Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Fast 1400 Bedürftige holen sich Kleidung

Burgdorf Fast 1400 Bedürftige holen sich Kleidung

Das Jahr 2017 hat den Ehrenamtlichen der DRK-Kleiderkammer deutlich mehr Arbeit beschert: Sie gaben an fast 1400 Bedürftige die Kleidung aus, knapp 400 mehr als vor einem Jahr. 

Voriger Artikel
BBS-Schüler backen mit Kita-Kindern leckere Kekse
Nächster Artikel
Weihnachten: Das kaufen die Deutschen für ihre Haustiere

Immer wieder finden die Ehrenamtlichen verschmutzte Kleidung als Spende vor der Tür der Kleiderkammer.
 

Quelle: Privat

Burgdorf.   Seit Jahren nehmen Ehrenamtliche in der Kleiderkammer des DRK getragene Hosen, Jacken, Schuhe und Pullover entgegen – und geben sie an Bedürftige weiter. Allein in diesem Jahr holten sich 1378 Frauen und Männer Kleidungsstücke kostenlos beim Team von Brigitte Grabietz ab. „Im Jahr 2016 bekamen 939 Bedürftige hier Kleidung“, sagt ihre Tochter Patrizia Grabietz, die im DRK-Beirat für die Kleiderkammer zuständig ist, und fügt hinzu, allein an diesen Zahlen lasse sich die große Bedeutung der Institution für die Stadt ablesen. 

Diese erkennen auch zunehmend die Burgdorfer an. Denn obwohl die Zahl der Nutzer drastisch gestiegen ist, erhielt jeder von ihnen durchschnittlich 76 Kleidungsstücke – ein Jahr zuvor waren es noch 43. „Wir stellen fest, dass immer mehr Menschen aus der Weststadt kommen und uns mit Spenden unterstützen“, sagt Patrizia Grabietz. In einem öffentlichen Brief danken Brigitte Grabietz und ihre Helfer den Burgdorfern: „Wir sind immer dankbar für Ihre große Hilfsbereitschaft auch in diesen schwierigen Zeiten“, heißt es darin. Und: Sie hoffe, dass die Loyalität und Treue auch in den nächsten Jahren Bestand habe.

Denn, und darauf legen die Helfer großen Wert, die Spenden erreichten die wirklich Bedürftigen, die sich entweder mit einem Hartz-IV-Beschied oder einem Schreiben vom Sozialamt ausweisen. Damit verhindern die Ehrenamtlichen, dass Menschen ohne Not sich die kostenlosen Spenden aneignen, um sie später auf Flohmärkten oder im Internet zu verkaufen. „Diese Fälle gab es durchaus, und wir haben darauf sehr schnell reagiert“, sagt Patrizia Grabietz.

Ihren Angaben zufolge benötigt die Kleiderkammer, die nach der Weihnachtspause wieder am 6. Januar öffnet, in den nächsten Wochen vor allem feste Winterschuhe, warme Pullover, Schlafsäcke, dicke Jacken und Accessoires wie Mützen und Handschuhe. „Allerdings sollten die Container und unsere Annahmestelle nicht für die Entsorgung von verschmutzter Kleidung missbraucht werden“, sagt Patrizia Grabietz. So fänden die Helfer immer wieder Schuhe, die mit Katzen- oder Hundekot besudelt seien, oder – wie erst am 11. Dezember – ein T-Shirt mit getrocknetem Blut. 

Information: Die Kleiderkammer in der Villa Regenbogen, Drei Eichen 5a, nimmt Spenden montags von 14 bis 16.30 Uhr entgegen. Außerhalb dieser Zeit stehen Container dafür zur Verfügung. Am Donnerstag von 14 bis 16.30 Uhr geben die Helfer die Kleidung oder Haushaltswaren an die Bedürftigen aus. 

Von Antje Bismark

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten