Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Burgdorf Reden Sie mit! Beim HAZ-Forum geht es um Wohnraum
Umland Burgdorf Reden Sie mit! Beim HAZ-Forum geht es um Wohnraum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 14.03.2019
Reden Sie mit! Beim HAZ-Forum geht es um Wohnraum. Quelle: HAZ
Burgwedel

Bis zu 600 000 Euro für eine Neubauwohnung in Thönse, kaum noch bezahlbare Bauplätze in anderen Ortsteilen: In Burgwedel sind Wohnungen und Häuser zu guten Preisen kaum noch zu bekommen. Kein Wunder, dass die Zahl der Einwohner in der Stadt seit Jahren sinkt – ein Kuriosum in der ansonsten boomenden Region Hannover. Fast sämtliche anderen Kommunen wachsen. Am 31. Dezember lebten nur noch 20.902 Menschen in den Burgwedeler Ortsteilen. Bürgermeister Axel Düker macht vor allem einen Grund für den Bevölkerungsrückgang aus: „Wir brauchen mehr bezahlbaren Wohnraum in der Stadt.“ Zu Beginn dieser Woche war die Freude entsprechend groß, als nach zweijähriger Planung Stadt und Unternehmer Antonio Saccullo den Kaufvertrag für das Gartenhofquartier am Pöttcherteich unterzeichneten. Dort sollen nun 26 Miet- und 29 Eigentumswohnungen. Doch wieviel hilft das?

Bürgermeister Axel Düker (links) und Unternehmer Antonio Saccullo unterzeichnen den Kaufvertrag. Quelle: Antje Bismark

Wie bleibt Burgwedel für Familien attraktiv?

Erst im Februar erklärten die Regionsmitarbeiter Isabell Kurz und Wolfgang Jung in einer Sitzung der Kommunalpolitik, dass in den kommenden fünf Jahren in der Stadt 420 zusätzliche Wohnungen benötigt werden. Nach ihrem Konzept sollten davon 200 in Einfamilien- und 220 in Mehrfamilienhäusern entstehen. Und die Wohnungen müssten bezahlbar sein. Doch wie ist das zu schaffen? Was können Wohnungsbauunternehmen tun? Kann man zumindest die Ortskerne vor überbordender Spekulation schützen? Welche Rahmenbedingungen sind nötig, damit Burgwedel auch künftig für Familien und Fachkräfte attraktiv bleibt? Diese Fragen sollen bei HAZ-Forum thematisiert werden. Experten und Leser treffen sich dazu am Montag, 25. März, um 18 Uhr im Amtshof in Großburgwedel.

Bürgermeister Axel Düker stellt sich den Fragen der Leser

Anke Bitterkleit-Kutz Quelle: Anke Bitterkleit-Kutz

Zugesagt hat bereits Bürgermeister Axel Düker. Er trifft auf Anke Bitterkleit-Kutz (CDU) aus dem Bauausschuss. Auch Vertreter der Sozialverbände wie Imke Fronia von der Diakonie sind eingeladen. Fronia hat ein vierteiliges Unterrichtskonzept für neue Mieter entwickelt. Teilnehmer erhalten in Kursen zum Beispiel in Burgdorf, Lehrte und Sehnde grundsätzliche Informationen über Mietverträge, Rechte und Pflichten – und können das erworbene Zertifikat gegenüber Vermietern einsetzen, um ihren Chancen auf eine Wohnung zu erhöhen. Zur Diskussion sind zudem Vertreter von Wohnungsunternehmen und der Region Hannover eingeladen. Beim HAZ-Forum stehen aber vor allem die Fragen der Leser im Mittelpunkt. Nach einer etwa 40-minütigen Diskussion auf dem Podium wird die Runde für Einwürfe der Leser geöffnet. Leser können schon jetzt ihre Fragen stellen und per Mail an hannover@haz.de mit dem Stichwort „Burgwedel“ schicken.

Imke Fronia hat den Mieterführerschein entwickelt - jetzt will sie das Projekt in der ganzen Region etablieren. Quelle: Antje Bismark

Jetzt für das HAZ-Forum anmelden

Die HAZ-Foren gibt es in ihrer Form seit 2012. Es wurde über Gentrifizierung diskutiert, über Verkehrspolitik und Inklusion. Nun feiert das Format in Burgwedel Premiere. Die Foren sind stets kostenlos. Es wird lediglich um eine Anmeldung per Mail an hannover@haz.de gebeten. Um 18 Uhr geht es am 25. März los.

Von Jan Sedelies

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angesichts des anhaltenden stürmischen Wetters sind die Bürger verpflichtet, für die Abfuhr bereitsgestellte Müllsäcke so zu sichern, dass die nicht auf die Straße geweht werden.

14.03.2019
Aus der Stadt Sturm und Wind in der Region Hannover - Bürger müssen gelbe Säcke sichern

Das Entsorgungsunternehmen Remondis ärgert sich über herumfliegende Abfalltüten. Diese erschweren den Müllwerkern die Arbeit. Außerdem lägen dann oft die Abfalle verstreut auf den Straßen herum.

14.03.2019

Die Stadt beseitigt ab diesem Herbst die Stolperfallen an Marris-Mühlenweg und saniert den Gehweg für 105.000 Euro. Anwohner werden nicht zur Kasse gebeten – vorerst jedenfalls.

14.03.2019