Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Burgdorf Stadt heuert Fachleute für Friedhöfe an
Umland Burgdorf Stadt heuert Fachleute für Friedhöfe an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 11.09.2018
Macht die Stadt mit ihren Friedhöfen wie auf dem am Niedersachsenring in der Südstadt alles richtig? Das sollen jetzt Fachleute untersuchen. Quelle: Archiv
Burgdorf

Um die Zukunft der acht städtischen Friedhöfe in der Kernstadt sowie in den Ortsteilen Beinhorn, Heeßel, Otze, Ramlingen-Ehlershausen, Schillerslage, Sorgensen/Dachtmissen und Weferlingsen geht es der nächsten Sitzung des Ratsausschusses für Wirtschaft, Arbeit, Liegenschaften und Verkehr am Donnerstag, 13. September.

Die Stadt hat nach eigener Angaben eine sogenannte Friedhofsentwicklungsplanung bei der Firma PlanRat aus Kassel in Auftrag geben mit dem Ziel, die Bestattungszahlen auf ihren Friedhöfen zu steigern. Alle acht Friedhöfe zusammengenommen kommen auf eine Fläche von 128.751 Quadratmeter. Von den durchschnittlich 330 Sterbefällen im Jahr werden nach Angaben der Stadt nur die Hälfte der Verstorbenen auf städtischem Grund beerdigt. Konkurrenten sind der von der St.-Pankratius-Kirchengemeinde verwaltete evangelische Friedhof an der Uetzer Straße und der privatwirtschaftlich organisierte Friedwald in der Nachbargemeinde Uetze.

Bei PlanRat handelt es sich um ein Büro für Landschaftsarchitektur und Städtebau. Das Unternehmen soll auf Wunsch der Stadt eine gezielte Belegungsstrategie für Grabflächen erarbeiten. Auch die Arbeitseffizienz soll die Firma untersuchen, etwa der Frage nachgehen, wo Gräber mit Maschinen ausgehoben werden können, wie Wege besser zugänglich zu machen und Pflegemöglichkeiten der Gräber zu verbessern sind. Ganz abgesehen von der Frage der Wirtschaftlichkeit: Berechnet werden soll, ob die Stadt gut beraten ist, auf Dauer acht Friedhöfe vorzuhalten und zudem auf sieben davon auch noch Kapellen zu unterhalten.

Weitere Tagesordnungspunkte der Sitzung sind das Ausbauprogramm für das Gewerbegebiet Hülptingsen 5. Dort will die Stadt nächstes Jahr den Endausbau der Lorbergstraße und einer Stichstraße im Süden realisieren. Einmal mehr beschäftigen sich die Politiker zudem mit dem Thema Straßenausbaubeiträge.

Info: Die Sitzung ist öffentlich. Sie beginnt am Donnerstag, 13. September, um 17 Uhr im Sitzungszimmer des Rathauses II an der Straße Vor dem Hannoverschen Tor.

Von Joachim Dege

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aldi will seine Handelsfläche am Ostlandring verdoppeln, das E-Center Cramer von der Uetzer Straße umziehen. Möglich machen will das der Investor Acribo, der außerdem den Bau von 50 Wohnungen plant.

13.09.2018

Das Gericht ließ keine Gnade vor Recht ergehen: Weil ein 44-Jähriger, der noch zweifach unter Bewährung stand, seine Frau verprügelte und das Arbeitsamt betrog, muss er für fünf Monate ins Gefängnis.

10.09.2018

Seit Monaten ist kaum Regen gefallen. Inzwischen leiden auch die Bäume in Burgdorf unter der Dürre. Um Schäden durch herabstürzende Äste zu verhindern, steigen Stadtgärtner öfter als sonst die Kronen.

10.09.2018