Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Präsident Donald Trump
Der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika: Donald J. Trump.
Im Weißen Haus

@realDonaldTrump ist der 45.#USPräsident. Seine pol. #Ziele können die #Welt verändern: #AmericaFirst #Zölle #Mauer #EU #Nato – ein #Porträt

mehr
Präsident Donald Trump
Islamistischer Terror in Ägypten
Muslimische Gläubige stehen in der Nähe der Provinzhauptstadt Al-Arisch vor der al-Rawdah-Moschee, die am Freitag Ziel eines Anschlags wurde.

Sicherheitskräfte in Ägypten versuchen, einen Ableger der Terrormiliz IS auf der Sinai-Halbinsel zu bekämpfen. Hunderte Polizisten sind schon bei Anschlägen getötet worden. Jetzt traf es Betende in einer Moschee. Sie richten das opferreichste Blutbad an, das jemals von radikalen Islamisten in Ägypten verübt worden ist.

mehr
Soziale Netzwerke
Das Soziale Netzwerk Facebook

Nutzer sollen noch in diesem Jahr überprüfen können, ob ihr Account mit den mehr als tausend Posts von Fake-Accounts einer russischen Firma rund um die US-Wahl in Berührung gekommen ist. Es geht um Werbe-Anzeigen und Postings, die rund 470 Profile vor und nach der Wahl zum US-Präsidenten veröffentlicht hatten.

  • Kommentare
mehr
Soziale Medien
Wolfgang Schäuble verbittet sich das Twittern aus den Bundestagssitzungen.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat keine Lust mehr auf twitternde Abgeordnete. In einem Schreiben teilte er mit, dass das Twittern und Verbreiten von Nachrichten aus dem Plenarsaal künftig „unerwünscht“ ist.

  • Kommentare
mehr
Aufschwung in den USA
Bei US-Präsident Donald Trump läuft es rund.

Die Börse bricht Rekorde, die Zahl der Arbeitsplätze steigt und die geplante Steuerreform hebt die Stimmung: Pünktlich zum „Black Friday“ präsentiert sich die amerikanische Volkswirtschaft in einem unerwartet guten Zustand. Der Präsident profitiert von einem Trend, der sich schon vor seiner Wahl andeutete.

  • Kommentare
mehr
Vermisstes argentinisches U-Boot
Mitglieder der argentinischen Luftwaffe suchen am im Südatlantik nach dem verschollenen U-Boot.

Auf der Suche nach dem verschollenen U-Boot geht die argentinische Marine einer neuen Spur nach. Der Hinweis lässt die Hoffnungen auf eine Rettung der 44-köpfigen Besatzung schwinden.

mehr
Schauspielhaus Hannover: Geächtet von Ayad Akhtar
Johanna Bantzer, Jonas Steglich, Henning Hartmann, Sarah Franke und Hagen Oechel beim Foto-Shooting im Landesmuseum.

Der 11. September 2001 hat alles geändert: Ayad Akhtars preisgekröntes Stück Geächtet – im Schauspielhaus inszeniert von Sascha Hawemann.

  • Kommentare
mehr
Treffen in Saudi Arabien
Mohammed Alloush, Chef der syrischen Opposition.

Während Präsident Assad sich auf seinem Posten derzeit so sicher fühlen kann wie noch nie seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs, grassiert unter seinen Gegnern Streit. Das hat auch mit deren Unterstützern im Hintergrund zu tun. In Riad versuchen sie nun, ihre Reihen zu schließen.

mehr
Kommunikationsbehörde
Wie neutral darf das Netz sein?

Die US-Kommunikationsbehörde will Obamas Regeln zur Netzneutralität abschaffen. Künftig könnten Provider Dienste im Internetverkehr bevorzugen, wenn sie dafür bezahlen. Die Republikaner hoffen auf mehr Innovationen – Kritiker warnen vor dem Ende des freien Netzes.

  • Kommentare
mehr
New Yorker Gericht
Polizisten stehen in New York auf einer Straße neben einem zerstörten Pick-Up.

Der Attentäter von New York ist drei Wochen nach der Tat unter anderem wegen achtfachen Mordes angeklagt worden. US-Präsident Donald Trump forderte auf Twitter die Todesstrafe für den Angreifer.

mehr
Nach Belästigungsvorwürfen
Präsident Donald Trump spricht vor dem Weißen Haus in Washington mit der Presse.

Nach den Vorwürfen der sexuellen Belästigung gegen den Senatsanwärter Roy Moore hat Donald Trump erstmals Stellung bezogen. Trotz der Rücktrittsforderung einiger hoher Republikaner stellte sich der US-Präsident hinter den 70-Jährigen.

  • Kommentare
mehr
Nach Aus von Jamaika
EU-Präsident Jean-Claude Juncker drückt aufs Reformtempo. Doch ohne Deutschland kann die Staatengemeinschaft weder ein eigenes Verteidigungsbündnis aufbauen, noch das Asylrecht erneuern.

In Berlin sind alle Jamaika-Träume geplatzt. Damit wird Deutschland weiterhin nur von einer geschäftsführenden Regierung angeführt. Das könnte sich für die EU rächen. Experten befürchten bei einer langanhaltenden Regierungskrise drastische Folgen für die Staatengemeinschaft.

  • Kommentare
mehr
Um CNN zu schaden
US-Präsident Donald Trump

US-Präsident Donald Trump persönlich will den Verkauf von Time Warner an den Mobilfunkkonzern AT&T verhindern. Der Kern des Konflikts: der Nachrichtensender CNN, der Donald Trump seit Beginn seiner Amtszeit überaus kritisch begleitet.

  • Kommentare
mehr
1 3 4 ... 180