Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Burgwedel Muki-Treff zieht in Albert-Schweitzer-Schule
Umland Burgwedel Muki-Treff zieht in Albert-Schweitzer-Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 12.10.2018
Noch hat der Mutter-Kind-Treff einen Raum in der Seniorenbegegnungsstätte an der Gartenstraße in Großburgwedel. Doch bald zieht der Treff in die Albert-Schweitzer-Schule um. Quelle: Julia Polley
Großburgwedel

Der Mutter-Kind-Treff – kurz Muki genannt – zieht um: Mütter, Väter und ihre Kinder treffen sich in Zukunft nicht mehr in der Seniorenbegegnungsstätte (SBS) an der Gartenstraße, sondern in der wenige Hundert Meter entfernten Albert-Schweitzer-Schule. Dort stellt die Stadt kostenlos einen ehemaligen Klassenraum zur Verfügung. „Der Umzug soll zum nächstmöglichen Termin sein“, sagt Stadtsprecherin Michaela Seidel. Ein genaues Datum gibt es noch nicht, die Planungen und Gespräche laufen. Einige Detailfragen, wie die Müllentsorgung und die Schlüsselsituation, müssen noch geklärt werden.

Die Stadt will die SBS-Räume an der Gartenstraße anderweitig nutzen. „Wir müssen gucken, wie die Raumnutzung mit einem weitergehenden Beratungsangebot optimiert werden kann, damit wir gut arbeiten können“, sagt Seidel. „Das hat aber nichts mit einem neuen Konzept der SBS zu tun.“ Einen Umzug hätte auch jede andere Gruppe treffen können. Einen Termin, wann der Treff aus dem Raum raus muss, gibt es nicht. „Wir werden ihn nicht auf die Straße setzen“, sagt Seidel.

Claudia Hagemann aus dem ehrenamtlichen Leitungsteam des Muki, der 1992 gegründet wurde, freut sich, dass die Stadt eine Lösung anbietet und das Projekt weiterhin unterstützt. „Ich finde es gut, dass der Treff weitergeführt wird“, sagt die 44-Jährige. In den vergangenen Jahren habe er sich in der SBS etabliert, und die Eltern hätten es sich in dem Raum gemütlich gemacht. „Es wird einige Zeit dauern, bis wir am neuen Standort alles eingerichtet haben“, sagt sie. „Aber ich bin optimistisch, dass wir das hinbekommen.“

16 Gruppen treffen sich

Derzeit treffen sich montags bis freitags 16 Muki-Gruppen im wöchentlichen oder zweiwöchentlichen Turnus – mal krabbeln die Kinder gemeinsam, mal kommen Zweieinhalbjährige zusammen. „Der Raum ist gut belegt, das Angebot wird gut angenommen“, sagt Hagemann. Während die Kinder gemeinsam spielen, gibt es für die Eltern die Möglichkeit, sich auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen. Demnächst müssen aber erst mal einige Kisten gepackt werden: Das gesamte Spielzeug, ein Bällebad, Hüpftiere sowie Lauflernwagen gehören dem Muki-Treff und werden an den neuen Standort transportiert. Seidel kündigt an, dass die Stadt den Eltern beim Umzug hilft.

Info: Weitere Informationen erhalten interessierte Mütter und Väter nach einer E-Mail an muki@burgwedel.de. Jeder, der möchte, kann sich einer Gruppe des Muki-Treffs anschließen oder eine neue Gruppe eröffnen. Das Leitungsteam vermittelt Eltern mit ihren Kindern von null bis drei Jahren in die passende Gruppe.

Von Julia Polley

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es muss nicht immer Gas oder Öl sein: Wie man aus Biomasse alternativ Energie gewinnen kann, zeigt Ende Oktober eine Ausstellung im Fuhrberger Wasserwerk.

15.10.2018

Autofahrer, die durch den Kreisel am Ende der Hannoverschen Straße im Süden Großburgwedels fahren, haben das grüne Schild mit der Biene auf einem Feld vermutlich schon entdeckt. Doch was hat es zu bedeuten?

15.10.2018

Autofahrer müssen sich auf Umwege in Wettmar einstellen: Am Montag beginnt der Umbau der Ortsdurchfahrt. Von den Arbeiten sind auch Regiobus-Linien betroffen. Sie fahren eine Ersatzhaltestelle an.

12.10.2018