Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Kalihalde: Anlieferverkehr durch Otzes Feldmark? 
Umland Burgdorf Nachrichten Kalihalde: Anlieferverkehr durch Otzes Feldmark? 
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 03.03.2018
Die Wathlinger Kalihalde rückt an klaren Tagen ganz nah an Burgdorf heran. Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller
Burgdorf

 Auf den ersten Blick liegt die Wathlinger Kaliberg weit entfernt von der Stadt. Doch sobald der Konzern K+S mit seiner geplanten Abdeckung und Vergrößerung der Abraumhalde beginnt, rückt der Berg unweigerlich näher. Denn der Anlieferverkehr, der das zum Teil nicht unerheblich belastete Material (Kategorie Z2) zur Halde bringt, fährt auch durchs Burgdorfer Stadtgebiet. Vorrangig betroffen sind Sorgensen und Dachtmissen. Doch möglicherweise die Transporter auch durch Teile der Otzer und Ehlershauser Feldmark geführt. Das berichtete Stadtplaner Jan-Hinrich Brinkmann in der Otzer Ortsratssitzung. 

Eine Variante, die noch nicht aus dem Spiel ist, sieht vor, dass die Lastwagen über die Feldwege zur Halde fahren. „Es wurde bislang nicht untersucht, wie hoch die Feinstaubbelastung beim Transport des Abdeckmaterials ist“, gab Brinkmann zu bedenken. Er könne sich vorstellen, dass die Landwirte nicht begeistert sind, wenn Material von den Kippern auf ihre Felder wehe. Z2-Material darf beispielsweise bis zu 700 Milligramm Blei und 30 Milligramm polychlorierte aromatische Kohlenwasserstoffe pro Kilo Boden enthalten. 

Die Stadt bereitet für Montag, 5. März, eine Bürgerversammlung zum Themenkomplex Wathlinger Kalihalde vor, kündigte Brinkmann an. Dort wolle man auch die Stellungnahme der Stadt zu den K+S-Plänen vorstellen und mit den Bürgern erörtern. Zeit und Ort werden noch bekannt gegeben. 

Wichtig ist, dass die Bürger ihre Bedenken gegen das Projekt einreichen, sagte Brinkmann. Das zähle mehr als die Stellungnahme der Stadt. Adressat muss das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie sein. Alles was bei der Stadt lande, gebe das Landesamt zurück mit dem Hinweis „Das ist eure Sache“, erklärte er. „Man kann seinen Einspruch zwar per Mail zusenden, aber er muss unbedingt die Originalunterschrift des Einwenders tragen“, betonte der Stadtplaner. Deshalb erst ausdrucken und dann wieder einscannen. Abgabeschluss ist der 22. März.

Die Planungsunterlagen sind online unter dem https://uvp.niedersachsen.de/trefferanzeige?docuuid=AEB2659B-17C7-4D0D-80D8-E431C61C062B&plugid=/ingrid-group:ige-iplug-ni&docid=AEB2659B-17C7-4D0D-80D8-E431C61C062B einsehbar. Sie liegen aber auch in der Stadtplanungsabteilung der Stadt Burgdorf aus. 

Von Anette Wulf-Dettmer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Unbekannter ist am Montagabend auf dem Gelände der Mülldeponie an der Steinwedeler Straße in ein Büro eingestiegen und hat Geld entwendet.

03.03.2018

Einen Scheck in Höhe von 3.500 Euro überreichte der Förderverein der St. Nikolaus-Gemeinde. Geld, das in einen neuen Pfarrbus und zusätzliches, technisches Equipment investiert wurde. 

03.03.2018

Bei einem Treffen am Montagabend in Weferlingsen haben Eltern Argumente gesammelt gegen die Pläne der Region Hannover, die Schülerbeförderung zur Grundschule Otze vom Sammeltaxi auf ÖPNV umzustellen.

02.03.2018