Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Terror in Brüssel
Angst vor Anschlägen
Am 19. Dezember verübte der Terrorist Anis Amri den bisher schwersten islamistischen Anschlag in Deutschland. 12 Menschen starben auf den Breitscheidplatz, als Amri einen Lkw in die Menschenmenge steuerte.

Terror, Tote, Angst: Haben die Terroristen in Deutschland ihr Ziel erreicht, die Menschen in Verunsicherung zu stürzen und gar Einfluss auf ihr Leben zu nehmen? Manche lassen sich nicht aus der Ruhe bringen, doch viele machen sich Sorgen. Das ergab eine Umfrage des Instituts YouGov Deutschland.

  • Kommentare
mehr
Belgien
Belgischer Polizist.

Gewehre, Pistolen, Munition und sogar Polizeiuniformen: Belgische Fahnder haben bei einer Razzia ein Waffenlager mutmaßlicher Terroristen ausgehoben. Sie sollen Teil der Motorradgruppe „Kamikaze Riders“ sein.

mehr
Vor G20-Treffen
Schwer bewaffnete Polizisten bei einer Anti-Terror-Übung.

Der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol sieht den Höhepunkt der Terroranschläge in Europa noch nicht erreicht. Das G20-Treffen in Hamburg sieht der Europol-Chef als „potenzielles Ziel für Terroristen“.

mehr
Gescheiterter Anschlag in Brüssel
Belgische Soldaten sicherten das Gebiet rund um den Brüssler Bahnhof.

Schrecksekunde in Brüssel: Die belgische Hauptstadt ist Ermittlungen zufolge nur knapp einem verheerenden Anschlag entgangen. Ein technischer Defekt sorgte dafür, dass der Plan des Attentäters scheiterte.

mehr
Nach Anschlag in Manchester
Not amused: Die Premierministerin Teresa May

„Das ist komplett inakzeptabel“: Die angebliche Weitergabe von Informationen über den Anschlag in Manchester durch US-Geheimdienste hat die britische Regierung verärgert. Womöglich wird Premierministerin May nun US-Präsident Trump zur Rede stellen.

mehr
Analyse
Mitarbeiter der Spurensicherung arbeiten in der Nähe der Manchester Arena in Manchester.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamiert den Terrorangriff von Manchester für sich. Im Irak und in Syrien steht der IS massiv unter Druck. Schon früher regierte er darauf mit Attentaten. Auch der Fastenmonat Ramadan könnte dabei eine Rolle spielen.

mehr
Nach Anschlag in Russland
Nach dem Anschlag in der U-Bahn von St. Petersburg mit mindestens 14 Toten wurde das Brandenburger Tor am Montagabend nicht in den russischen Nationalfarben angestrahlt.

Nach vielen Terroranschlägen drückte Berlin zuletzt sein Mitgefühl aus: Das Brandenburger Tor wurde jeweils in den Nationalfarben angestrahlt. Nach dem Anschlag am Montag in Russland verzichtete die Stadt darauf und erntete dafür Kritik. Mangelt es an Solidarität mit den russischen Opfern? Der Senat weist dies zurück.

mehr
Anschlag in London
Fast schon daran gewöhnt: Michaela Schrader ist schon öfter mit Terror in Berührung gekommen. So dicht dran wie am Mittwoch in London war sie allerdings noch nie.

Wieder ein Attentat, wieder Tote – der Vorfall vom Mittwoch hinterlässt seine Spuren. Aber je häufiger der Terror auftritt, desto kleiner wird seine Wirkung auf das Alltagsleben, im Öffentlichen wie im Privaten. Eine Erfahrung, die auch Michaela Schrader, Augenzeugin des Londoner Anschlags, macht.

  • Kommentare
mehr
Bundesinnenminister
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU).

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) geht von einer anhaltend hohen terroristischen Gefährdungslage in Deutschland „bis zur Bundestagswahl und danach“ aus. Zugleich rief er die Bevölkerung dazu auf: „Wichtig ist, dass wir uns in unseren Werten und unserer Lebensart nicht beirren lassen.“

  • Kommentare
mehr
Terror in London
Der Terrorismusexperte Peter Neumann glaubt, dass es sich bei der Attacke in London um einen islamistischen Anschlag handelt.

Was steckt hinter dem Anschlag von London? Bislang hat sich keine Organisation dazu bekannt. Der Terrorismusexperten Peter Neumann geht von einem islamistischen Anschlag aus und sieht Parallelen zu Attacken in Nizza und Berlin.

mehr
Scotland Yard nach Anschlag
Das Areal um das Parlament in London wurde weiträumig abgesperrt.

Drei Opfer, ein toter Angreifer und 29 Verletzte: Die Terrorattacke in London sorgt für Entsetzen. Die Behörden glauben, die Identität des Angreifers zu kennen und gehen von einem islamistischen Hintergrund aus.

mehr
Vorwurf von Trump
Nizza, Ansbach, Berlin, Istanbul: US-Präsident Donald Trump wirft der Presse vor, dass sie zu wenig über Terror-Anschläge berichten würde.

Donald Trump wirft der Presse vor, dass sie nicht genug über Terroranschläge berichten würde. Das Weiße Haus hat deshalb eine Liste von 78 Attentaten veröffentlicht – damit will sie diesen Vorwurf untermauern. Allerdings fehlen auf ihr zahlreiche Anschläge.

mehr
1 3 4 ... 10
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.