Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Burgwedel Polizei kommt mit Ermittlungen voran
Umland Burgwedel Polizei kommt mit Ermittlungen voran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 08.01.2019
Hier wurde das sechsjährige Mädchen von der Silvesterrakete getroffen: Radenstraße/Ecke Immenweg in Kleinburgwedel. Quelle: Tim Schaarschmidt
Kleinburgwedel

Stück für Stück kommt die Polizei mit ihren Ermittlungen zu den Geschehnissen in der Silvesternacht in Kleinburgwedel voran. „Wir wissen mittlerweile von einer Gruppe von Jugendlichen, die im fraglichen Zeitraum im Bereich der Radenstraße unterwegs war“, sagt Ralf-Emil Bahn, Leiter des Kriminal- und Ermittlungsdienstes im Polizeikommissariat Großburgwedel. Aus solch einer Gruppe heraus soll an der Abzweigung zum Immenweg mindestens eine Rakete auf Menschen abgefeuert worden sein, hatten Zeugen berichtet. Das Tragische: Der Feuerwerkskörper explodierte direkt vor dem Gesicht eines sechsjährigen Mädchens und verletzte es schwer. Sie musste vier Tage lang im Krankenhaus behandelt werden und wird bleibende Schäden an einem Auge davontragen. „Wir werden nun einzelne Mitglieder aus der Gruppe zu Vernehmungen vorladen“, erläutert Bahn das weitere Vorgehen der Polizei, die in dem Fall wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. Bis weitere Ergebnisse vorliegen, wird allerdings noch einige Zeit vergehen.

Von Thomas Oberdorfer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Robustes Karo oder edle, weiße Tischwäsche – handgewebtes Leinen war zu Urgroßmutters Zeiten alltäglich. Weiterverarbeitet als Schürze oder Gardine, wird es heute wieder geschätzt.

11.01.2019

Das ist ungewöhnlich: In einer Nacht verschwinden in Großburgwedel zwei fast baugleich BMW 330 Touring. Die Polizei gibt den Schaden mit zusammen 26.000 Euro an und hat die Ermittlungen aufgenommen.

08.01.2019

Wegen vorsätzlicher Straßenverkehrsgefährdung hat ein heute 24 Jahre alter Bauarbeiter seinen Führerschein verloren. Trotz eines vom Gericht attestierten „Himmelfahrtskommandos“ kam er glimpflich davon.

11.01.2019