Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Asiatische Minderheit könnte die Wahl entscheiden

Wichtige Rolle in den „Swing States“ Asiatische Minderheit könnte die Wahl entscheiden

Im US-Wahlkampf werden Amerikaner asiatischer Herkunft vor allem in den wahlentscheidenden „Swing States“ eine wichtige Rolle spielen. Mitt Romney muss die Asiaten überzeugen, dass er der bessere Präsident ist. Eine schwere Aufgabe für den Republikaner.

Voriger Artikel
Obama erkämpft sich einen kleinen Vorsprung
Nächster Artikel
Barack Obama: Ein Präsident im Sturm

Im US-Wahlkampf werden Amerikaner asiatischer Herkunft vor allem in den wahlentscheidenden „Swing States“ eine wichtige Rolle spielen.

Quelle: dpa

San Francisco. Die Familie von Professor Andrew Aoki lebt seit drei Generationen in den USA. Doch jedes Jahr fragt mindestens ein Student am renommierten Augsburg College in Minnesota den Politikwissenschaftler, wo er denn so gut Englisch gelernt habe. Fragen wie diese decken einen zentralen Widerspruch in der Stellung der Amerikaner asiatischer Herkunft in der US-Gesellschaft auf, sagt Aoki. Obwohl sie häufig beneidenswert erfolgreich sind, gelten die „Asian Americans“ immer noch als Außenseiter. Die Minderheit selbst setzt ihre wachsende politische Macht nur sehr zögerlich ein.

Das beginne sich nun zu ändern, meint Aoki, der japanische Vorfahren hat. Die Asiaten könnten bei den Präsidentenwahlen im November vor allem in einigen heiß umkämpften Bundesstaaten wie Virginia, Nevada und vor allem in Florida eine entscheidende Rolle spielen. Denn wer Präsident werden will, muss zwei der wichtigsten drei „Swing States“ Ohio, Pennsylvania und eben Florida gewinnen.

Die Ergebnisse der Volkszählung im Jahr 2010 haben ergeben, dass Asiaten die am schnellsten wachsende US-Minderheit sind. Von 2000 bis 2010 wuchs sie um 46 Prozent auf über 14 Millionen - 17 Millionen, wenn man US-Bürger mit nur einem asiatischen Elternteil mitzählt. Im „Swing State“ Virginia sind 6,5 Prozent der Bevölkerung asiatischer Herkunft, in Nevada sogar 7,7 Prozent. „Eine Randgruppe kann nun über Sieg oder Niederlage entscheiden“, sagt der japanischstämmige demokratische Kongressabgeordnete Mike Honda aus Kalifornien.

Für Präsident Barack Obama, der in Umfragen nur knapp vor seinem republikanischen Herausforderer Mitt Romney liegt, sind das gute Nachrichten. Eine Mehrheit der Asiaten unterstützt die US-Demokraten. Dafür gibt es historische und gesellschaftliche Gründe. Viele wurden von den Boom-Jahren der Präsidentschaft Bill Clintons geprägt. Ein weiterer Faktor sei, dass Asiaten generell nicht sehr religiös seien, sagt Aoki. Religiöse Amerikaner wählen eher republikanisch.

Überdurchschnittliche Bildung und Einkommen lassen sie auch eher für die Demokraten stimmen. Auch die ethnisch gemischte Zusammensetzung der demokratischen Partei spielt eine Rolle. „Das ist sehr wichtig geworden, vor allem in den vergangenen Jahren, seit die Republikaner ihren Kreuzzug gegen Einwanderer begonnen haben“, sagt Aoki. Politische Kommentatoren sprechen normalerweise nur davon, dass diese harte Linie der Republikaner Latino-Wähler verschrecke, doch die Asiaten zu vergrämen, könnte langfristig genauso negative Folgen haben.

Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Lake Research Partners ergab, dass sich mehr als 50 Prozent der Asiaten zu den Demokraten bekennen und nur 16 Prozent die Republikaner bevorzugen. 73 Prozent haben eine gute Meinung von Obama, nur 27 Prozent von Romney. Demokraten vertreten viele zentrale Anliegen der asiatischen Minderheit: Beim Streit um das Gesundheitssystem, den Interessen der Mittelschicht und bei den Themen Gleichbehandlung aller Amerikaner, Bildung und Einwanderung.

Den Verlust dieser Wählergruppe haben die Republikaner auch selbst zu verschulden. Noch 1992 wählten 55 Prozent der Asiaten den Republikaner George H. Bush, nur 31 Prozent Clinton. Die Asiaten unterstützten damals nach Meinung von Politexperten die harte Linie der Republikaner gegenüber dem Kommunismus. Doch der Kalte Krieg ist lange vorbei und junge Asiaten haben andere Prioritäten. Diese Entwicklung aber hätten die Republikaner verschlafen.

Romney versucht dennoch, die Gruppe für sich zu gewinnen: Im Juli hob er die Wahlkampforganisation „Asian Americans und pazifische Insulaner für Romney“ aus der Taufe. Er freue sich darauf, mit den Asiaten zusammenzuarbeiten, um „Amerika wieder auf den richtigen Weg zu bringen“, ließ der republikanische Präsidentschaftskandidat wissen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Drittes TV-Duell
Foto: Die Außenpolitik dominiert in der Nacht zu Dienstag das dritte TV-Duell zwischen Barack Obama (r.) und Mitt Romney. (Archiv)

In der Nacht zu Dienstag hat das dritte TV-Duell im US-Wahlkampf stattgefunden. In der Außenpolitik zeigt sich der „Commander in Chief" sattelfester als sein Herausforderer Romney.

mehr
Mehr aus US-Präsidentschaftswahl 2012
Live-Ergebnisse

Fakten zur Wahl
Die Kandidaten
Barack Obama Joe Biden (Vize)
Berufliche Stationen
geboren 1961 auf Hawaii geboren 1942 in Pennsylvania
1985-88: Sozialarbeiter in Chicago 1968 : Jura-Examen in New York
1991 : Jura-Examen in Harvard ab 1968 : Anwalt in Delaware
ab 1992 : Bürgerrechtsanwalt und Uni-Dozent  
Politische Stationen
1996 : Wahl in den Senat von Illinois 1973 : Wahl in den US-Senat für Delaware
2004 : Wahl in den US-Senat für Illinois 2001-2003, 2007-2009 : Vorsitz im außenpolitischen Ausschuss
seit 2009 : US-Präsident seit 2009 : US-Vizepräsident
Wahlkampfspenden
556 Mio. US-Dollar
Alle Präsidenten der USA
Die Kandidaten
Mitt Romney Paul Ryan (Vize)
Berufliche Stationen
geboren 1947 in Detroit geboren 1970  in Wisconsin
1967-69: mormonischer Missionar in Frankreich 1992 : Abschluss in Wirtschafts- und Politikwissenschaften
ab 1975 : Unternehmensberater 1992-99 : Marketingberater für das Bauunternehmen seiner Familie
1984 : Gründung einer Investmentfirma  
Politische Stationen
2003-2007 : Gouverneur von Massachusetts 1992-1999 : Redenschreiber, Mitarbeiter republikanischer Politiker
2008, 2012 : Bewerbung um die republikanische Präsidentschaftskandidatur seit 1999 : Kongressabgeordneter
Wahlkampfspenden
339,8 Mio. US-Dollar