Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten CDU wünscht sich Tempo 30 im Luttringhäuser Weg
Umland Barsinghausen Nachrichten CDU wünscht sich Tempo 30 im Luttringhäuser Weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 25.03.2018
Herbert Enders (von links) von der Senioren-Union, Ratsfrau Ingeborg Becker, Beisitzer Walter Becker, Vorsitzender Wolfgang Zenkert und Beisitzerin Anette Hippert-Glowienka bei ihrer Ortsbesichtigung in Bantorf. Quelle: privat
Anzeige
Bantorf/Hohenbostel

 Die Verkehrssituation am Luttringhäuser Weg in Bantorf verbessern, sich für eine längere Nachmittagsbetreuung an der Wilhelm-Busch-Schule in Hohenbostel einsetzen und Tempo 30 vor der Grundschule durchsetzten: die Vorstandsmitglieder des CDU-Ortsverbandes Bördedörfer haben sich viel vorgenommen. 

All diese Punkte haben die Vorstandsmitglieder bei ihrer Vorstandssitzung Anfang der Woche besprochen – und das Treffen gleich mit einem Ortstermin kombiniert. Mit dabei war auch Herbert Enders von der Senioren-Union Barsinghausen, da der Ortsverband eine engere Zusammenarbeit mit der Senioren-Union anstrebt. Unter anderem seien gemeinsame Aktivitäten für Mitglieder, Freunde, Familien und Gäste geplant.

 Zunächst machten sich die Vorstandsmitglieder bei ihrem Ortstermin ein Bild von der Verkehrssituation am Luttringhäuser Weg in Richtung Bantorfer Höhe, denn dort endet bislang die  Tempo-30-Zone. „Trotz Wohnbebauung, beengter und teilweise unübersichtlicher Straßenverhältnisse und fehlendem Gehweg folgt ein mehr als 100m langer Abschnitt ohne Geschwindigkeitsbegrenzung“, kritisieren die Politiker und stellten vor Ort auch gleich fest, dass sich bei weitem nicht alle an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten und deutlich schneller als 50 Kilometer pro Stunde fahren. 

Der Vorstand beschloss, dass sich der CDU-Ortsverband bei der Stadt Barsinghausen dafür einsetzten soll, ein durchgängiges Tempolimit durchzusetzen  – immerhin gilt kurze Zeit später in Richtung Sportplatz und Deister-Alm wieder ein Tempolimit von 30 Kilometern pro Stunde. Weitere Anliegen des Vorstands waren der Wunsch nach einer längeren Nachmittagsbetreuung an der Wilhelm-Busch-Schule in Hohenbostel, für den sie sich stark machen wollen. Gerade junge Familien hätten zunehmen eine bessere Nachmittagsbetreuung für Schulkinder in den Bördedörfern gefordert. Auch den Zustand des Schulhofs wollen die Vorstandsmitglieder weiterhin im Auge behalten. Zudem wünschen sie sich auch für den Bereich vor der Schule ein Tempolimit von 30 Kilometern pro Stunde. 

Von Lisa Malecha

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Begegnungen im Senegal: Es geht weiter! Nachdem vor Ostern 2017 eine Gruppe des Hannah-Arendt-Gymnasiums (HAG) zum ersten Mal das westafrikanische Land bereiste, haben sich vor wenigen Tagen erneut fünf HAG-Schüler und zwei Lehrerinnen auf den Weg in den Senegal gemacht.

24.03.2018

Alessandra Eckert aus Barsinghausen absolviert derzeit ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) in der Labora-Jugendwerkstatt und schwärmt von der Chance, in diesem Umfeld die eigene Persönlichkeit zu stärken. Labora sucht Bewerber, um die FÖJ-Stelle im Sommer neu besetzen zu können.

24.03.2018

Beim Widerstand gegen den geplanten Windpark zwischen Degersen, Redderse und Egestorf wächst nun auch in der Wennigser Mark der Protest. Ortsbürgermeister Holger Dorl spricht von einem „völligen Irrsinn“, über 240 Meter hohe Windkraftanlagen dorthin setzen zu wollen. 

24.03.2018
Anzeige