Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Kulturverein erhält Zuschüsse für den Krawatte-Ausbau
Umland Barsinghausen Nachrichten Kulturverein erhält Zuschüsse für den Krawatte-Ausbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 26.02.2018
Für den weiteren Ausbau der Kulturfabrik Krawatte erhält der Kulturverein finanzielle Förderungen der Stadt Barsinghausen und des Ministeriums für Wissenschaft und Kultur über insgesamt rund 200.000 Euro. Quelle: Frank Hermann
Anzeige
Barsinghausen

 Bei sechs Gegenstimmen und einer Enthaltung hat sich der Rat der Stadt Barsinghauen in seiner Sitzung am Donnerstagabend mit großer Mehrheit dafür ausgesprochen, einen Zuwendungsbescheid über 100.000 Euro für den Kulturverein Krawatte zu erneuern. Zudem sagte das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur am Freitag zu, für den zweiten Bauabschnitt der Kulturfabrik Krawatte einen Zuschuss von 99.000 Euro zu zahlen.

Diese Landesmittel stammen aus einem Kulturförderprogramm für soziokulturelle Einrichtungen mit einem Gesamtvolumen von 1,6 Millionen Euro. Davon entfallen nahezu 750.000 Euro auf  Ausbau, Modernisierung und Sanierung soziokultureller Zentren. Die Kulturfabrik Krawatte gehört zu den 24 investiven Projekten des Förderprogramms in ganz Niedersachsen.

Mit der Fördersumme von 99.000 Euro übernimmt das Ministerium einen Finanzierungsanteil für den zweiten Bauabschnitt der Krawatte. In diesem Abschnitt will der Kulturverein bis Oktober unter anderem das Foyer an der Straßenfront des Gebäudes herrichten sowie eine neue Heizungsanlage installieren lassen. Für diese zweite Bauphase kalkuliert der Verein mit Kosten von rund 440.000 Euro -- und hofft auf weitere Zuwendungen der Region Hannover (100.000 Euro) und der Aktion Mensch (110.000 Euro).

Zuvor will der Verein im Frühjahr den ersten Bauabschnitt realisieren und möglichst bis Juni abschließen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Dachsanierung für 144.000 Euro und eine Glasfassade für die Shetdächer mit einer Investitionssumme von 125.000 Euro. 

Zu Finanzierung trägt unter anderem die Stadt Barsinghausen mit einem Investitionskostenzuschuss von 100.000 Euro bei. Diese Zusage hat der Rat am Donnerstagabend erneuert, nachdem der Kulturverein zuvor seinen Bauphasen- und Finanzierungsplan modifiziert hatte.

In den neuen Bewilligungsbescheid hat die Stadt einen Rückzahlungsanspruch aufgenommen, falls der zweite Bauabschnitt nicht bis zum 31. Dezember 2018 abgeschlossen sein sollte. Zudem muss der Kulturverein eine Bankbürgschaft für die Dauer von fünf Jahren vorlegen.

Gegen den städtischen Zuschuss  für die Krawatte stimmte unter anderem Bettina Klein (Aktiv für Barsinghausen, AfB). „Wir sehen uns in unseren Bedenken bestätigt. Eine Realisierung dieses Großprojektes ist wegen der hohen Kosten und der Finanzierungslücken unwahrscheinlicher geworden“, sagte die Ratsfrau.

Zustimmung gab es von den beiden großen Fraktionen. „Wir wollen dem Kulturverein trotz der Unwägbarkeiten eine Chance geben“, betonte Tilman Kuban (CDU). Und Peter Messing (SPD) lobte den „aktiven Verein, der die Kultur in Barsinghausen anschieben will“.

Von Frank Hermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um neue Auszubildende zu gewinnen, müssen Unternehmen wie etwa die Firma Tepu immer größere Anstrengungen unternehmen. Sie setzt auf Netzwerke und Schulkooperationen bei der Suche nach geeigneten Bewerbern. 

26.02.2018

In einer Marlene Dietrich-Revue stellen der Autor Heinrich Thies und der Musiker Johnny Groffmann das Leben der Diva und ihrer Schwester Elisabeth im Bücherhaus am Thie gegenüber – literarisch und mit vielen bekannten Liedern. 

26.02.2018

Der Rat der Stadt Barsinghausen hat mehrere Ehrenbeamte der Freiwilligen Feuerwehr für eine neue Amtsperiode zu Ortsbrandmeistern oder zu deren Stellvertretern ernannt. Außerdem wurden zwei Feuerwehrleute nach deren Rücktritt aus dem Ehrenbeamtenverhältnis entlassen.

26.02.2018
Anzeige