Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Land saniert Sorgenser Holperstrecke
Umland Burgdorf Nachrichten Land saniert Sorgenser Holperstrecke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 01.10.2017
Von Joachim Dege
Ein Bautrupp zieht auf der Landstraße 311 zwischen Sorgensen und Dachtmissen Bohrkerne, um für die geplante Sanierung die Beschaffenheit des Untergrunds zu erkunden. Quelle: privat
Anzeige
Sorgensen/Dachtmissen

Wer von Burgdorf mit dem Auto nach Sorgensen hineinfährt, sollte gute Stoßdämpfer besitzen. Denn die Hauptstraße ist in einem so miserablen Zustand, dass es Autofahrer selbst bei Einhaltung des dort mittlerweile vorgeschrieben Tempos 30 durchschüttelt. Schon zweimal hat die Landesstraßenbaubehörde die längst fällige Sanierung verschoben, zuletzt im vergangenen Jahr.

Jetzt kann Dirk Schwerdtfeger, Ortsvorsteher in dem 560 Seelen zählenden Dorf, aufatmen. Sein anhaltender Kampf für die Straßensanierung scheint sich endlich auszuzahlen, wie er einem Schreiben von Fabian Schulze, Leiter des Fachbereichs Bau in der Niedersachsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, entnimmt. Darin kündigt Schulze an, dass die Baumaßnahme "unbedingt ins Bauprogramm 2018 aufgenommen werden soll".

Auf Nachfrage dieser Zeitung bestätigte Schulze, dass das Projekt höchste Priorität in seiner Behörde genießt. Es stehe neben der Ortsdurchfahrt von Nordstemmen an erster Stelle der Liste der geplanten Bauvorhaben. Somit sei mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass die Straßenbauer 2018 tatsächlich Hand anlegen an die Hauptstraße in Sorgensen. Im Doppelhaushalt des Landes für die Jahre 2017 und 2018 stünden für das kommende Jahr erneut 85 Milllionen Euro bereit für den Straßenunterhalt. Nun müsse das Geld nur noch zugewiesen werden.

Für die hohe Priorisierung sorgt laut Schulze der Umstand, dass es sich um ein Gemeinschaftsvorhaben von Land und Stadt handelt. Denn es müsse nicht nur die Fahrbahn erneuert, sondern auch der Kanal und die Gehwege im Auftrag der Kommune saniert werden. An den Gesamtkosten von einer Million Euro sei das Land mit 800.000 Euro beteiligt, die Stadt mit rund 200.000 Euro.

Schulze bestätigte, dass die Ausführungsplanung bereits abgeschlossen sei und sich seine Behörde zeitnah an die Ausschreibung der Arbeiten machen werde. So könnten die Bauarbeiten sofort nach dem Winter beginnen. Die Arbeiten nähmen eine Bauzeit von etwa drei Monaten in Anspruch. Die Hauptstraße müsse dann für den Durchgangsverkehr gesperrt werden. Eine Umleitung werde ausgeschildert.

Schulze wollte nicht ausschließen, dass seine Behörde im nächsten Jahr auch noch die Fahrbahn der freien Strecke zwischen Sorgensen und Dachtmissen sowie die Ortsdurchfahrt von Dachtmissen erneuern wird. Für beide Sanierungsbereiche fielen jeweils noch einmal Kosten von 150.000 bis 200.000 Euro an, die dann das Land allein zu tragen haben werde. Gestern war ein Bauarbeitertrupp auf der L 311 damit beschäftigt, Bohrkerne zu ziehen. Diese sollen laut Schulze Aufschluss geben über die Beschaffenheit des Untergrunds.

Seit Monaten laufen im Kirchenkreis die Vorbereitungen für die nächsten zwei Wochen: Denn am Sonnabendvormittag landen am Flughafen Langenhagen 24 Christen aus 12 Gemeinde des Partnerkirchenkreises Johannesburg/West.

01.10.2017

Der seit dem Jahr 2013 am Rubensplatz in der Südstadt beheimatete Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) ist in die Innenstadt umgezogen. Fahrdienst und ehrenamtliche Sanitäter haben eine neue Bleibe in einem ehemaligen Autohaus an der Rolandstraße gefunden.

Joachim Dege 01.10.2017

Für mindestens 60 000 Euro lässt die Region Hannover derzeit die Gossen in der Ortsdurchfahrt Weferlingsen sanieren. „Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis 17. Oktober“, sagt Klaus Abelmann, Sprecher der Region Hannover. Eine Voraussetzung für das pünktliche Ende der Baustelle sei das Wetter.

01.10.2017
Anzeige