Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Mitt Romney ist der neue Spitzenreiter

Noch 13 Tage Mitt Romney ist der neue Spitzenreiter

Ausgerechnet die liberale Zeitung „Washington Post“ schreibt am Mittwoch über Barack Obama, er sei der „Underdog“, der Unterlegene. Wochenlang hatte der Amtsinhaber im Rennen um das Weiße Haus in den Umfragen die Nase vorn.

Washington. Doch nun, keine zwei Wochen vor dem Urnengang, liegt der Präsident knapp hinter seinem Herausforderer. Mitt Romney ist der neue „front-runner“, der Spitzenreiter. Insgesamt betrachtet haben die drei Fernsehduelle Obamas Wahlkampf geschadet.

Der 45. Präsident der Vereinigten Staaten wird am 6. November gewählt. Das stimmt – zumindest teilweise: Obama gibt seine Stimme am heutigen Donnerstag in seiner Heimatstadt Chicago ab. Seine Ehefrau Michelle hatte ihr Kreuz bereits vor einigen Tagen gesetzt. Offiziell wirbt das Staatsoberhaupt für eine vorzeitige Stimmabgabe, um die Wahlbeteiligung zu erhöhen. Inoffiziell verspricht sich die Demokratische Partei von diesem Verfahren einen leichten Vorteil.

In der Nacht vom Mittwoch auf den Donnerstag wollte Obama auf ein vernünftiges Bett verzichten. Angesichts seiner sinkenden Umfragewerte nutzt er die beiden Tage, um in Colorado, Illinois, Iowa, Kalifornien, Nevada, Florida, Virginia und Ohio aufzutreten. Übernachtet wird in der „Air Force One“. Mehrere Tausend Anhänger werden erwartet. Sie müssen sich allerdings damit begnügen, dass ihr Spitzenkandidat zum Teil nur 15 Minuten sprechen will. Es eilt.

Eigentlich steht Amtsvorgänger George W. Bush in dem Ruf, als Feldherr für den Tod von mehreren tausend Menschen verantwortlich zu sein. Ausgerechnet in diesen Wahlkampftagen erreicht die Zahl der getöteten Terroristen und Zivilisten, die dem mehr oder weniger heimlichen Drohnen-Krieg in Afghanistan und Pakistan zum Opfer fielen, eine spezielle Höhe: 3000. Ebenso viele Menschen kamen bei den Terroranschlägen in New York und Washington am 11. September 2001 ums Leben.

Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Noch 12 Tage
Foto: Multi-Milliardär Donald Trump (rechts) greift im US-Wahlkampf zugunsten von Herausforderer Mitt Romney (links) ein.

Finanziell bricht der US-Wahlkampf 2012 alle Rekorde. Geschätzte drei Milliarden Euro lassen sich Demokraten und Republikaner ihre Kampagnen kosten.

mehr
Mehr aus Kampf ums Weiße Haus
Live-Ergebnisse

Fakten zur Wahl
Die Kandidaten
Barack Obama Joe Biden (Vize)
Berufliche Stationen
geboren 1961 auf Hawaii geboren 1942 in Pennsylvania
1985-88: Sozialarbeiter in Chicago 1968 : Jura-Examen in New York
1991 : Jura-Examen in Harvard ab 1968 : Anwalt in Delaware
ab 1992 : Bürgerrechtsanwalt und Uni-Dozent  
Politische Stationen
1996 : Wahl in den Senat von Illinois 1973 : Wahl in den US-Senat für Delaware
2004 : Wahl in den US-Senat für Illinois 2001-2003, 2007-2009 : Vorsitz im außenpolitischen Ausschuss
seit 2009 : US-Präsident seit 2009 : US-Vizepräsident
Wahlkampfspenden
556 Mio. US-Dollar
Alle Präsidenten der USA
Die Kandidaten
Mitt Romney Paul Ryan (Vize)
Berufliche Stationen
geboren 1947 in Detroit geboren 1970  in Wisconsin
1967-69: mormonischer Missionar in Frankreich 1992 : Abschluss in Wirtschafts- und Politikwissenschaften
ab 1975 : Unternehmensberater 1992-99 : Marketingberater für das Bauunternehmen seiner Familie
1984 : Gründung einer Investmentfirma  
Politische Stationen
2003-2007 : Gouverneur von Massachusetts 1992-1999 : Redenschreiber, Mitarbeiter republikanischer Politiker
2008, 2012 : Bewerbung um die republikanische Präsidentschaftskandidatur seit 1999 : Kongressabgeordneter
Wahlkampfspenden
339,8 Mio. US-Dollar