Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten „Jeder hat seine Position zur GroKo eingenommen“
Umland Burgdorf Nachrichten „Jeder hat seine Position zur GroKo eingenommen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:47 25.02.2018
SPD-Ortsvereinschef Ahmet Kuyucu rechnet mit einer hohen Beteiligung bei der SPD-Mitgliederbefragung. Quelle: Antje Bismark
Anzeige
Burgdorf

 Seit Dienstag stimmen die Burgdorfer Sozialdemokraten – wie bundesweit die SPD-Mitglieder – über eine Regierungsbeteiligung ab. Weitere Debatten wird es nicht geben, sagt Burgdorfs SPD-Chef Ahmet Kuyucu im Interview mit Redaktionsleiterin Antje Bismark.

Haben Sie schon über die GroKo abgestimmt?

Ja, vor zwei Tagen kamen die Unterlagen, ich habe sie gleich ausgefüllt und zurückgeschickt. Und ich weiß, dass etliche unserer aktiven Mitglieder auch sofort reagiert haben. Denn die Meinungsbildung ist ja schon längst abgeschlossen, nachdem wir im Vorfeld umfassend informiert hatten.

Wagen Sie eine Prognose über den Ausgang der Abstimmung?

Ich denke erst einmal, dass es eine hohe Beteiligung von bis zu 80 Prozent geben wird. Die Mehrzahl wird sich für die GroKo aussprechen, weil weder Neuwahlen noch eine Minderheitsregierung eine wirkliche Alternative sind. Beides bringt der SPD nichts. 

Das sehen aber nicht alle Burgdorfer Sozialdemokraten, darunter ihr Regionsabgeordneter Rudolf Alker, so.

Jeder vertritt seinen Standpunkt, so auch Rudolf Alker und ich – auch öffentlich. Deshalb habe ich meine Position noch einmal in einem Schreiben an die Mitglieder erläutert. Darauf gab es positive und negative Meldungen, weil eben jeder seine Position eingenommen hat.

Viele Nichtmitglieder kritisieren, dass die Sozialdemokraten über eine von allen gewählte Regierung abstimmen. Können Sie die Kritik nachvollziehen?

Natürlich höre auch ich die kritischen Stimmen. Aber ich muss ganz klar sagen, dass es für uns als Sozialdemokraten keinen anderen Weg als den jetzt eingeschlagenen bei einer Beteiligung geben konnte. Wie auch immer wir uns entschieden hätten, wir hätten den Schwarzen Peter bekommen – bei einer Ablehnung der GroKo oder eben jetzt bei der Befragung.

Inwieweit hat das jüngste Gespräch mit der SPD-Bundestagsabgeordneten Caren Marks noch Ihre Mitglieder beeinflusst?

Mit dem Gespräch haben wir unsere Info-Veranstaltungen abgeschlossen. Viele hatten sich vorher schon festgelegt und haben in der Runde noch einmal sehr kritisch ihre Meinung gesagt, wobei sie sich dennoch für die GroKo aussprechen. Andere hingegen haben die Infos zum Koalitionsvertrag noch einmal gern aufgenommen für ihre Entscheidung. Aber das lässt sich nicht messen.

Messen lassen sich aber Mitgliederzahlen. Wie sehen die in Burgdorf aus?

Wir haben keinen Hype um junge, neue Mitglieder. Derzeit zählt der Ortsverein 227 Mitglieder, sieben – darunter auch Ältere – kamen im vergangenen Jahr zu uns. Damit liegen wir auf gleichem Niveau, Tendenz sogar leicht steigend.

Von Antje Bismark

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zeiger auf den vier Zifferblättern am Turm von St. Pankratius sind bei 7.41 Uhr stehen geblieben. Der Kirchenvorstand stellt sich auf eine aufwendige Reparatur des 84 Jahre alten Uhrwerks ein.

25.02.2018

Aus fürs Sammeltaxi: Die Region will Dritt- und Viertklässler aus Weferlingsen, Sorgensen und Dachtmissen künftig mit Bus und Bahn zur Grundschule nach Otze befördern. Lehrer und Eltern wehren sich.

25.02.2018

Wenn Habgier das Leben beherrscht: Um Lügengeschichten und einen Lottogewinn geht es in der Komödie „Verwandte und andere Betrüger“,  mit der das VVV-Theater am Freitag, 23. Februar, Premiere feiert.

25.02.2018
Anzeige