Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Barsinghausen 1300 Menschen demonstrieren gegen Junge Alternative
Umland Barsinghausen 1300 Menschen demonstrieren gegen Junge Alternative
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 07.11.2018
Mehr als 1000 Menschen haben am Sonntag friedlich gegen den Bundeskongress der Jungen Alternative protestiert. Quelle: Christian Elsner
Barsinghausen

Die AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative (JA) hat am Sonntag in Barsinghausen ihren Bundeskongress abgehalten. Die Zusammenkunft im Zechensaal fand unter großen Protesten statt: Bis zu 1300 Menschen zogen demonstrierend durch die Stadt, das Bündnis Barsinghausen ist bunt, linke Gruppen und weitere Organisationen hatte dazu aufgerufen. „Die Teilnehmerzahl ist überwältigend“, sagte Bündnissprecherin Sybille Bruchmann-Busse nach der Kundgebung. „Wir verteidigen Verfassung und Vielfalt unserer Gesellschaft.“

Rund 1300 Menschen haben in Barsinghausen gegen die Nachwuchsorganisation der AfD demonstriert. Ein Blick auf die Banner und Plakate der Protestierenden.

„Ich bin gegen jegliche Art von Extremismus“, begründete beispielsweise Annika Lorenz (34) ihre Teilnahme. „Wir sind bunt statt braun.“ Ruth Rabe kam extra aus Rodenberg, um sich dem Protest gegen Rechts anzuschließen. „Für die Demokratie dürfen wir nicht nur zu Hause sitzen“, sagte die 55-Jährige, „wir müssen alle gemeinsam aufstehen.“ Die hohe Teilnehmerzahl zeige laut Andre Palenzuela, „wie wichtig es den Menschen ist, Farbe zu bekennen“. Willi Winter wollte ein Zeichen gegen Ausgrenzung und Spaltung setzen. „AfD und Junge Alternative sind Synonyme dafür“, sagte der 59-Jährige.

Die AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative trifft sich am Sonntag zum Bundeskongress in Barsinghausen. Gleichzeitig protestieren mehrere Hundert Menschen gegen das Treffen. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort.

Auf dem JA-Bundeskongress wurde unter Ausschluss der Öffentlichkeit die Auflösung des Landesverbandes Niedersachsen beschlossen, der des Bremer Landesverbandes vertagt. Der Verfassungsschutz beobachtet sie seit September. Laut Polizei nahm auch AfD-Bundestagsfraktionschef Alexander Gauland teil. Beim vergangenen JA-Bundeskongress im Sommer nannte er den Nationalsozialismus einen „Vogelschiss“ in der deutschen Geschichte. Ein Demonstrant nahm darauf mit seinem Plakat Bezug: „Euch hat ein Vogel aufs Parteiprogramm geschissen“, schrieb er.

„Wir dürfen der menschenverachtenden Ideologie keine Bühne und keinen Raum geben“, sagte Timon Dzienus, Sprecher der Grünen Jugend Niedersachsen. „Wir müssen den Rechtsruck aufhalten.“ Stefan Kühl, Pastor aus Egestorf, nannte AfD, Junge Alternative und Identitäre Bewegung in seiner Rede „Menschenfeinde“. Laut dem SPD-Bundestagsabgeordneten Matthias Miersch sei die Auflösung des Landesverbandes bloß der Versuch, um dem Verfassungsschutz zu entgehen. „Wir sind gefährdet und müssen unsere Demokratie jede Minute verteidigen.“

Die Polizei sicherte den Bundeskongress mit einem Großaufgebot ab, seit den frühen Morgenstunden waren Hundertschaften im Einsatz. Zudem wurde die Reiterstaffel nach Barsinghausen verlegt, dazu zwei Wasserwerfer und ein Gefangenentransporter – letztere kamen aber nicht zum Einsatz. „Es kam zu keinen nennenswerten Vorkommnissen“, sagte Einsatzleiter Ulrich Knappe. Der Zechensaal selbst stand bereits seit Donnerstag unter Polizeischutz, damit der Veranstaltungsort im Vorfeld nicht attackiert werden konnte.

Lediglich am Rande der zweiten, deutlich kleineren Protestaktion ab 13 Uhr gab es ein kurzes Geplänkel zwischen Demonstranten und Polizei. Rund 80 Menschen blockierten minutenlang die Egestorfer Straße am Abzweig zum Zechengelände – eigentlich sollten sie sich auf dem Seitenstreifen aufreihen. Außerdem entschlossen sie sich anschließend kurzerhand, zum Bahnhof zu ziehen. Um 14.30 Uhr war alles beendet. „Der Verlauf war friedlich“, sagte Einsatzleiter Knappe.

AfD schließt niedersächsische Jugendorganisation aus

Die AfD versucht mit allen Mitteln, einer Beobachtung durch den Verfassungsschutz zu entgehen. Am Sonntag beschloss der Bundesverband der AfD-Jugendorganisation „Junge Alternative“ bei einer Versammlung in Barsinghausen, den Landesverband Niedersachsen auszuschließen. Mehr zum Thema lesen Sie hier.

Von Peer Hellerling

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weißbier, Brezeln, Lederhosen und Dirndl: Mehrere Hundert Gäste haben am Freitag in Stillers Festhalle in Barsinghausen Oktoberfest gefeiert. Hier sehen Sie die besten Fotos der Party am Sonnabend.

04.11.2018

Weißbier, Brezeln, Lederhosen und Dirndl: Mehrere Hundert Gäste haben am Freitag in Stillers Festhalle in Barsinghausen Oktoberfest gefeiert. Hier sehen Sie die besten Fotos der Party am Freitag.

03.11.2018

Ab sofort er wieder da: Zum sechsten Mal hat der Lions-Club einen Adventskalender für das Calenberger Land herausgebracht. Hinter den 24 Türchen verbergen sich 167 Preise im Wert von gut 10.500 Euro.

02.11.2018