Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Burgwedel Neues Außengelände für St.-Petri-Kita wird gebaut
Umland Burgwedel Neues Außengelände für St.-Petri-Kita wird gebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 05.07.2018
Die Bauarbeiten auf dem Außengelände der St.-Petri-Kita sind für die Kinder ein echter Hingucker. Quelle: Hesse
Anzeige
Großburgwedel

Die Kinder der evangelischen Kita St. Petri haben in diesen Tagen viel zu gucken: Zwei Mitarbeiter einer hannoverschen Firma für Garten- und Landschaftsbau haben mit den Arbeiten für den neuen Spielplatz begonnen und sind seitdem die Stars im Kita-Alltag.

Die Kinder nennen die beiden nur „Herr Rumpel“ und „Herr Rübe“: Mit Bagger, Schaufel, Spaten und großen Geräten wollen die beiden in den Sommerferien das Außengelände der Kita am Küstergang wieder zum Leben erwecken. „Wir schaffen dort einen Sinnes-Erlebnisgarten für unsere Kinder“, sagt Kita-Leiterin Christiane Kolter. Die Natur soll auf dem Gelände mit allen Sinnen erlebt und erforscht werden können. Ingenieurin Eva Brandes-Saecker, im Kirchenkreisamt zuständig für die Planung des neuen Außengeländes, ist ein paar Tage nach Baubeginn sehr zufrieden: „Es ist schön, wie sich die Firma auf unsere Wünsche einlässt – obwohl wir uns etwas ganz anderes wünschen, als es sonst üblich ist.“

Viele Gelegenheiten zum Klettern und Verstecken

Geplant sind zum Beispiel geschwungene Wege, auf denen sich durchaus später einmal das Regenwasser sammeln darf. Es soll viele Anreize zum Klettern und Verstecken geben. Auch die Kinder dürfen in den nächsten Wochen mitarbeiten: Sie können Münzen, Glasnuggets, Kronkorken und Spielfiguren in Beton einlassen. „Unsere Kinder sollen das Gefühl bekommen, mitgewirkt zu haben“, sagt Kolter. Natürlich werden die Gestaltungsfelder nicht ewig halten, aber auch das ist gewollt: Alle paar Jahre werden sie erneuert, sodass auch zukünftige Kita-Kinder die Möglichkeit haben mitzugestalten. Die Waschmaschinen der Familien dürften in Großburgwedel bald ein wenig häufiger laufen: „Unsere Kinder werden sich oft schmutzig machen, sie werden viel klettern und sich verstecken“, kündigt die Kita-Leiterin vorsorglich an.

So oder so: Die Eltern werden sich freuen, wenn ihre Kinder nach Ende der Sommerferien ab dem 8. August endlich wieder Spielgelegenheiten auf dem Kita-Außengelände finden –bis dahin sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. 2017 hatte sich herausgestellt, dass die alten Spielgeräte nicht mehr den Sicherheitsvorgaben entsprachen – kurzerhand wurden sie abgesperrt und zu Pfingsten vergangenen Jahres mit Unterstützung der Eltern abgebaut. Die Ungeduld wuchs, als sich die Wünsche und Vorstellungen nicht zeitnah in die Praxis umsetzen ließen.

Umgestaltung kostet 100.000 Euro

Es dauerte, aber am Ende stand eine Lösung fest: Die rund 100.000 Euro teure Umgestaltung des Außengeländes wird von der Stadt Burgwedel mit 80.000 Euro unterstützt. Das Endergebnis will die Kita bei ihrem Tag der offenen Tür am Sonntag, 9. September, präsentieren.

Das bunte Ausflugsprogramm, das sich das Kita-Team für die Zeit der Bauarbeiten ausgedacht hat, scheint derweil gar nicht so gefragt zu sein. Die Lieblingsbeschäftigung der Kinder liegt momentan auf der Hand: auf dem Fensterbrett sitzen und Herrn Rumpel und Herrn Rübe anfeuern.

Von Martin Lauber

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Otto Laue und seine Fahrradclique sind längst eine Institution: Engensens EX-OB steigt seit 28 Jahren jeden Morgen um 6.15 Uhr in die Pedale.

04.07.2018

Wer bei der Premiere im Vorjahr dabei war, darf sich jetzt auf die Neuauflage freuen: Die Von-Alten-Straße verwandelt sich am 27. und 28. Juli in die 2. Wein-Meile Burgwedel.

12.07.2018

Wenn Babys vor oder bei der Geburt sterben, kommen Fotografen der Initiative Dein Sternenkind deutschlandweit ehrenamtlich in die Kliniken, um das einzige Familienbild anzufertigen, das es geben wird. Die Thönserin Ines Schiebler fotografiert seit Ende vergangenen Jahres Sternenkinder.

06.07.2018
Anzeige