Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Burgwedel Turbo-Internet für fünf Burgwedeler Ortschaften
Umland Burgwedel Turbo-Internet für fünf Burgwedeler Ortschaften
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 08.02.2019
Werben für schnelles Internet in Burgwedel: Thomas Breer (Deutsche Glasfaser, von links), Bauamtsleiter Oliver Götze, Bürgermeister Axel Düker und Dieter Braetsch (Deutsche Glasfaser). Quelle: Thomas Oberdorfer
Burgwedel

In Burgwedel soll bald der Internet-Turbo zünden: „Wir wollen unser Stadtgebiet fit für die digitale Zukunft machen“, sagt Bürgermeister Axel Düker. Um das zu erreichen hat er am Donnerstag einen Kooperationsvertrag mit dem Unternehmen Deutsche Glasfaser unterzeichnet.

Dieter Braetsch (Deutsche Glasfaser, links) und Bürgermeister Axel Düker unterschreiben den Kooperationsvertrag. Quelle: Thomas Oberdorfer

Und das steht in der Vereinbarung: Unterschreiben bis zum Stichtag am 25. Mai diesen Jahres 1600 Burgwedeler aus Engensen, Fuhrberg, Kleinburgwedel, Thönse und Wettmar bei der Deutschen Glasfaser einen Vertrag für Internet und Telefonie, dann verpflichtet sich das Unternehmen ein Glasfasernetz in den fünf Dörfern zu verlegen und so schnelles Internet in die Ortschaften zu bringen. Die 1600 Anschlüsse entsprechen 40 Prozent der erreichbaren Haushalte. „Dabei ist für uns nicht entscheidend, ob jede dieser Ortschaften die 40 Prozent-Marke erreicht. Wichtig ist uns die Gesamtzahl der Anschlüsse“, sagt Dieter Breatsch, Leiter der Gebietsentwicklung Nord bei der Deutschen Glasfaser.

Turbo-Internet bis zu einem Gigabit

„Dieses Glasfasernetz wäre für die Nutzer ein Quantensprung“, erklärt Bauamtsleiter Oliver Götze, der bei der Stadt Burgwedel das Projekt betreut. Der Basistarif (24,99 Euro in den ersten zwölf Monaten, danach 44,99 Euro/Monat) verspricht bereits eine Download-Geschwindigkeit von 200 Mbit pro Sekunde und ein Upload von 100 Mbit/s. „Das ist meist ein Vielfaches dessen, was bisher in den fünf Ortschaften möglich ist“, so Götze weiter. „Wer will, der kann aber auch mehr bekommen. Wir bieten Privatleuten Geschwindigkeiten bis zu einem Gigabit an“, sagt Thomas Breer, Leiter für das Burgwedeler Projekt bei der Deutschen Glasfaser. Solch ein Tarif wäre dann allerdings auch teurer.

Kein schnelles Internet für „Im Heidewinkel“

Aber nicht alle Haushalte in den fünf Ortschaften können das schnelle Internet buchen. So gilt das Angebot nicht für die Kleinburgwedeler Splittersiedlung „Im Heidewinkel“. Ebenfalls außen vor bleibt mit Oldhorst die kleinste Burgwedler Ortschaft. Und auch Großburgwedel ist ausgeklammert, da es in dem Ort bereits schnelle Internetangebote anderer Anbieter gibt.

Erreicht die Deutsche Glasfaser bis Ende Mai die gewünschten 1600 Verträge, dann soll alles ganz fix gehen. Bis zu 500 Meter Glasfaserkabel will das Unternehmen ab Herbst täglich in den Ortschaften verlegen. „Die ersten Anschlüsse planen wir ersten Quartal 2020 zu schalten“, sagt Breer.

Großburgwedeler Gewerbegebiet wird angeschlossen

Unabhängig davon, ob in den Ortschaften ein schnelles Glasfasernetz aufgebaut wird, die Großburgwedeler Gewerbetriebe zwischen dem nördlichen Ende der Schulze-Delitzsch-Straße bis zum südlichen Ende der Kokenhorststraße werden auf jeden Fall angeschlossen und das sogar sehr schnell. Bis zum Sommer soll dort Internet im Gigabit-Bereich verfügbar sein.

Info-Veranstaltungen in den fünf Ortschaften

Details zu dem Projekt will die Deutsche Glasfaser auf Informationsveranstaltungen bekanntgeben. Die Termine stehen bereits fest: Am 19. Februar in Kleinburgwedel (Feuerwehrgerätehaus, Bahnhofsstraße), am 20. Februar in Fuhrberg (Gemeindehaus, An der Kirche), am 21. Februar in Engenesen (Haus am Walde, Am Lahberg 52), am 22. Februar in Wettmar (Dorfgemeinschaftshaus, Meitzer Weg) und am 27. Februar in Thönse (Feuerwehrhaus, Bruchstraße 1). Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 19 Uhr.

Zudem hat das Unternehmen bereits die Seiten für das Burgwedeler Projekt online geschaltet. Sie sind zu erreichen über die Adresse www.deutsche-glasfaser.de/“ortsteil“. Dabei muss das Wort „Ortsteil“ durch „Engensen“, „Fuhrberg“, „Kleinburgwedel“, Thoense“ oder „Wettmar“ ersetzt werden. to

Von Thomas Oberdorfer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie tragen Teufelshörner, Cowboyhut und Federboa, sie verkleiden sich als Funkenmariechen oder Blues Brother – Senioren in Kleinburgwedel, die bei der Faschingsfeier der AWO ein närrisches Fest feiern.

08.02.2019

Am Würmsee werden derzeit die nächsten drei Teile des Erlebnispfades aufgebaut. Damit ist er fast komplett. Während manche das Projekt loben, gibt es im Internet auch kritische Stimmen.

07.02.2019

Augenscheinlich zu weit auf die Gegenfahrbahn geriet auf der L381 ein Autofahrer mit seinem Fahrzeug und touchierte dabei ein entgegenkommendes Auto. Der Außenspiegel des anderen Wagens ging dabei zu Bruch.

07.02.2019