Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten SMB: Gessert aus dem Vorstand abgewählt
Umland Burgdorf Nachrichten SMB: Gessert aus dem Vorstand abgewählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 07.08.2017
Von Joachim Dege
Die SMB-Mitglieder lehnen die von Bernd Gessert geforderte Abwahl des Gesamtvorstands ab. Quelle: Bismark
Burgdorf

In der mit Spannung erwarteten Mitgliederversammlung setzte sich in dem seit Monaten schwelenden Streit mit dem Unternehmer, Mäzen und Bürgermedaillenträger Bernd Gessert am Ende der Vorstand durch. Der Vorsitzende Markus Wzietek wie sein Stellvertreter Heiko Nebel bekundeten unmissverständlich, dass für sie eine weitere Zusammenarbeit mit Gessert nicht mehr möglich und eine Trennung die logische Folge sei.

Die Mitglieder mussten deshalb über zwei Anträge abstimmen. Zunächst unterlag Gessert klar mit seinem Versuch, den Vorstand abwählen zu lassen: 118 Mitglieder sprachen sich dagegen aus, nur 17 waren dafür, 27 enthielten sich der Stimmabgabe. Gessert warf dem Vorstand Pflichtverletzungen vor, unter anderem weil dieser den Geschäftsführer Gerhard Bleich nicht, wie von Gessert gefordert, schassen will.

Der übrige Vorstand stellte sich stattdessen geschlossen hinter Bleich. Dieser leiste seit Jahren eine hervorragende Arbeit, sei bestens vernetzt in der Stadt und aquiriere "mit positiver Penetranz" auch die finanziellen Mittel, die es brauche, um ein Stadtmarketing von der Qualität, wie sie Burgdorf auszeichne, auf die Beine zu stellen. An den Strukturen, die sich bewährt hätten, wolle man festhalten, sagte der Vorstandsvorsitzende der Stadtsparkasse Burgdorf, Heiko Nebel. Auch Bürgermeister Alfred Baxmann hielt eine flammende Lobrede auf Bleichs Verdienste um die Stadt.

Nebel warf Gessert vor, zwei Ziele zu verfolgen: Dieser wolle das erfolgreiche Betreiberkonstrukt StadtHaus scheitern und Bleich von seinem Posten entfernt sehen. Das aber mache der gesamte Vorstand nicht mit. Weil Gessert Mehrheitsbeschlüsse nicht zu akzeptieren bereit sei und sogar mit einer Zivilklage gegen den Vorstand vorgeht, sollten die Mitglieder Gessert als Schatzmeister abwählen.

Dazu kam es dann auch: 97 Mitglieder wollten Gessert nicht länger als Schatzmeister im Vorstand vertreten wissen, 34 sprachen sich dagegen aus, 28 enthielten sich. Derweil hatten mehrere Sprecher, zuvorderst der frühere SMV-Vorsitzende Karl-Heinz Vehling, versucht, beide Kampfabstimmungen von der Tagesordnung zu nehmen zu lassen, um abzuwarten, was das Gericht zu den von Gessert erhobenen Vorwürfen sagt. Gessert wäre unter Umständen dazu bereit gewesen, seinen Antrag zurückzuziehen. Nicht aber der Vorstand, der nach einer Beratungspause auf Gesserts Abwahl bestand.

Das Landgericht Hildesheim hat bereits einen Gütetermin bestimmt, und zwar für Donnerstag, 7. September, 9.30 Uhr. Den erwähnte der SMB-Vorsitzende und Notar Wzietek indessen nicht. Er teilte der Mitgliederversammlung vielmehr mit, dass das Gericht einen Hinweisbeschluss gefasst habe, wonach Gesserts Klage wenig Erfolgsaussichten habe. Im übrigen bestand Wzietek darauf, dass abgestimmt werde.

Das Landgericht stellte auf Nachfrage dieser Zeitung am Freitag klar, dass es den von Wzietek erwähnten Beschluss nicht gibt. Es sei vielmehr eine sogenannte prozessleitende Verfügung ergangen, die den Kläger auf "behebbare Mängel" hinsichtlich der Formulierung seines Klageantrags sowie auf rechtliche Zweifelsfragen im Hinblick auf den vom Kläger gemachten Anspruch hinwiesen. Damit nehme das Gericht keine Entscheidung vorweg.

Am Ende der Mitgliederversammlung gab Gründungsmitglied Georg F. Tesch den wohlmeinenden Ratschlag, der Vorstand möge sich öffnen, ordentliche Jahresabschlüsse vorlegen, die jedem Mitglied zugehen sollten, damit solche Streitigkeiten in Zukunft überflüssig würden. Das sagte Wzietek denn auch zu.

Stimmen aus der Mitgliederversammlung

Ex-Schatzmeister Bernd Gessert: Seit dem Amtsantritt von Markus Wzietek und Heiko Nebel habe ich keine Unterlagen mehr vorgelegt bekommen, deshalb konnte ich meine Aufgaben als Schatzmeister im geschäftsführenden Vorstand auch nicht mehr richtig erfüllen. Nach meinem Protest durfte ich die Ordner in der Geschäftsstelle einsehen – aber diese waren leer. Ich würde meinen Antrag zur Abwahl zurückziehen, wenn der Vorstand seinen zurücknimmt.

Bürgermeister Alfred Baxmann: Burgdorf hat in den vergangenen 20 Jahren enorm gewonnen, weil wir so erfolgreich Stadtmarketing gemacht haben. In der Region beneiden uns fast alle Kommunen um unser gut funktionierendes Stadtmarketing, das wir über Jahre aufgebaut haben. Am Anfang haben wir neidvoll auf Städte wie Langenhagen geschaut, nun klappt das hier besser. Allerdings gefährden wir viele tolle Projekte, wenn der Streit weitergeht.

SMB-Vorsitzender Markus Wzietek: Über Monate haben wir auf ein Argument gewartet, das die Vorwürfe von Bernd Gessert gegen Gerd Bleich stützt. Bis heute haben wir das nicht erhalten. Stattdessen gibt es jetzt eine Klage gegen einen demokratisch gefassten Vorstandsbeschluss. Diese Geister habe ich nicht gerufen. Als Vorstand haben wir keine Lust, auf diese Weise weiterhin miteinander zu arbeiten. Das muss jetzt ein Ende haben.

Fotostrecke Burgdorf: SMB: Gessert aus dem Vorstand abgewählt

Von Joachim Dege und Antje Bismark

Mehrheitlich haben sich die Mitglieder des Vereins Stadtmarketing (SMB) gegen die Abwahl des gesamten Vorstandes ausgesprochen, die der bisherige Schatzmeister Bernd Gessert gefordert hatte. Ihn wiederum wählte die Mehrheit der Versammlung aus seinem Amt und entlastete den Vorstand.

06.08.2017

Bei den Fußballern des TSV Friesen Hänigsen ist die Aufregung groß. Kurz vor der Austragung des Marktspiegel-Cups hat der Verein auf Geheiß der Gemeinde diese Woche die Tribüne im Stadion sperren müssen. Die Verkehrssicherheit sei nicht länger gewährleistet, lautet die Begründung aus dem Rathaus.

Joachim Dege 06.08.2017

Die Deutsche Post DHL Group verlässt bis zum Jahresende das Gewerbegebiet in Hülptingsen. Das Unternehmen zieht mit seinem Brief- und Paketverteilstützpunkt um an die Lise-Meitner Straße im Gewerbegebiet Nordwest.

Joachim Dege 06.08.2017