Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Barsinghausen Dagmar Raddatz ist Linedance-Weltmeisterin
Umland Barsinghausen Dagmar Raddatz ist Linedance-Weltmeisterin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 09.01.2019
Erfolgreiche Linedancer: Dagmar Raddatz ist frischgebackene Weltmeisterin im Country- und Westerntanz, ihr Vereinskollege und Trainer Rüdiger Jüstel hat bei dem Wettbewerb Platz vier belegt. Quelle: Andreas Kannegießer
Großgoltern

Die Linedance-Sportler des TSV Goltern haben eine Weltmeisterin in ihren Reihen: Bei den Weltmeisterschaften im Country- und Westerntanz in Kalkar am Niederrhein hat die Golternerin Dagmar Raddatz ihre Siegesserie fortgesetzt und sich in ihrer Altersklasse souverän den WM-Titel gesichert. Ihr Vereinskollege Rüdiger Jüstel, der die Linedancer des TSV Goltern auch trainiert, war ebenfalls bei der WM am Start. Er belegte in seiner Altersklasse den vierten Platz.

Dagmar Raddatz (vorne rechts) beeindruckt die Wertungsrichter bei ihren WM-Tänzen mit viel Ausdruckskraft. Quelle: Privat

Die erfolgreichen Golterner Tänzer betreiben ihren Sport unter der Regie der World Country Dance Federation, der nach eigenen Angaben weltweit größten Organisation für den Westerntanz. An der Weltmeisterschaft am Niederrhein haben kurz vor dem Jahreswechsel rund 400 Aktive aus 32 Nationen teilgenommen, die vier Tage lang in den verschiedenen Wertungsklassen um den Sieg kämpften. „Es war das erwartete Riesenevent“, berichtet Rüdiger Jüstel. „Schon die Eröffnungsfeier hatte Olympiafeeling.“ Alle Teilnehmer seien hinter ihren Fahnenträgern in die Halle einmarschiert, anschließend seien die Nationalhymnen gespielt worden. „Für die Teilnehmerinnen war das Gänsehaut pur.“

Am dritten Veranstaltungstag stand der Wettbewerb von Dagmar Raddatz auf dem Programm, die sogenannte Competition. „Den ersten Tanz, die Polka, legte sie souverän hin“, berichtet Trainer Jüstel. Beim anschließenden Nightclub2Step und beim Walzer sei leichte Nervosität erkennbar gewesen. „Aber dann legte sie richtig los mit Chachacha, Funky und Novelty.“ Raddatz habe ihre Konkurrentinnen aus Deutschland, Litauen, Südkorea, Frankreich und der Schweiz „regelrecht vom Parkett weggefegt“. Im Endeffekt gewann Raddatz vier von sechs Wertungstänzen, bei den beiden anderen Tänzen landete sie auf Rang zwei. In der Gesamtwertung lag die Golternerin in der Altersklasse über 50 Jahre am Ende souverän auf dem ersten Platz.

So sehen Sieger aus: Dagmar Raddatz bei der Siegerehrung der Weltmeisterschaft im Country- und Westerntanz. Quelle: Privat

Jüstel selbst trat am letzten Veranstaltungstag zum Wettbewerb in seiner Altersklasse an. Der 65-Jährige berichtet, dass es beim Chachacha „nicht so gut gelaufen“ sei. „Alle anderen Tänze waren passabel.“ Am Ende reichte es nicht für einen Platz auf dem Siegertreppchen. Mit dem vierten Platz sei er aber „ganz zufrieden“, sagt der Tanzlehrer. „Alles in allem war es eine grandiose Veranstaltung, die Appetit auf noch mehr macht.“ Jüstel und Raddatz wollen auch 2019 wieder bei den großen Turnieren dabei sein und ihre Titel verteidigen beziehungsweise sich weiter verbessern.

Dagmar Raddatz hatte im vergangenen Jahr auf Anhieb erst die Internationalen Deutschen Meisterschaften gewonnen und dann im Sommer in Holland auch den Europameistertitel errungen. Jüstel ist amtierender Europameister in der Kategorie Linedance Novice Classic Gold.

Bei den Linedance-Wettkämpfen müssen die Teilnehmer in den sechs Tänzen feste, vorgeschriebene Choreografien zeigen. Dabei werden nicht nur die Tanzschritte und das Posing bewertet, sondern auch die jeweils individuell passende Bekleidung. Die Linedance-Sparte im TSV Goltern ist erst vor rund sechs Jahren gegründet worden. Die Aktiven in der Gruppe mit dem Namen „Route B65“ trainieren jeweils mittwochs von 18 bis 20 Uhr im Gymnastikraum im Vereinssportheim am Ohweg.

Dagmar Raddatz und Rüdiger Jüstel freuen sich über die erfolgreich bestrittene Weltmeisterschaft. Quelle: Privat

Von Andreas Kannegießer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Barsinghäuser Stadtwerke verzeichnen derzeit einen extrem geringen Wasserzufluss aus den Deisterquellen. Ohne ergiebige Niederschläge könnten im Sommer wieder Versorgungsengpässe drohen.

08.01.2019

Bettina Klein hat den Vorsitz für die zweiköpfige Ratsfraktion von Aktiv für Barsinghausen an Kerstin Beckmann abgegeben. Diesen Ämtertausch hatten die Frauen bereits im November 2016 angekündigt.

08.01.2019

Die Stadt Barsinghausen hat 2018 eine Premiere erlebt: Erstmals seit Jahrzehnten hat die Kommune auch alle Investitionsvorhaben aus den laufenden Einnahmen finanziert. Kredite wurden nicht benötigt.

07.01.2019