Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Antje Wiskow kontrolliert städtische Bäume

Barsinghausen Antje Wiskow kontrolliert städtische Bäume

Antje Wiskow schaut ganz genau hin: Die studierte Landschaftsplanerin registriert derzeit mit großer Akribie die Bäume auf den öffentlichen Flächen, um zum ersten Mal ein Baumkataster für die Stadt Barsinghausen zu erstellen – und um den Zustand der Bäume zu kontrollieren.

Voriger Artikel
Parkverbot an Bundesstraße ärgert die CDU
Nächster Artikel
Stiftung erinnert mit Stolperstein an Friedrich Meyer

Antje Wiskow kontrolliert den städtischen Baumbestand und legt ein neues digitales Baumkataster für die kommunalen Flächen an.

Quelle: Frank Hermann

Barsinghausen. Kranke Bäume mit Totholz und abgestorbenen Ästen stellen nach Angaben der Expertin ein erhebliches Gefahrenpotenzial dar.

"Aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht sind regelmäßige Kontrollen durch geschultes Personal erforderlich. So können wir Gefahren rechtzeitig erkennen, wenn tote Äste in den Baumkronen hängen oder der gesamte Stamm von Pilzen befallen ist", erläutert die Verwaltungsmitarbeiterin aus dem Fachdienst Tiefbau.

Für die aufwändigen Kontrollen seien unterschiedliche Zeitabstände erforderlich: Häufige Untersuchungen bei älteren Bäumen auf Flächen mit viel Publikumsverkehr sowie größere Zeitintervalle bei einem jüngeren Baumbestand in Nebenbereichen.

"Da reicht ungefähr alle zwei Jahre eine Nachschau. Aber zum Beispiel auf dem Platz Unter den Eichen kontrollieren wir in deutlich kürzeren Abständen etwa alle halbe Jahre. Dieser Platz wird schließlich von der Freilichtbühne als Parkfläche für die vielen Besucher genutzt, und die Bäume zeigen in diesem Bereich immer wieder Anzeichen von Krankheiten", macht Wiskow deutlich.

Deutlich erkennbare Zeichen für eine Erkrankung seien außer Totholz insbesondere ein Pilzbefall sowie Schäden an den Rinden und Risse an den Stämmen. Zu den Erfahrungen der zertifizierten Baumkontrolleurin gehören die immer deutlicheren Auswirkungen des Klimawandels.

"Extreme Witterungseinflüsse mit langen Trockenphasen oder heftigen Niederschlägen setzen den Bäumen erheblich zu. Da haben viele Schädlinge leichtes Spiel", sagt Antje Wiskow.

Parallel zu den Baumkontrollen nimmt die Expertin viele Daten für das erste digitale Baumkataster der Stadt Barsinghausen auf. Per Hand gibt sie Angaben zu den rund 4000 Bäumen auf städtischen Flächen in den tragbaren Computer ein – von Alter, Art und Gattung bis zu den Standortbedingungen und dem allgemeinen Zustand der Bäume.

Das Kataster ermögliche in Zukunft einen genauen Überblick und erleichtere Maßnahmen zur Pflege sowie zum Schutz der Bäume.

Von Frank Hermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten

Bereits zum fünften Mal hat der Lions-Club für das Calenberger Land einen Adventskalender aufgelegt. Jeden Tag werden Preise vergeben im Gesamtwert von fast 10.000 Euro. Hier finden Sie täglich alle Gewinner. mehr

Ihr Kontakt zur Redaktion

Andreas Kannegießer:
Telefon: 05105 5213 - 14
E-Mail: andreas.kannegiesser@haz.de

Lisa Malecha:
Telefon: 05105 5213 - 19
E-Mail: lisa.malecha@haz.de