Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Barsinghausen Turmuhr auf dem Schuldach schlägt wieder
Umland Barsinghausen Turmuhr auf dem Schuldach schlägt wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 27.09.2018
Marcel Lange von der Gebäudewirtschaft erläutert die Funktionsweise des Uhrwerks von 1909. Quelle: Frank Hermann
Egestorf

Auf dem Dach der Ernst-Reuter-Schule schlägt seit wenigen Tagen wieder die historische Turmuhr von 1909, um mit ihrem hellen Glockenklang die Zeit akustisch anzuzeigen. Allerdings schlägt die Uhr lediglich tagsüber zwischen 6 und 22 Uhr im 15-Minuten-Rhythmus, nachts bleibt das Schlagwerk stumm – auf diese neue Regelung haben sich die Stadt Barsinghausen und lärmgeplagte Nachbarn in einer Kompromisslösung verständigt.

Auf dem Dach der Ernst-Reuter-Schule schlägt die Turmuhr während der Betriebszeit tagsüber zwischen 6 und 22 Uhr. In den Nachtstunden verstummt das Schlagwerk. Quelle: Frank Hermann

Für viele Egestorfer gehört die 109 Jahre alte Schulturmuhr zur kulturellen Identität ihrer Ortschaft. Zuverlässig zeigte die von der Uhrenfabrik Weule aus Bockenem gebaute Uhr seit 1909 auf dem Schuldach die Zeit an – optisch mit dem Ziffernblatt sowie akustisch mit den Glockenschlägen.

„Für die Egestorfer und für den Ort hat die Uhr eine historische Bedeutung. Darum bin ich froh, dass dieser Kompromiss einen weiteren Betrieb möglicht“, erklärt Edith Lutterbüse, Leiterin der Ernst-Reuter-Schule.

Zuletzt war die Turmuhr während der Sommermonate von Mai bis September stillgelegt, weil Nachbarn sich im Frühjahr 2016 über nächtliche Lärmbelästigungen wegen der Glockenschläge beschwert hatten. „Bei einer Prüfung stellte sich heraus, dass die Turmuhr mit ihren Schlägen in den Nachtstunden tatsächlich die Lärmrichtwerte übersteigt“, sagt Bürgermeister Marc Lahmann.

Zunächst blieb das Schlagwerk im Sommer 2016 komplett abgeschaltet. Dagegen richtete sich wiederum der Protest vieler Egestorfer, die auf die gewohnten Schläge der Turmuhr nicht verzichten wollen. Mitglieder des Festausschusses 800 Jahre Egestorfer sammelten vor zwei Jahren mehr als 500 Unterschriften und forderten: „Die Egestorfer Schulturmuhr muss schlagen.“

Sie freuen sich bei einer Besichtigung der Turmuhr unter dem Schuldach über den Kompromiss: Marc Lahmann (von links), Sebastian Petruschke, Edith Lutterbüse, Thomas Wolf, Marcel Lange und Jens Müller (im Hintergrund). Quelle: Frank Hermann

In einem ersten Kompromiss ordnete die Stadt daraufhin an, das Schlagwerk von Mai bis September abzustellen und in den Monaten von Oktober bis April wieder in Betrieb zu nehmen. Aber auch gegen diese Jahreszeiten-Lösung regte sich Widerstand.

„Nach langer Diskussion haben wir jetzt eine Regelung gefunden, die alle Seiten zufriedenstellt“, betonte der Erste Stadtrat Thomas Wolf: Tagsüber bleibe das Schlagwerk von 6 bis 22 Uhr in Betrieb, nachts herrsche Ruhe.

Voll funktionstüchtig: Das Uhrwerk von 1909 aus der Fabrik von Josef Friedrich Weule aus Bockenem am Harz. Quelle: Frank Hermann

Um diesen Kompromiss zu gewährleisten, habe die kommunale Gebäudewirtschaft für rund 3000 Euro eine technische Zeitschaltuhr installiert. „Ein elektrischer Motor unterbindet den Auslösemechanismus im Schlagwerk, ohne in die 109 Jahre alte Mechanik des Uhrwerks eingreifen zu müssen“, erläutert Marcel Lange von der Gebäudewirtschaft.

Erleichtert reagiert Schulleiterin Edith Lutterbüse auf die Kompromisslösung: „Zum Glück bleibt dieses historische Element für die Ortschaft bestehen. Für diesen Erhalt haben wir uns eingesetzt, auch wenn kein Zusammenhang zwischen den Glockenschlägen und unserem Schulbetrieb besteht.“

Auf dem Dach der Ernst-Reuter-Schule schlägt die Turmuhr während der Betriebszeit tagsüber zwischen 6 und 22 Uhr. In den Nachtstunden verstummt das Schlagwerk. Quelle: Frank Hermann

Schulhausmeister Sebastian Petruschke steigt weiterhin zweimal pro Woche auf den Dachboden, um das Uhrwerk per Hand aufzuziehen. Hinzu komme eine jährliche Inspektion – mehr Aufwand benötige die Schulturmuhr mit ihrem mechanischen Antrieb aus der Fabrik von Josef Friedrich Weule nicht.

Von Frank Hermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesweit wird zurzeit die Interkulturelle Woche begangen. Die Barsinghäuserinnen Beate Rühmkorf und Christa Holtiegel setzen sich besonders intensiv für die Integration von Flüchtlingen ein.

27.09.2018

Für eine Reparatur des Daches auf der Ostseite des Dorfgemeinschaftshauses rechnet die Betreibergesellschaft mit Kosten von rund 24000 Euro. Zuschüsse helfen bei der Finanzierung.

26.09.2018

Der Verein Unser Barsinghausen hat die Planung für 2019 vorgenommen. Die wichtigste Termine wie die Verkaufsoffenen Sonntage stehen fest. Außerdem stellte sich eine neue Mitarbeiterin fürs Marketing vor.

26.09.2018