Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Nun doch: Zweiter Spiegel wird aufgehängt
Umland Burgdorf Nachrichten Nun doch: Zweiter Spiegel wird aufgehängt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 11.09.2017
Dieser Spiegel hängt bereits. Er hilft Auto- und Radfahrern, die vom Lahkamp aus in die Sprengelstraße einbiegen wollen, zu erkennen, ob sie freie Fahrt haben. Quelle: Anette Wulf-Dettmer
Anzeige
Schillerslage

Gwalik bezahlt den Spiegel – Kosten rund 600 Euro – und kümmert sich auch um dessen Pflege und Wartung. Die Stadt wird den Verkehrsspiegel aufhängen. Einen Termin gibt es dafür jedoch noch nicht – „wenn das Geld da“, hieß es vonseiten der Verwaltung in der Ortsratssitzung am Donnerstagabend.

Der erste Spiegel (Bild) hängt direkt gegenüber der Einmündung des Lahkamps, die sich in einem Kurvenbereich befindet, Mithilfe des Verkehrsspiegels, können Auto- und Treckerfahrer, Radfahrer und Fußgänger sehen, ob sich auf der Sprengelstraße von links Fahrzeuge nähern. Der zweite Spiegel, der demnächst aufgestellt wird, soll die Sprengelstraße aus Richtung Ortseingang – also von rechts – einsehbar machen.

Das erhöhe vor allem die Sicherheit für die landwirtschaftlichen Fahrzeuge, die aus dem Lahkamp auf die Sprengelstraße einbiegen wollen, hatte die CDU/FDP-Gruppe im Ortsrat ihren Antrag begründet. Doch der Wunsch wurde zunächst von der Polizei und der Straßenverkehrsbehörde strikt abgelehnt. Der Einmündungsbereich sei unfallrechnisch unauffällig hieß es. Die Stadt hatte sich dieser Auffassung damals angeschlossen.

Blick vom Lahkamp aus auf die Sprengelstraße ortsauswärts. Durch den langgezogene Kurve ist auch hier die Sicht begrenzt. Das soll sich mit dem zweiten Spiegel, der demnächst aufgehängt wird, ändern. Quelle: Anette Wulf-Dettmer

Menschlich, herzlich, vorurteilslos: So steht der Diakonieverband Hannover-Land dem eigenen Anspruch nach seit 25 Jahren Schuldnern in Burgdorf, Lehrte, Sehnde und Uetze bei. In der Beratungsstelle helfen drei Frauen jährlich 263 Ratsuchenden dabei, einen Weg aus der finanziellen Krise zu finden.

Joachim Dege 11.09.2017

Der Inhaber des syrischen Lebensmittelladens an der unteren Marktstraße hat nach seiner Kündigung durch seinen Vermieter eine neue Bleibe gefunden. Er zieht demnächst um an die Braunschweiger Straße 1.

Joachim Dege 11.09.2017

"Wer will mit nach Tamburena?" - Die Kinder der Förderschule am Wasserwerk riefen begeistert "Ich". Ihre Eltern hielten sich beim Abschlusskonzert der Projektwoche in der Turnhalle der IGS zurück. "Für die haben wir ein Mutmachlied", sagte Trommellehrer Ababacar: "Dann trauen die sich auch."

11.09.2017
Anzeige