhagen, Bad Bederkesa: Am Wahlsonntag haben die Spitzenkandidaten ihre Stimmen für die Landtagswahl in Niedersachsen abgegeben.

20.01.2013

Die Beteiligung bei der Landtagswahl in Niedersachsen lag am Sonntagnachmittag um fast vier Prozentpunkte höher als 2008.

20.01.2013

Niedersachsen steht vor ­einer ungewöhnlich spannenden Landtagswahl. Rund 6,1 Millionen Bürger sind am heutigen Sonntag aufgerufen, einen neuen Landtag zu wählen. Ihr Votum wird nicht nur darüber entscheiden, ob die schwarz-gelbe Regierungskoalition von Ministerpräsident David McAllister (CDU) im Amt bestätigt oder von Rot-Grün unter SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil abgelöst wird.

Marina Kormbaki 20.01.2013