Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Das Hauptthema: Arbeitslosigkeit in den USA

US-Präsidentschaftswahl Das Hauptthema: Arbeitslosigkeit in den USA

Die US-Wirtschaft steckt auch drei Jahre nach der schlimmsten Rezession der Nachkriegszeit in der Klemme. Trotz staatlicher Spritzen in Milliardenhöhe springt die Konjunktur nicht richtig an und die Arbeitslosigkeit bleibt hoch.

Voriger Artikel
Wahlkampf in Amerika
Nächster Artikel
Gigantische Kosten früherer US-Wahlkämpfe

Die Hohe Arbeitslosigkeit könnte Barack Obama seinen Job kosten – zumindest ist diese das Hauptthema der Wahl.

Quelle: dpa

Die Konjunktur lag in der Spitze im Herbst 2009 bei 10 Prozent. Aktuell hält sich die Arbeitslosenquote hartnäckig oberhalb von 8 Prozent, ein Wert, der Präsident Barack Obama bei der Wahl im November seinen Job kosten könnte. Die Spannbreite innerhalb der USA ist allerdings riesig - im Pazifikstaat Kalifornien liegt die Quote zum Beispiel bei fast 11 Prozent, in North Dakota nur bei 3.

Im Wahlkampf spielt das Thema Arbeitsplätze eine entscheidende Rolle. Obama und sein Herausforderer Mitt Romney haben indes völlig unterschiedliche Vorstellungen, wie Millionen arbeitsloser Amerikaner in Lohn und Brot zu bringen sind.    

Obama  verweist darauf, dass er gleich zum Beginn seiner Amtszeit - inmitten der tiefen Rezession - begonnen habe, der Wirtschaft auf die Beine zu helfen. Zu den Maßnahmen gehörte das größte Konjunkturprogramm in der US-Geschichte mit einem Volumen von fast 800 Milliarden Dollar - außerdem Steuererleichterungen für Durchschnittsverdiener und kleinere Unternehmen, Beschäftigungsprogramme und ein riesiges Rettungspaket für die schlingernde Autoindustrie. Unter dem Strich rechnet sich Obama 27 Monate in Folge mit Beschäftigungsaufbau an. Insgesamt, so seine Bilanz, habe die Wirtschaft nunmehr rund 4,3 Millionen Arbeitsplätze geschaffen - und eine noch schlimmere Krise sei verhindert worden.

Romney kritisiert Obamas Vorgehen gegen die Krise scharf, nicht nur weil die Konjunkturspritzen das Ziel verfehlt hätten, die Arbeitslosigkeit deutlicher zu senken. Seine Philosophie entspricht dem Staatsbild der neoliberalen Ökonomie: Die Wirtschaft und der freie Markt können es am besten - und der Staat kann helfen, indem er möglichst wenig eingreift. Sein Plan „verspricht nicht die sofortige Schaffung einer imaginären Zahl von Jobs, weil die Regierung keine Jobs schaffen kann - zumindest keine produktiven, die langfristig zu unserem Wohlstand beitragen“, heißt es in seinem Wahlprogramm.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
US-Wahlkampf
Foto: Mitt Romney hat mit seiner Rede auf dem Parteitag der Republikaner überzeugt.

Mitt Romney hat es doch noch geschafft. Mit seiner Rede riss er den Republikaner-Parteitag von den Stühlen. Er ist ein schwerer Gegner für Obama.

mehr
Mehr aus US-Präsidentschaftswahl 2012
Live-Ergebnisse

Fakten zur Wahl
Die Kandidaten
Barack Obama Joe Biden (Vize)
Berufliche Stationen
geboren 1961 auf Hawaii geboren 1942 in Pennsylvania
1985-88: Sozialarbeiter in Chicago 1968 : Jura-Examen in New York
1991 : Jura-Examen in Harvard ab 1968 : Anwalt in Delaware
ab 1992 : Bürgerrechtsanwalt und Uni-Dozent  
Politische Stationen
1996 : Wahl in den Senat von Illinois 1973 : Wahl in den US-Senat für Delaware
2004 : Wahl in den US-Senat für Illinois 2001-2003, 2007-2009 : Vorsitz im außenpolitischen Ausschuss
seit 2009 : US-Präsident seit 2009 : US-Vizepräsident
Wahlkampfspenden
556 Mio. US-Dollar
Alle Präsidenten der USA
Die Kandidaten
Mitt Romney Paul Ryan (Vize)
Berufliche Stationen
geboren 1947 in Detroit geboren 1970  in Wisconsin
1967-69: mormonischer Missionar in Frankreich 1992 : Abschluss in Wirtschafts- und Politikwissenschaften
ab 1975 : Unternehmensberater 1992-99 : Marketingberater für das Bauunternehmen seiner Familie
1984 : Gründung einer Investmentfirma  
Politische Stationen
2003-2007 : Gouverneur von Massachusetts 1992-1999 : Redenschreiber, Mitarbeiter republikanischer Politiker
2008, 2012 : Bewerbung um die republikanische Präsidentschaftskandidatur seit 1999 : Kongressabgeordneter
Wahlkampfspenden
339,8 Mio. US-Dollar