Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Wo US-Bürger in Deutschland die Wahl ihres Präsidenten feiern

Wahlpartys und Liveübertragungen Wo US-Bürger in Deutschland die Wahl ihres Präsidenten feiern

Barack Obama - oder doch Mitt Romney? In Berlin warten unter anderem 13.800 Stimmberechtigte auf den Ausgang der Präsidentenwahl in den USA. Auf zahlreichen Wahlpartys wird die Entscheidung übertragen - nicht immer nur für geladene Gäste.

Voriger Artikel
Bundesstaat Florida wird auch diesmal wahlentscheidend sein
Nächster Artikel
US-Wahl live: Barack Obama vs. Mitt Romney

Sieben Stunden live: Im ARD Wahlstudio halten WDR-Chefredakteur und ARD-Wahlexperte Jörg Schönenborn, Sandra Maischberger, Matthias Opdenhövel und NDR-Chefredakteur Andreas Cichowicz (von links) die Zuschauer über die US-Wahl auf dem Laufenden.

Quelle: dpa

Berlin. Wenn in der Nacht zum Mittwoch (MEZ) ein alter oder neuer US-Präsident feststeht, haben auch knapp 160.000 US-Bürger in Deutschland mitgewählt. Sie sehen dem Ausgang der Präsidentschaftswahl am Dienstag (Ortszeit) ebenso mit Spannung entgegen wie die geladenen Gäste auf mehreren Wahlpartys in Berlin: Auf gleich drei großen Veranstaltungen in der Bundeshauptstadt wird die Entscheidung im Duell zwischen Barack Obama und Mitt Romney in der Nacht zum Mittwoch live übertragen. Die US-amerikanische Botschaft veranstaltet die Partys mit verschiedenen Medienanstalten. In die Hauptstadtvertretung der Deutschen Telekom in Berlin-Mitte laden Botschaft, ZDF und der „Tagesspiegel“-Verlag am frühen Dienstagabend.

Markus Lanz („Wetten dass..“) macht dort eine Live-Talkshow, in der auch der US-Botschafter Philip Murphy zu Wort kommt. Auch bei der „Amerika wählt“ Election Party" der Sender CNN, RTL und n-tv in der Hauptstadtrepräsentanz des Medienunternehmens Bertelsmann in Mitte tritt Murphy als Interviewgast auf. Seine dritte Station wird die Wahlparty der ARD sein, bei der er im E-Werk in Mitte an einer Live-Talkshow mit Sandra Maischberger teilnimmt. Alle drei Wahlpartys versprechen ein fundiertes Hintergrundprogramm, Analysen und Expertengespräche.

Auch die Generalkonsulate der USA  in Leipzig und Frankfurt am Main laden zu Wahlpartys ein. Die Auslandsvertretung der Demokraten, die „Democrats Abroad“, sieht den Resultaten im Babylon-Kino in Berlin-Mitte entgegen. Die Veranstaltung ist öffentlich. Der Nachrichtensender „MDR Info“ übertragt derweil ab 23 Uhr am Dienstagabend insgesamt zehn Stunden lang live vom US-Wahlmarathon. Rund 94 000 Zivilisten, 50 000 US-Soldaten und 15 000 amerikanische Zivilangestellte hatten laut Zahlen des Statistischen Bundesamtes und der US-Botschaft in Deutschland die Möglichkeit, ihre Stimme für das Staatsoberhaupt ihres Heimatlandes abzugeben. Allein in Berlin konnten rund 7500 männliche und 6300 weibliche US-Bürger abstimmen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wahlen
In Chicago ist ein Waschsalon zum Wahllokal umfunktioniert worden.

Bei den Präsidentenwahlen in den USA hat das Herzschlagfinale begonnen: Nach Schließung der ersten Wahllokale werden die Stimmen ausgezählt. Doch das Ergebnis dürfte noch Stunden auf sich warten lassen.

mehr
Mehr aus US-Präsidentschaftswahl 2012
Live-Ergebnisse

Fakten zur Wahl
Die Kandidaten
Barack Obama Joe Biden (Vize)
Berufliche Stationen
geboren 1961 auf Hawaii geboren 1942 in Pennsylvania
1985-88: Sozialarbeiter in Chicago 1968 : Jura-Examen in New York
1991 : Jura-Examen in Harvard ab 1968 : Anwalt in Delaware
ab 1992 : Bürgerrechtsanwalt und Uni-Dozent  
Politische Stationen
1996 : Wahl in den Senat von Illinois 1973 : Wahl in den US-Senat für Delaware
2004 : Wahl in den US-Senat für Illinois 2001-2003, 2007-2009 : Vorsitz im außenpolitischen Ausschuss
seit 2009 : US-Präsident seit 2009 : US-Vizepräsident
Wahlkampfspenden
556 Mio. US-Dollar
Alle Präsidenten der USA
Die Kandidaten
Mitt Romney Paul Ryan (Vize)
Berufliche Stationen
geboren 1947 in Detroit geboren 1970  in Wisconsin
1967-69: mormonischer Missionar in Frankreich 1992 : Abschluss in Wirtschafts- und Politikwissenschaften
ab 1975 : Unternehmensberater 1992-99 : Marketingberater für das Bauunternehmen seiner Familie
1984 : Gründung einer Investmentfirma  
Politische Stationen
2003-2007 : Gouverneur von Massachusetts 1992-1999 : Redenschreiber, Mitarbeiter republikanischer Politiker
2008, 2012 : Bewerbung um die republikanische Präsidentschaftskandidatur seit 1999 : Kongressabgeordneter
Wahlkampfspenden
339,8 Mio. US-Dollar