Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
US-Präsidentschaftswahl 2012 Wo US-Bürger in Deutschland die Wahl ihres Präsidenten feiern
Thema Specials US-Präsidentschaftswahl 2012 Wo US-Bürger in Deutschland die Wahl ihres Präsidenten feiern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 06.11.2012
Sieben Stunden live: Im ARD Wahlstudio halten WDR-Chefredakteur und ARD-Wahlexperte Jörg Schönenborn, Sandra Maischberger, Matthias Opdenhövel und NDR-Chefredakteur Andreas Cichowicz (von links) die Zuschauer über die US-Wahl auf dem Laufenden. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Wenn in der Nacht zum Mittwoch (MEZ) ein alter oder neuer US-Präsident feststeht, haben auch knapp 160.000 US-Bürger in Deutschland mitgewählt. Sie sehen dem Ausgang der Präsidentschaftswahl am Dienstag (Ortszeit) ebenso mit Spannung entgegen wie die geladenen Gäste auf mehreren Wahlpartys in Berlin: Auf gleich drei großen Veranstaltungen in der Bundeshauptstadt wird die Entscheidung im Duell zwischen Barack Obama und Mitt Romney in der Nacht zum Mittwoch live übertragen. Die US-amerikanische Botschaft veranstaltet die Partys mit verschiedenen Medienanstalten. In die Hauptstadtvertretung der Deutschen Telekom in Berlin-Mitte laden Botschaft, ZDF und der „Tagesspiegel“-Verlag am frühen Dienstagabend.

Markus Lanz („Wetten dass..“) macht dort eine Live-Talkshow, in der auch der US-Botschafter Philip Murphy zu Wort kommt. Auch bei der „Amerika wählt“ Election Party" der Sender CNN, RTL und n-tv in der Hauptstadtrepräsentanz des Medienunternehmens Bertelsmann in Mitte tritt Murphy als Interviewgast auf. Seine dritte Station wird die Wahlparty der ARD sein, bei der er im E-Werk in Mitte an einer Live-Talkshow mit Sandra Maischberger teilnimmt. Alle drei Wahlpartys versprechen ein fundiertes Hintergrundprogramm, Analysen und Expertengespräche.

Auch die Generalkonsulate der USA  in Leipzig und Frankfurt am Main laden zu Wahlpartys ein. Die Auslandsvertretung der Demokraten, die „Democrats Abroad“, sieht den Resultaten im Babylon-Kino in Berlin-Mitte entgegen. Die Veranstaltung ist öffentlich. Der Nachrichtensender „MDR Info“ übertragt derweil ab 23 Uhr am Dienstagabend insgesamt zehn Stunden lang live vom US-Wahlmarathon. Rund 94 000 Zivilisten, 50 000 US-Soldaten und 15 000 amerikanische Zivilangestellte hatten laut Zahlen des Statistischen Bundesamtes und der US-Botschaft in Deutschland die Möglichkeit, ihre Stimme für das Staatsoberhaupt ihres Heimatlandes abzugeben. Allein in Berlin konnten rund 7500 männliche und 6300 weibliche US-Bürger abstimmen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Bei den Präsidentenwahlen in den USA hat das Herzschlagfinale begonnen: Nach Schließung der ersten Wahllokale werden die Stimmen ausgezählt. Doch das Ergebnis dürfte noch Stunden auf sich warten lassen.

07.11.2012

Die Nacht der Balken: Die US-Wahlnacht ist eine Bewährungsprobe für ARD und ZDF.

Imre Grimm 06.11.2012

Auf den letzten Metern machen sich die Statistiker noch einmal einen Spaß mit der Frage „Was wäre wenn?“. Auf der Website von „270 to win“, einer Art Online-Rechenschieber, kann jeder ausprobieren, welcher Kandidat welche der noch offenen „swing states“ erobern muss, um am 21. Januar 2013 ins Weiße Haus einziehen zu können.

Susanne Iden 06.11.2012

Knapper geht nicht: Nach Umfragewerten praktisch gleichauf, stellen sich Barack Obama und sein republikanischer Herausforderer Mitt Romney dem Votum der Wähler. Der Kampf ums Weiße Haus könnte sich wegen des erwartet knappen Ergebnisses hinziehen.

06.11.2012

Ist „Sandy" schuld? Karl Rove, der ebenso legendäre wie umstrittene Berater der "Grand Old Party" lässt sich am Montag in mehreren Medien mit der Bemerkung zitieren, dass der Hurrikan an der Ostküste dem Amtsinhaber zum entscheidenden Vorteil verhelfen könnte.

Stefan Koch 05.11.2012

Manche Demokraten, die ihren Präsidenten am Wochenende bei einem Auftritt in Ohio erlebten, trauten ihren eigenen Augen und Ohren nicht. Der Politiker, der 2008 mit dem Anspruch antrat, das Land zu einen und die ideologischen Gräben zu überwinden, sprach am Sonntag davon, „Rache" an Mitt Romney zu nehmen.

Stefan Koch 05.11.2012
Anzeige