Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Neues Pflegeheim nimmt den Betrieb auf

Burgdorf Neues Pflegeheim nimmt den Betrieb auf

Die AR Seniorendienste GmbH hat Anfang Februar den Betrieb in seiner Seniorenresidenz Anna aufgenommen. Das Haus verfügt über 121 Plätze. Es ist das größte in der Stadt.

Voriger Artikel
Narren feiern mit Butler James
Nächster Artikel
Stadt will beim Stadtmarketing sparen

Stadtbildprägend: Die neue Seniorenresidenz Anna an der Sylter Straße, Ecke Mönkeburgstraße, ist Burgdorfs größtes Pflegeheim.

Quelle: Dege

Burgdorf.  Burgdorfs größtes Altenpflegeheim hat Anfang des Monats in der Weststadt den Betrieb aufgenommen. Pflegeunternehmer Gaurav Garg taufte sein neues Haus an der Sylter Straße 1, Ecke Mönkeburgstraße, Seniorenresidenz Anna. Auf drei Etagen sollen dort später einmal 121 pflegebedürftige Menschen wohnen, betreut von 100 Beschäftigten.

Die Seniorenresidenz Anna verfügt über 121 Einzelzimmer für pflegebedüftige Menschen

Die Seniorenresidenz Anna verfügt über 121 Einzelzimmer für pflegebedüftige Menschen.

Quelle: Dege

Betreiber der Einrichtung ist Gargs AR Seniorendienste GmbH, die in Burgdorfs Oststadt zwei weitere Häuser betreibt. Die ersten Bewohner zogen bereits am 1. Februar in die Seniorenresidenz Anna ein. Aktuell sind es 25 bisherige Bewohner des Seniorenpflegeheims Weidengarten an der Dierener Straße, welches Garg nach eigener Darstellung angesichts der schwierigen Situation auf dem hiesigen Wohnungsmarkt zu einem Schwesternwohnheim umbauen will. In den stadtbildprägenden Neubau in der Weststadt ziehen laut Pflegedienstleiterin Stephanie Rieckenberg täglich ein, zwei neue Bewohner ein.

„Die Nachfrage ist auf jeden Fall da nach qualitativ hochwertigen Pflegeplätzen“, sagt Garg. Rieckenberg bekräftigt: Fast jeden Tag kämen Menschen an den Empfangsschalter im Erdgeschoss, erkundigten sich nach den Leistungen des Hauses und nähmen sich bereitgelegte Flyer mit. Die Neuen bringt Heimleiterin Tanja Kicza aktuell im Erdgeschoss unter, einige wenige auch im ersten Obergeschoss. Dort haben Handwerker zurzeit noch Bodenarbeiten zu erledigen. Noch im Innenausbau begriffen ist das dritte Staffelgeschoss. Ein Grund, warum Garg ständig an der Sylter Straße vorbeischaut und mit seinen Handwerkern bespricht, was und in welcher Reihenfolge noch zu tun ist.

Im Staffelgeschoss arbeiten noch die Handwerker

Im Staffelgeschoss arbeiten noch die Handwerker.

Quelle: Dege

Die Seniorenresidenz Anna verfügt ausschließlich über Einzelzimmer, 23 bis 29 Quadratmeter groß, allesamt ausgestattet mit Lüftungsanlage, separaten Bädern und Internetanschluss. Ein bodentief absenkbares Pflegebett, Schrank, Tisch und zwei Stühle gehören zur Grundausstattung. Darüber hinaus könnten sich Bewohner eigene Möbel mitbringen, um sich individuell einzurichten. Im Staffelgeschoss verfügen die Zimmer auch über Balkonterrassen. Jede Etage verfügt über Therapie- und Aufenthaltsräume und ein eigenes Schwesternzimmer. Frühstück und Abendessen werden im Haus zubereitet. Das Mittagessen liefert die firmeneigene Zentralküche aus Hülptingsen.

Stolz ist Garg auf den technisch hohen Standard seiner Residenz. Dazu gehört das ausgeklügelte Lichtkonzept. Auf allen Fluren strahlen wassergekühlte LED – so hell, dass kaum ein Unterschied zum Tageslicht wahrnehmbar ist. Überschüssige Energie wird in den Keller geleitet und für die Warmwasseraufbereitung genutzt. In den Zimmern ließ Garg selbst entwickelte lichtstarke Leuchten installieren, die dem Pflegepersonal die Arbeit erleichtern sollen. Die zentral gesteuerte Elektronik des Hauses gibt Bewohnern die Sicherheit, das Pflegepersonal von jeder Stelle aus über Knopfdruck anpiepen zu können. „Ein Pflegeheim auf diesem technischen Niveau wird in Deutschland nicht so leicht zu finden sein“, sagt Garg selbstbewusst.

Im Mai muss der letzte Handwerker das Haus verlassen haben. Dann will Garg zu einer Eröffnungsfeier einladen. Auch um den Quartierstreffpunkt im Erdgeschoss zur Mönkeburgstraße bekannt zu machen, wo er einen Mittagstisch für die Nachbarschaft anbieten will.

Pflegeunternehmer Gaurav Garg mit Pflegedienstleiterin Stephanie Rieckenberg und Heimleiterinn Tanka Kicza

Pflegeunternehmer Gaurav Garg mit Pflegedienstleiterin Stephanie Rieckenberg und Heimleiterinn Tanka Kicza.

Quelle: Dege

Pflegeunternehmen beschäftigt 250 Mitarbeiter

Die AR Seniorendienste GmbH betreibt mit dem Haus Anna – 121 Pflegeplätze und 100 Mitarbeiter – nicht nur Burgdorfs größtes Altenpflegeheim. Die hundertprozentige Tochter der G&W Vermögensverwaltungsgesellschaft mit dem Mitgesellschafter und Geschäftsführer Gaurav Garg an der Spitze, ist auch Burgdorfs größtes Pflegeunternehmen, das in Burgdorf und in der Wedemark 250 Menschen Arbeit gibt. In der Oststadt besitzt die Firma das Pflegeheim Wassergarten mit 60 Plätzen. In der Südstadt betreibt sie eine Tagespflegeeinrichtung und einen ambulanten Pflegedienst für 70 Kunden. Dazu gehört auch das Betreute Wohnprojekt Q+ mit der Wohnungsbaugenossenschaft Südheide. In Bissendorf und Bissendorf-Wietze stehen zwei weitere Pflegeheime mit zusammengerechnet 116 Plätzen. In Hülptingsen ist die Zentralküche und die Wäscherei. Der firmenintern tätige Bautrupp zählt 25 Arbeiter und ist in der G&W Servicegesellschaft zusammengefasst, einer hundertprozentige Tochter der AR-Seniorendienste. 15 Millionen Euro nennt Garg als Investitionssumme für die Seniorenresidenz Anna. jod

Von Joachim Dege

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten